Doppel, Gastro, Hallennutzung: Antworten rund um die Sommersaison 2021


 

Den Tennis-Verband Niederrhein haben in den letzten Tagen diverse Detailfragen rund um die Durchführung der Mannschaftsspiele im Sommer 2021 unter den Bedingungen der aktuellen Coronaschutzverordnung NRW erreicht. Wir haben die bisher am häufigsten aufgetretenen Fragestellungen hier gesammelt und beantwortet. Die Liste wird fortlaufend ergänzt und gegebenenfalls an rechtliche Neuregelungen angepasst.

Eine allgemeine Übersicht zu den Regelungen in Bezug auf den Tennisport in NRW gibt es hier:

>>Link: Regelungen für den Tennissport (PDF)
 

„Welche Sonderregelungen gibt es 2021 abweichend von den üblichen Regelungen der Wettspielordnung?“


1.Maßgaben Coronaschutzverordnung für Wettspielbetrieb:

Die Durchführung der Wettspiele muss unter Einhaltung der Vorgaben der jeweils gültigen Coronaschutzverordnung erfolgen. Entsprechende Regelungen und Empfehlungen werden den Vereinen in der jeweils aktuellen Fassung vom TVV zur Verfügung gestellt. Änderungen der Verordnung, die während der Spielzeit erfolgen, sind ab dem Zeitpunkt der Gültigkeit zu berücksichtigen und umzusetzen. Für Personen, die aus dem Ausland zu Wettspielen einreisen, gelten die Bestimmungen des Bundesministeriums des Inneren:

>>Link: Einreisebestimmungen BMI

2.Wettspieltermine (Spieltage, Verlegungen, Absagen):

Absage von Spieltagen:
Müssen Spieltage oder Begegnungen aufgrund der Inzidenzwerte in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt abgesagt werden, sind die Begegnungen spätestens bis zum 26.09.2021 nachzuholen. In Konkurrenzen mit Relegationsspielen gilt als letztmöglicher Nachholtermin der 19.09.2021. Der Nachholtermin wird von den jeweiligen Mannschaftsführern vereinbart und ist bis spätestens 4 Werktage nach einer Spielabsage vom Heimverein in der nu-Liga einzugeben und der Wettspielleiter zu informieren. Kann keine Einigung erzielt werden, setzt der Wettspielleiter einen verbindlichen Termin an.

Verlegung von Begegnungen:
Angesetzte Begegnungen können im beiderseitigen Einverständnis vorverlegt oder spätestens jedoch bis zum 26.09.2021 (Gruppen mit Relegationsspielen [s.o.] bis 19.09.2021) verlegt werden. Hinweis: Ferienzeiten können hier ausdrücklich einbezogen werden. Der Nachholtermin wird von den jeweiligen Mannschaftsführern vereinbart und ist bis spätestens 4 Werktage nach einer Spielverlegung vom Heimverein in der nu-Liga einzugeben und der Wettspielleiter zu informieren. Bei Spielen in den der Altersklassen Damen und Herren bedarf es zwecks Oberschiedsrichtereinsatzes vorab der Zustimmung durch den Wettspielleiter.


3. Aufgaben des Gastgebers:
Die Anwendung der Stellung einer Halle – Niederrheinliga Damen und Herren – gilt nur, wenn das Spielen in einer Halle nach der Verordnung des Landes und der entsprechenden Inzidenzstufe gestattet ist und die vorgesehene Halle hinsichtlich der Schutzmaßnahmen den Anforderungen der Behörden entspricht.


Sollte ein gastgebender Verein aus baulichen und/oder organisatorischen Gründen nicht in der Lage sein , das Hygieneschutzkonzept in Bezug auf seine Umkleideräume und Duschen umzusetzen, entfällt (auch bei einer grundsätzlichen rechtlichen Möglichkeit dazu) die Pflicht nach §16 der Wettspielordnung, die Umkleideräume und Duschen bereitzustellen.


„Benötigen die Teilnehmer*innen grundsätzlich einen Negativtest?“


Auch wenn das eigentliche Spiel im Freien weder im Einzel noch im Doppel an eine Testpflicht gekoppelt ist, empfiehlt der TVN allen an den Wettkämpfen teilnehmenden Spielerinnen und Spielern, sich in Hinblick auf eine weitere Risikominimierung sowie die Nutzung der Gastronomie und/oder einem Umzug in die Halle mit einem gültigen negativen Testnachweis auszustatten, da nur bei gleichzeitiger Inzidenzstufe 1 im Kreis UND auch auf Landesebene die Pflicht eines Testnachweises für die Halle und Innengastronomie ganz entfällt.  
Die Tests haben zurzeit eine Gültigkeitsdauer von 48 Stunden. 

 

„Ist das Doppel auf jeden Fall erlaubt?“


Unter einer Inzidenz von 100 (Bundesnotbremse, Wettkampfverbot) ist Doppel in allen drei Stufen mittlerweile ausdrücklich erlaubt, da es wie Tennis insgesamt als kontaktfrei definiert wird. In der aktuellen Version der Coronaschutzverordnung NRW heißt es wörtlich: „Als kontaktfreie Sportarten gelten Sportarten, bei deren Ausübung typischerweise kein Körperkontakt stattfindet, zum Beispiel Golf und Tennis einschließlich Doppel.“ Anders geartete Interpretationen einzelner Ordnungsämter sind dadurch hinfällig.

>>Link: Coronaschutzverordnung NRW (PDF)

 

 

„Wann lässt sich sicher sagen, welche Inzidenzstufe am jeweiligen Spieltag in Kraft ist?“

Der Wechsel von Inzidenzstufen in den einzelnen Kreisen unterliegt aktuell folgenden Regelungen: Die Zuordnung zu einer höheren Inzidenzstufe erfolgt, wenn der jeweilige Grenzwert an drei aufeinanderfolgenden Kalendertagen überschritten wird, mit Wirkung für den übernächsten Tag.

Die Zuordnung zu einer niedrigeren Inzidenzstufe erfolgt, wenn der jeweilige Grenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wird, mit Wirkung für den übernächsten Tag. 

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales veröffentlicht für die Kreise und kreisfreien Städte die dort jeweils geltenden Inzidenzstufen und veränderte Einstufungen sowie deren Wirksamkeitsdatum und die für das Land geltende Inzidenzstufe täglich aktuell auf www.mags.nrw unter dem Link "Coronaschutzregeln vor Ort" als PDF.


>>Link: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales

 


„Welche Bestimmungen sind bei der Anreise zum Mannschaftsspiel zu beachten?“

Kontaktbeschränkungen müssen auch in Autos beachtet werden. Entsprechend gelten bei der gemeinsamen Anfahrt zum Spiel die jeweiligen Regelungen der Coronaschutzverordnung NRW, die aktuell je nach Inzidenzstufe variieren. Diese sind bei der Bildung von Fahrgemeinschaften zu beachten.

>>Link: Der ADAC allgemein zum Autofahren unter Coronabedingungen

>>Link: Coronaschutzverordnung NRW mit Regeln zur Kontaktbeschränkung

 

„Welche Regeln gelten für Zuschauer?“


Der Landessportbund NRW und die IG Tennis NRW kommunizieren aktuell folgende Regelungen für die Anwesenheit von Zuschauern:

Bei Inzidenzstufe 3:
Außen bis 100 Zuschauer mit Test, einfacher Rückverfolgbarkeit* und Mindestabstand und bis 500 Zuschauer mit Test, besonderer Rückverfolgbarkeit** (Sitzplan), fest zugewiesenen Sitz- und Stehplätzen und Mindestabstand.

Bei Inzidenzstufe 2:
Außen bis zu 100 Personenmit einfacher Rückverfolgbarkeit und Mindestabstand. Darüber hinaus 101  - 1000 Personen mit fest zugewiesenen Sitz- und Stehplätzen, besonderer Rückverfolgbarkeit und Mindestabstand bis zu einem Drittel der regulären Zuschauerkapazität
Innen bis zu 500 Zuschauer mit Test, Besonderer Rückverfolgbarkeit**, fest zugewiesenen Sitz und Stehplätzen und Mindestabstand

Bei Inzidenzstufe 1:
Außen auch über 1000 nach den Regeln der Inzidenzstufe 2
Innen bis zu 1000 nach den Regeln der Inzidenzstufe 2

*einfache Rückverfolgbarkeit = Name, Adresse, E-Mail oder Telefonnummer schriftlich oder digital erfasst und vier Wochen vorgehalten.
**besondere Rückverfolgbarkeit = Datenerhebung der einfachen Rückverfolgbarkeit plus Sitzplatzverzeichnis

Der TVN bietet ein Formular samt Datenschutzhinweisen zum Download an, mit dem die einfache Rückverfolgbarkeit gewährleistet werden kann:


>>Link: Einverständniserklärung Zuschauer (PDF)

>>Link: Datenschutzhinweise (Word-Dokument)

Der TVN rät Vereinen, sich im Zweifel an ihre zuständigen lokalen Ordnungsbehörden zu wenden um abzuklären, mit welchen genauen Maßnahmen den eingeforderten Maßnahmen in Bezug auf Zuschauer im Einzelfall genüge getan wird.  

 

 

 

„Wann und unter welchen Bedingungen ist ein Umzug in die Halle möglich?“

Inzidenzstufe 1 UND 2: Wettkampfspiel in der Halle (Einzel und Doppel) für Getestete und/oder GeGe unter Sicherstellung einer einfachen Rückverfolgbarkeit. Bei Kreis- UND Landesinzidenz auf Stufe 1 entfällt die Testpflicht. 
Bei Stufe 3 ist Hallentennis nicht möglich.

 

 

„Was gilt für die Benutzung von Umkleiden und Duschen?“

Gemeinschaftsräume, Umkleiden und Duschen könnenn bei Inzidenzstufe 1 und 2 unter Einhaltung von Abstands- und Hygiene-Regeln genutzt werden.

Ab Inzidezstufe 3 (> 50) bleiben sie geschlossen. 

 

Was die Hygiene-Regeln angeht, ist insbesondere das Hygiene- und Infektionsschutzkonzept für Tennis-Wettspiele in Nordrhein-Westfalen der IG Tennis zu beachten. 

>>Link: 
Hygiene- und Infektionsschutzkonzept IG Tennis (PDF)

Sollte ein gastgebender Verein aus baulichen und/oder organisatorischen Gründen nicht in der Lage sein , das Hygieneschutzkonzept in Bezug auf seine Umkleideräume und Duschen umzusetzen, entfällt (auch bei einer grundsätzlichen rechtlichen Möglichkeit dazu) die Pflicht nach §16 der Wettspielordnung, die Umkleideräume und Duschen bereitzustellen.

„Unter welchen Bedingungen ist die Nutzung der Vereinsgastronomie möglich?“

Bei Inzidenzstufe 1: Außengastronomie ohne Negativtestnachweis. Innengastronomie auch ohne Tests, wenn zusätzlich die Landes-Inzidenz auch Stufe 1 erreicht hat, ansonsten mit Testnachweis/GeGeNachweis).  Zuweisung fester Sitz- oder Stehplatz, einfache Rückverfolgbarkeit, Mindestabstand und Einhaltung der sonstigen Hygienevorschriften.

Bei Inzidenzstufe 2: Außengastronomie ohne Negativtestnachweis und Vorgaben, Innengastronomie mit Negativtestnachweis (alternativ GeGeNachweis) und Vorgaben der Stufe 1. 


Bei Inzidenzstufe 3: Nur Außengastronomie mit Test und Platzpflicht.

 

IG Tennis NRW legt Hygienekonzept für Tennis-Wettkämpfe vor


 

Die drei Tennis-Landesverbände in NRW, der Tennisverband Niederrhein e.V., der Tennisverband Mittelrhein e.V. und der Westfälische Tennisverband e.V., haben zur Durchführung des Wettspielbetriebs in der Sommersaison 2021 ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept auf der Grundlage der aktuell gültigen Coronaschutzverordnung erstellt. Das Konzept dient zur Umsetzung der Vorgaben der Coronaschutzverordnung.

Analog zur Saison 2020 gibt es so ein Verbands-übergreifendes Konzept zur sicheren Durchführung der Wettspiele.

Es werden alle relevanten Maßnahmen und Vorkehrungen aufgelistet, die die Mannschaftsspiele auch 2021 möglichst riskioarm gestalten. Vereinen wird durch die bereitgestellten Regelungen ermöglicht, die Wettspiele "coronakonform" durchzuführen.  
 

>>Hygiene- und Infektionsschutzkonzept der Tennisverbände in NRW

 

Klarstellung durch die Staatskanzlei: Auch Doppel ist kontaktfreier Sport


 

Wie bereits gestern angekündigt, hat den Tennis-Verband Niederrhein nun via Landessportbund NRW eine klare, zwischen Staatskanzlei und Gesundheitsministerium abgestimmte Aussage erreicht, dass Tennis im Doppel genau wie im Einzel durch die aktuelle Coronaschutzverordnung als kontaktfreier Sport definiert wird und deswegen in beiden Varianten in den Inzidenzstufen 1-3 (in Stufe drei nur im Freien) gespielt werden kann - sowohl im normalen Spielbetrieb als auch im Wettkampf.

Wörtlich heißt es in der offiziellen Mitteilung des LSB zum Tennis als kontaktfreier Sport:

- "Es können Einzel und Doppel gespielt werden (in Inzidenzstufe 3 nur draußen, in den Stufen 2 und 1 auch drinnen)."

-"Der Aufnahme von Medenspielen steht damit nichts mehr im Weg."

-"Da bei Medenspielen mit zwei Mannschaften keine Gruppengrößen von mehr als 25 Personen entstehen, besteht bei Durchführung draußen auch keine Testpflicht, unabhängig vom Alter der Spieler*innen. Auf derselben Sportanlage können auch gleichzeitig mehrere Meden-Begegnungen stattfinden, solange die teilnehmenden Mannschaften zueinander Abstand halten."

-"In den Inzidenzstufen 2 und 1 fällt die Begrenzung der Personenzahl ganz weg."

Lediglich beim Spiel in der Halle (möglich in Stufe 1 und 2) besteht alle Personen  (außer für Kinder bis zum Schuleintritt, Geimpfte und Genesene) unabhängig von der Gruppengröße noch eine Testpflicht.



Unsicherheiten in einzelnen Kommunen ausgeräumt

Damit sind die in einigen Städten und Kommunen aufgetretenen Unsicherheiten in Bezug auf eine Einordnung des Tennissports als "kontaktfrei" nun durch eine klare Aussage aus dem Weg geräumt.

 

Doppel bei Inzidenzstufe 3: Klarstellung durch das Ministerium steht kurz bevor


 

Einige wenige Ordnungsämter in NRW haben auch nach Inkrafttreten der aktuellen Coronaschutzverordnung an einer Regelung festgehalten, die das Doppelspiel als nicht kontaktfrei definiert und deswegen bei Inzidenzen über 50 stark einschränkt, was nicht der flächendeckenden Interpretation des Vorjahres entspricht.

Die Tennisverbände in NRW haben sich in den letzten Tagen intensiv dafür eingesetzt, dass eine Klarstellung aus der Politik heraus erfolgt, dass Doppel im normalen Spielbetrieb wie im Wettkampf in NRW in allen drei Inzidenstufen möglich ist.

Federführend hat dabei der WTV agiert, der bereits am kommenden Wochenende mit seinen Mannschaftsspielen beginnen möchte. Dieser hat nun eine feste Zusicherung durch Christof Rasche (Fraktionsvorsitzender der FDP im nordrhein-westfälischen Landtag) erwirkt, dass eine offizielle Klarstellung zeitnah erfolgen wird. Er bestätigt eine Zusage der Staatskanzlei NRW, dass Medenspiele auch schon am Wochenende inklusive Doppel stattfinden können.

Eine entsprechendes Schreiben des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen zur Bestätigung wird noch am heutigen Mittwochabend erwartet.

Der TVN wird dieses dann kurzfristig an seine Vereinen weiterleiten, um einen reibungslosen Start der Wettkämpfe am 12. Juni ohne Irritationen in dieser Frage zu gewährleisten. 

 

Mannschaftsspiele: Spielpläne mit Terminierung online


 

Die Spielpläne und Terminierungen für die Sommersaison 2021 im Bereich des TVN sind online.

Mit der Ausnahme der Partien der Jugend im Bezirk 5, die noch folgen,  können quer durch alle Jugend- und Erwachsenen-Altersklassen und Ligen jetzt alle Gruppen und ihre Terminierungen online im NU-Liga-Bereich der TVN-Website eingesehen werden.

Die kurzfristige Veränderung des Spielplans der Regionalliga West hatte leider eine aufwendige erneute Neugestaltung der Pläne bis hinunter in die Bezirke nach sich gezogen.

Starttermin ist wie geplant der 12. Juni, nur im Bezirk 3 beginnt die Jugend schon am 7. des Monats mit ersten Partien.   

 

Schutzverordnung NRW macht Wettkämpfe möglich: TVN startet am 12. Juni


 

Durch die weitreichenden Lockerungen der am 28. Mai in Kraft getretenen neuen Coronaschutzverordnung des Landes NRW im Sportbereich, die ab sofort grundsätzlich Wettkämpfe (Mannschaftsspiele und Turniere) erlaubt, ist der SAS in seiner Sicht bestätigt worden, dass die Durchführung der Meisterschaftsspiele ab Mitte des Monats Juni unter ähnlichen Rahmenbedingungen wie im Vorjahr möglich ist.

Der TVN hält deswegen an seiner zuletzt kommunizierten Planung fest und startet am 12. Juni in die Saison. Auch das Doppel wird nach Rücksprache der Tennisverbände mit der Politik nun als kontaktfrei angesehen und kann damit bis zu einer Inzidenz von 100 auch im Rahmen von Wettkämpfen stattfinden. Die durchgängig immer weiter sinkenden Inzidenzen im gesamten Verbandsgebiet in Verbindung mit dem neuen dreistufigen Regelungs-System machen es zudem sehr wahrscheinlich, dass schon zum Saisonstart Mitte Juni alle oder zumindest die allermeisten angesetzten Begegnungen bei einer Inzidenz von unter 50 auch inklusive einer Benutzung der Umkleideräume und Duschen durchgeführt werden können.

Sollten einige Kreise diese Schwelle erst später unterschreiten, lässt der Verband den betroffenen Vereinen die Möglichkeit, in beiderseitigem Einvernehmen Partien nach hinten zu verschieben oder - falls dies das Problem löst - das Heimrecht in diesem Fall zu wechseln.


Eckpunkte der Spielplanung des TVN sind:

- Start der Mannschaftsspiele am 12. Juni 2021 in gewohnter Form mit Einzel und Doppel.

- Den Vereinen wird die Möglichkeit gegeben, bei Bedarf im gegenseitigen Einverständnis Spiele zu verlegen (bis zum 26.9.2021) und/oder das Heimrecht zu tauschen. Die Vereinbarung sollte zwischen den beteiligten Mannschaften schriftlich erfolgen und auch dem Wettspielleiter mitgeteilt werden. Die Heimmannschaft muss den neuen Termin im Spielbericht im NU-System eingeben.

- Es findet eine Saison mit Auf- und Abstieg nach den bisher veröffentlichten Regelungen statt, auch ein Rückzug von Mannschaften bedingt den Abstieg. Das gilt auch, falls es in einzelnen Kreisen noch temporär Inzidenzen über 50 geben sollte und deswegen die Nutzung der Umkleideräume und Innengastronomie nicht möglich ist: Hier greift die oben genannte Möglichkeit der Spielverlegung bzw. des Heimrechtstauschs.

- Eine Ummeldung von Spielern aus zurückgezogenen Mannschaften in andere ist nicht mehr möglich, um Wettbewerbsverzerrungen vorzubeugen.


Termin-Veröffentlichung in der nächsten Woche

Die Terminierung der Spiele wird bis zur Mitte der nächsten Woche, wenn möglich auch schon früher veröffentlicht. Die erneute Verzögerung ist leider unvermeidbar, da eine kurzfristige Änderung des Spielplans der Regionalliga West umfangreiche Anpassungen und Veränderungen der restlichen Termine bis hinunter in die Bezirke nötig macht. Das Sportbüro arbeitet gerade mit Hochdruck an dieser Aufgabe.
 

Unten angehängt zum Download ist das Schreiben an die Vereine des TVN sowie eine tabellarische Aufstellung der IG Tennis NRW, die die durch die neue Schutzverordnung gestaltete, rechtliche Situation in Nordrhein-Westfalen auf den Tennissport herunterbricht.

Der TVN wird außerdem zeitnah ähnlich wie schon zuvor eine grafische Aufbereitung anbieten, die die zu beachtenden Regelungen rund um die Durchführung von Mannschaftsspielen bei verschiedenen Inzidenz-Stufen illustriert. Zusätzlich wird der Verband auch in Form von FAQ aufkommende Fragestellungen, die sich speziell im Verbandsgebiet des TVN ergeben, bündeln und beantworten und darüber hinaus wie im letzten Jahr ein umfangreiches Hygienekonzept für seine Vereine zur Verfügung stellen.

>>Info an die Vereine (PDF)

>>Regelungen für den Tennissport in NRW (PDF)

 

Mannschaftsspiele: TVN möchte am 12. Juni in die Saison starten


 

Der zuständige Sportausschuss des TVN hat beschlossen, den 12.6.2021 als möglichen ersten Spieltag der Sommersaison 2021 zu benennen. Ein Start des Wettkampfbetriebs Mitte Juni ist an die Voraussetzung gekoppelt, dass die Politik in Form weiterer Öffnungsschritte im Sport die entsprechenden Rahmenbedingungen schafft.

In einem Schreiben an die Vereine vom gestrigen Freitag heißt es:

"Liebe Sportfreunde,

der SAS des TVN hat heute beschlossen, dass wir erst am Samstag, den 12.06.2021 mit den Meisterschaftsspielen beginnen werden. Dies gilt nur unter der Voraussetzung, dass bis zu diesem Datum der Wettkampfsport erlaubt sein wird und die Clubhäuser -zumindest die Umkleidekabinen - geöffnet sein werden.

Den aktualisierten Spielplan werden wir Mitte der kommenden Woche auf der Homepage des Verbandes veröffentlichen."

Erfahrungen des Vorjahres machen Hoffnung

Der Tennis-Verband Niederrhein setzt dabei darauf, dass die von Ministerpräsident Armin Laschet schon ab dem 28. Mai avisierten weiteren Öffnungsschritte einen Wettspielbetrieb unter ähnlichen Bedingungen wie im Vorjahr ermöglichen.

2020 haben die Vereine und ihre Spielerinnen und Spieler eindrucksvoll bewiesen, dass sie gewillt und in der Lage sind, unter Einhaltung von Hygieneregeln Mannschaftsspiele mit größtmöglicher Minimierung von Ansteckungsrisiken durchzuführen. Der TVN ist sich sicher, dass dieses Verantwortungsbewusstsein der Tennisspielerinnen und Tennisspieler auch in diesem Jahr  wieder eine Wettkampfsaison ermöglichen kann.

Die Festlegung auf einen Starttermin erst Mitte des Monats Juni gibt den Beteiligten dabei auch die nötige Vorlaufzeit, um neben den üblichen Vorbereitungen erneut Konzepte für einen sicheren Ablauf der Wettspiele auf den Anlagen umzusetzen.  

 

>>Das Schreiben als Download

 

Wettkampfsport: TVN wartet auf Beschlüsse der Landesregierung


 

Die Tennisspielerinnen und Tennisspieler in NRW müssen sich noch wenige Tage in Geduld üben: Erst wenn die Landesregegierung bzw. ihre Gremien entsprechende Beschlüsse veröffentlicht haben, können von Verbandsseite konkrete Aussagen über die Aufnahme des Wettkampfsports erfolgen.

Da dies trotz der neuen Coronaschutzverordnung zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht der Fall ist, hat sich der TVN und sein Sportausschuss dazu entschlossen, Entscheidungen in der nächsten Woche zu treffen.

Wörtlich heißt es im heute versendeten Info-Schreiben an die Vereine:

Liebe Sportfreunde,

wir hatten gehofft, Ihnen in dieser Woche anhand der neuen Corona-Schutzverordnung konkrete Aussagen über die Aufnahme des Wettkampfsports machen zu können. Leider müssen wir dies auf die kommende Woche verschieben. Sobald wir entsprechende Beschlüsse der Landesregierung und ihrer Gremien vorliegen haben, werden wir Sie umgehend – also auch über die Pfingsttage – per Mail und über unsere Homepage informieren.

Entscheidungen zur Regionaliga ebenfalls in KW 21

Gleiches gilt für die Planungen der drei NRW-Tennisverbände in Bezug auf die Regionalliga West. Auch hier wird der zuständige Spielaussschuss in der nächsten Woche entscheiden. 
 

>>Anschreiben Wettkampf/Mannschaftsspiele

>>Anschreiben Regionalliga West

 

 

 

Coronaschutzverordnung: Regelungen Tennissport in NRW ab 15.05.2021


 

Die Interessengemeinschaft der Tennisverbände NRW hat die Regelungen der seit 15. Mai 2021 in Kraft befindlichen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen in Form einer Tabelle (unten zum Download) auf den Tennissport heruntergebrochen.

Grundlage der Interpretation der Vorschriften waren dabei die Auslegungen und Ausführungen des Landessportbunds NRW, der sich in diesen Fragen im Namen der Sportverbände im Austausch mit der für die Regelungen im Bereich Sport zuständigen Staatskanzlei befindet.

Tennisverbände warten auf weitere Klärungen

Zu beachten ist aber, dass auch der LSB zu einigen Fragestellungen (insbesondere in Bezug auf Wettkampfmöglichkeiten), die schon am Freitag von den NRW-Tennisverbänden aufgeworfen wurden, bisher leider keine verbindlichen Antworten geben konnte und sich deswegen zur Klärung von Details erneut an die Staatskanzlei gewandt hat.

Sobald an TVN, TVM und WTV hierbei ein neuer Sachstand weitergegeben wird, werden die drei Tennisverbände in NRW gegebenenfalls ihre Regelungen erneut anpassen. 

>>Download  Regelungen Tennissport (PDF)

 

 

IG Tennis NRW: erneuter Appell an die Landesregierung


 

Der TVN hat sich zusammen mit den beiden anderen Tennis-Landesverbänden in NRW im Vorfeld des Inkrafttretens einer neuen Coronaschutzverordnung des Landes erneut initiativ an die politisch Verantwortlichen gewandt und Regelungen eingefordert, die in Kürze einen geordneten Trainings- und Wettkampfbetrieb im Tennis möglich machen.

Grundvoraussetzung dafür wäre es, zukünftig für den kontaktlosen Individual-Sportbereich Training und Wettkampf für alle Altersklassen unter Beteiligung von mehr als nur zwei Hausständen zuzulassen. 

Tennis prädestiniert für Öffnungsschritte

Im Schreiben der kommissarischen Präsidentin des TVN (Sabine Schmitz) und der Präsidenten des Tennisverbands Mittelrhein (Utz Uecker) und des Westfälischen Tennis Verbands (Robert Hampe) heißt es dazu unter anderem:

„Der Tennissport mit seiner im Trainings- wie Wettspielbetrieb bei allen Spielformen geringen Anzahl von beteiligten Personen (Einzel wird mit zwei Personen, ein Doppel zu viert gespielt) auf großen Spielflächen (ca. 600 Quadratmeter pro Platz) ist prädestiniert dazu, jetzt in einem frühen Schritt umfassender ermöglicht zu werden.“

Die aktuelle Schutzverordnung des Landes gilt noch bis zum 14.5.2021 und schränkt den Trainings- und Spielbetrieb abgesehen vom Kindertraining auch im Tennis stark ein. Aus dem Sportverbänden wie auch aus der Politik heraus gibt es zahlreiche Forderungen, bei einer Neuregelung zu signifikanten Verbesserungen für den Amateursport zu kommen.

>>Schreiben der IG Tennis NRW an die Landesregierung

 

 

Einzeltrainings-Verbot: TVN bezweifelt rechtliche Legitimation


 

Nach rechtlicher Beurteilung durch einen Anwalt stellt der Tennis-Verband Niederrhein das Einzeltrainings-Verbot bei Inzidenzen über 165 infrage.

Der TVN sieht sich in der Pflicht, seinen Mitgliedern den jeweils aktuellen Stand der gesetzlichen Regelungen, so wie er für den gesamten Sport in NRW vom LSB in Absprache mit den Verantwortlichen ausgelegt wird, jeweils zeitnah und sachlich zur Kenntnis zu bringen. Diese Transparenz in der Kommunikation schützt die Vereine und den Trainerbereich nicht zuletzt davor, aus Unkenntnis bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeiten zu begehen.

In dieser oben genannten Pflicht sieht sich der Verband auch, wenn er die Auslegung der gesetzlichen Regelungen nicht teilt oder nicht nachvollziehen kann - wie im Fall des Einzeltrainings-Verbots bei Inzidenzen über 165. 

Anwaltliche Stellungnahme stellt das Einzeltrainings-Verbot infrage

Das bedeutet allerdings nicht, dass sich der Verband nicht mit den aus seiner Sicht inkonsistenten Regelungen auseinandersetzt und sich für Veränderungen starkmacht. Dem vorgeschaltet muss aber eine anwaltliche Abklärung stattfinden, um die eigene Position auch juristisch untermauern zu können. Diese Abklärung ist nun erfolgt und bestärkt den Tennis-Verband Niederrhein in seiner Ansicht, dass das oben angesprochene Trainingsverbot in NRW nicht aus dem Infektionsschutzgesetz oder der Schutzverordnung des Landes heraus zu legitimieren ist. Anwalt Veit Gerharts aus Wuppertal kommt in seiner rechtlichen Beurteilung zu folgendem Schluss:

„Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass das Infektionsschutzgesetz weitergehende Einschränkungen enthält als die Coronaschutzverordnung NRW, der Sport im Freien alleine, zu zweit oder nur mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes erlaubt ist und Kinder bis einschließlich 13 Jahren unter freiem Himmel in Gruppen bis zu 5 Kindern kontaktfrei Sport ausüben dürfen.

Das Training im Tennissport ist unter diesen Voraussetzungen ebenfalls erlaubt. Und die weitergehenden Einschränkungen gemäß dem Infektionsschutzgesetz entfallen, wenn der Inzidenzwert von 100 unterschritten wird. Die Inzidenzwerte von 100 bzw. 165 betreffen nur den Präsenzunterricht im schulischen und allgemeinbildenden Bereich. Das Tennistraining ist hiermit nicht gemeint bzw. es sind keine weiteren Einschränkungen erforderlich.“

Erneute Evaluierung wird eingefordert

Vereinen und Trainer*innen in Bereichen mit einer Inzidenz über 165 empfehlen der Tennis-Verband Niederrhein, bei Rücksprache mit der zuständigen lokalen Ordnungsbehörde die hier zum Download bereitgestellte anwaltliche Stellungnahme als Argumentation ins Feld zu führen. Gleichzeitig wird der TVN jetzt die Beurteilung an den LSB NRW weiterleiten und darum bitten, unter dem Gesichtspunkt dieser juristischen Auffassung erneut das Land NRW zu kontaktieren, um dort eine Veränderung der aktuellen Sport-feindlichen Auslegung zu erwirken.

 

>>Anwaltliche Beurteilung als PDF

 

Merkblatt: Auswirkungen von Infektionsschutzgesetz &  Coronaschutzverordnung NRW auf den Tennissport


 

Die seit 23.04.2021 gültigen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) und die Coronaschutzverordnung NRW (CoronaSchVO) überlagern sich in ihren Auswirkungen für den Sport gegenseitig. Zwischenzeitlich konnte der Landessportbund NRW die meisten damit verbundenen Fragen klären. Die Informationen beruhen auf einer Verständigung der Sportministerkonferenz mit dem Bundesinnenministerium und dem Bundesgesundheitsministerium. Die seit dem 03.05.2021 gültige Fassung der CoronaSchVO für NRW (siehe Download unten) ist dabei bereits mit berücksichtigt.

Das hier zum Download bereitgestellte Merkblatt des TVN bricht die vom LSB getroffene Auslegung der  Regelungen auf die Verhältnisse im Tennissport herunter.

Neuregelungen bei Inzidenz über 100:

Insbesondere wichtig sind die Neuregelungen bei einer Inzidenz über 100, die sich aus einer Kombination aus Maßnahmen des IfSG und darüber hinaus geltenden strengeren Regelungen der CoronaSchVO NRW ergeben:

- Doppel nur mit Personen aus einem Hausstand (Bundes-Infektionsschutzgesetz § 28b Nr. 6).

- Gruppentraining nur noch mit Kindern bis einschließlich 13 Jahren und nur noch mit einer Gruppengröße von maximal 5 Kindern (Bundes-Infektionsschutzgesetz § 28b Nr. 6c).

Zu beachten ist dabei:
Laut IfSG sollen, bei einer 7-Tages-Inzidenz über 100, Anleitungspersonen einen tagesaktuellen negativen Coronatest vorlegen, wenn die nach Landesrecht zuständige Behörde das verlangt. Zuständige Behörde in NRW ist das Gesundheitsministerium. Sie verlangt derzeit keine Vorlage eines Tests. Die kommunalen Behörden können unbenommen davon entsprechende Anforderungen stellen.


Kein Einzelunterricht ab einer Inzidenz von 165:

Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 165 sind Bildungsangebote in Präsenz und damit auch Bildungsangebote im Sport untersagt. Das betrifft auch das Tennistraining - Einzelunterricht ist dann nicht mehr zulässig.

 

Nachstehend noch einige grundsätzliche Anmerkungen und Erklärungen:

- Ausschlaggebend ist der Inzidenzwert im jeweiligen Kreis bzw. der kreisfreien Stadt. Regelung der Inzidenz >100 gelten ab Überschreitung des Wertes von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen („Bundes-Notbremse“ nach Bundes Infektionsschutzgesetz) (Grundlage: § 16 CoronaSchVO).

- Bei einer 7-Tages-Inzidenz bis 100 gilt unverändert die CoronaSchVO.  

- Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100 greift das IfSG.

- Wenn in der CoronaSchVO strengere Regeln als im IfSG festgelegt sind, gilt die CoronaSchVO.

Abweichend der Regelungen des Bundes und des Landes NRW können die Kreise, bzw. kreisfreien Städte auch weitergehende Maßnahmen festlegen, die über die genannten Regelungen hinaus gehen. Bitte halten Sie sich hierzu über die Regelungen in Ihrer zuständigen Kommune (z.B. über die Stadt- und Kreissportbünde oder direkt über die lokalen Ordnungsbehörden) informiert.

 

>> Merkblatt Coronaregeln TVN

 

>>Infektionsschutzgesetz des Bundes

 

>> NRW Coronaschutzverordnung

 

>> Die aktuelle Auslegung des LSB zur Sportausübung

 

 

Sommersaison 2021: Entscheidung erst nach

dem 14. Mai


 

Aufgrund der aktuellen Situation in Bezug auf den Verlauf der Covid-19-Pandemie und den daraus resultierenden rechtlichen Entschränkungen und Unwägbarkeiten wird der TVN erst nach dem 14. Mai eine Entscheidung zum Ablauf der Sommersaison 2021 treffen.

Die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW untersagt Wettkämpfe auch im Tennisbereich noch bis zum Ende ihrer Gültigkeit am 14.5.2021.

Entsprechend kann der TVN erst nach Veröffentlichung einer neuen Version der Verordnung auf deren Grundlage weitere valide Entscheidungen zur Durchführung der Mannschaftsspiele 2021 treffen.
Die zuständigen Verbandsgremien werden dies dann zeitnah auf Basis der gesetzlichen Regelungen tun.

Der Tennis-Veband Niederrhein bittet um Verständnis dafür, dass eine frühere Entscheidungsfindung, sosehr sie auch für Vereine, Spielerinnen und Spieler wünschenswert wäre, aufgrund der Unwägbarkeiten der Pandemieentwicklung und der daraus folgenden rechtlichen Situation keine sinnvolle Option darstellt

 

Corona-Notbremse: Weiterer Klärungsbedarf in Bezug auf die Umsetzung in NRW


 

Trotz der Einführung bundesweit  geltender „Notbremse-Regeln“ ist noch nicht hundertprozentig klar, wie die Umsetzung in Nordrhein-Westfalen in den Details konkret heruntergebrochen auf den Spiel- und Trainingsbetrieb im Tennissport aussehen wird.  

Das geänderte Infektionsschutzgesetz hat am Donnerstag den Bundesrat passiert und ist auch schon im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. In Kraft tritt es heute, am 23. April 2021, die einheitliche „Corona-Bremse“ selbst greift ab dem 24. April.  Die Regelungen des Infektionsschutzgesetzes gelten  für „die Dauer einer epidemischen  Lage von nationaler Tragweite“, längstens aber zunächst bis zum 30. Juni 2021. 

Regeln bis zu einer 7-Tages-Inzidenz von 100 gelten unverändert

Die Verordnungen der Länder bestehen weiterhin fort, ab einer Inzidenz von über 100 bricht das Bundesrecht des Infektionsschutzgesetzes das Landesrecht (Coronaschutzverordnung des Landes NRW) und geht diesem vor. Unter einer Inzidenz von 100 gilt also aber weiterhin (vorbehaltlich einer Änderung der Coronaschutzverordnung des Landes) laut Landessportbund:

Sport auf Außenanlagen ist möglich für

a. beliebig viele Personen aus einem Haushalt,

b. bis zu 5 Personen aus zwei Haushalten, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt werden,

c. beliebig viele Personen aus einem Haushalt mit maximal einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt werden,

d. bis zu 20 Kinder bis 14 Jahre mit maximal zwei Übungsleitern/Trainern/Betreuern.

 

Regeln ab einer 7-Tages-Inzidenz von 101

Die Corona-Notbremse gilt in Landkreisen und kreisfreien Städten, die an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 Infektionen pro 100.000 Einwohnern aufweisen, ihre Schutzmaßnahmen treten automatisch ab dem übernächsten Tag der Feststellung in Kraft. Liegen die Inzidenzwerte an fünf Tagen in Folge unter 100, wird sie am übernächsten Tag wieder außer Kraft gesetzt.

In NRW ergeben sich in Kombination aus den Schutzmaßnahmen des Infektionsschutzgesetzes und weiterreichenden Restriktionen der Coronaschutzverordnung des Landes ab einer Inzidenz von 101 folgende Regelungen für den Sport (Zitat Landessportbund):
 

1. Bundesinfektionsschutzgesetz: Die allgemeine Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr wird für allein ausgeübten Sport verkürzt auf 24 bis 5 Uhr (eine Ausübung ist jedoch nicht auf Sportanlagen möglich).

2. Bundesinfektionsschutzgesetz: Die Öffnung von Freizeiteinrichtungen ist grundsätzlich untersagt. Relevant für den Sport sind dabei unter anderem die in der beispielhaften Aufzählung von Einrichtungen genannten „Fitnessstudios“, „Indoor-Spielplätze“ und „Badeanstalten“. Ob mit letzterem auch alle Sport-Schwimmbäder und Lehrschwimmbecken gemeint sind, in denen nach der CorSchVO NRW seit dem 29. März wieder Anfängerschwimmausbildungen und Kleinkindschwimmen in 5er-Gruppen möglich war, wissen wir derzeit nicht. Wir haben hierzu die Staatskanzlei um Klärung gebeten und informieren Sie baldmöglichst über das Ergebnis.

3. Sportausübung allgemein:
3.1  Bundesinfektionsschutzgesetz: Zugelassen ist die „kontaktlose Ausübung von Individualsportarten“ allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes. Dabei wird nicht zwischen draußen und drinnen unterschieden. Aber: Die CorSchVO NRW lässt keine Sportausübung in geschlossenen Sporthallen zu. Deshalb ist die vorgenannte Sportausübung unverändert nur draußen möglich. Mangels einer rechtlichen Definition des Begriffes „Individualsportarten“ empfehlen wir bis auf Weiteres, darunter alle Sportarten zu fassen, die allein oder zu zweit kontaktlos ausgeführt werden können.
3.2  Bundesinfektionsschutzgesetz: Zugelassen ist kontaktloser Sport von Gruppen von bis zu 5 Kindern im Alter von bis zu 14 Jahren im Freien. Aber: Die CorSAchVO NRW beschränkt dieses Sporttreiben auf Sportanlagen unter freiem Himmel. Die vorgenannten Kindergruppen können von ein oder zwei älteren Personen angeleitet werden, wenn für diese ein negativer Coronatest vorliegt, der nicht älter als 24 Stunden ist.
3.3 Zugelassen ist der Wettkampf- und Trainingsbetrieb für Angehörige der Bundes- und Landeskader bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte.

Bitte beachten Sie: 

Der Landesportbund kritisiert selbst in seiner Veröffentlichung die „inkonsistenten Regelungen des Bundes-Infektionsschutzgesetzes für den Sport“ sowie die „Unklarheit vieler Formulierungen und Begriffe“ und fordert eine Klärung der offenen Fragen in Bezug auf die Umsetzung.

Der TVN wird deshalb, um Fehlinformationen zu vermeiden, diese Klärung und Konkretisierung sowie eine mögliche umformulierte Coronaschutzverordnung abwarten, um danach zeitnah die Regelungen heruntergebrochen auf den Spiel- und Trainingsbetrieb im Tennis in gewohnter Form aufzubereiten. 

 

 

DTB: Aktualisierte Richtlinien für Leistungsklassenturniere


 

Der Deutsche Tennis Bund hat mit Gültigkeit ab 14. April 2021 seine Richtlinien für Leistungsklassen-Turniere neu angepasst.

Die Änderungen der Richtlinien betreffen die Frist für die Beantragung von LK-Turnieren sowie die Spielberechtigung von U10-Spielern in U12-Konkurrenzen.

 

>>Die DTB-Richtlinien für  Leistungsklassen-Turniere (PDF)

 

Mannschaftsspiele Sommer 2021: Konkrete Terminierung nicht vor Ende April


 

Die Veröffentlichung eines neuen Rahmenterminplans für die Mannschaftsspiele im Sommer 2021 hat bereits vor knapp zwei Wochen die Weichen auf einen um gut einen Monat verschobenen Start der Saison am 01.06.2021 gestellt.

Was die konkrete Terminierung der einzelnen Spiele betrifft, hat sich der Sportausschuss des TVN für eine Veröffentlichung nicht vor Ende April entschieden.

Damit soll gewährleistet werden, dass zum Zeitpunkt der Öffentlichmachung eine Absehbarkeit in Bezug auf die Frage, ob und unter welchen Bedingungen ein Wettspielbetrieb möglich sein wird, gegeben ist.

 

>>Schreiben an die Vereine im PDF-Format

 

>>Rahmenterminplan als PDF

 

Meisterschaftsspiele 2021: Start in den Juni verschoben


 

Aufgrund der Pandemie-Entwicklung – insbesondere der Reisebeschränkungen, Quarantäne- und Hygienevorschriften – und den daraus resultierenden fehlenden Vorbereitungsmöglichkeiten der Spieler*innen hat der SAS des TVN am Mittwochabend in einer Zoomkonferenz beschlossen, einen neuen Spielplan für den Verband, die Bezirke und die Kreise zu erstellen. Frühester Spielbeginn ist nun der 01.06.2021.

Eine Übersicht über die neuen Spieltage im Erwachsenenbrereich in den Monaten Juni, Juli, August und September bietet die unten angehängte PDF-Datei. Auch die Meisterschaftsspiele der Jugend werden noch analog zur dieser Entscheidung neu terminiert werden. 

Die TVN-Meisterschaften fallen zum geplanten Zeitraum aus, zu den einzelnen Bezirksmeisterschaften werden die fünf TVN-Bezirke gesondert informieren.

Verschiebung stellt den Verbandspokal infrage

Durch die erforderlich gewordene Verlegung wird die Austragung des neuen Verbands/Bezirkspokal eher unwahrscheinlich. Der Sportaussschuss des TVN wird die Meldefrist deshalb verlängern und in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung der Pandemie endgültig entscheiden, ob die Einführung ins Jahr 2022 verschoben wird.

 

>>Schreiben an die Vereine als PDF

>>Spieltage Sommer 2021 in der Übersicht (PDF)

 

DTB: Aussetzung der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung noch bis 31. März 2021


 

Der Ausschuss für Ranglisten und Leistungsklassen hat in Abstimmung mit dem DTB-Präsidium entschieden, die bestehenden Beschlüsse vom 3. und 10. Dezember 2020 bis zum 31. März 2021 zu verlängern (bisher 28. März). Ab April wird die Ranglisten- und Leistungsklassenwertung wieder aufgenommen.

Somit gilt, dass die Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung für nationale Turniere sowie von Mannschaftsspielen nur noch bis 31. März 2021 ausgesetzt wird. Ausgenommen hiervon sind internationale Turniere. Ab dem 1. April 2021 kann der nationale Turnier- und Wettspielbetrieb mit Ranglisten- und Leistungsklassenwertung im Rahmen der geltenden Landesverordnungen wieder aufgenommen werden.

Motivationsaufschlag ruht weiter bis 30. Juni 2021

Der DTB möchte damit bereits jetzt die Weichen für einen flexiblen Start des Turnier- und Mannschaftsspielbetriebs stellen, sobald der Wettkampfsport im Amateurbereich wieder zugelassen wird. Damit sich aus etwaigen regionalen Unterschieden keine Nachteile für Spieler*innen ergeben, in deren Landesverband noch keine behördliche Freigabe vorliegt, wird der Motivationsaufschlag bei Inaktivität bis zum 30. Juni 2021 ausgesetzt.

Der Deutsche Tennis Bund wird die Entwicklung der Corona-Pandemie weiterhin intensiv verfolgen und behält sich vor, zukünftig weitere Anpassungen bei der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung vorzunehmen.

 

TVN: Merkblatt zu den Corona-Regelungen ab 29.3.2021


 

Die aktuelle Coronaschutzverordnung in NRW ermöglicht umgesetzt auf den Tennissport im Freien weiterhin das Einzel und das Einzeltraining für Erwachsene und darüber hinaus auch das Gruppentraining für Kinder bis einschließlich 14 Jahren. In Kreisen und kreisfreien Städten mit akiver Corona-Notbremse werden hier aber die maximalen Gruppengrößen von 20 auf 10 herabgesetzt und zusätzlich die schon restriktiven Reglelungen für das Doppel etwas weiter verschärft.

Das zum Download bereitgestellte Merkblatt des TVN verdeutlicht gelb markiert die wenigen für den Tennissport relevanten Unterschiede zwischen den Regelungen in Bereichen mit und ohne Corona-Notbremse in Anwendung.

Darüber hinaus erläutert es von der Inzidenz unabhängig gültige Einschränkungen und gibt noch einmal die schon bekannten und über die rein gesetzlichen Regelungen hinausgehenden Empfehlungen des Verbandes zur Organisation des Spielbetriebs in Corona-Zeiten wieder. 

7-Tage-Inzidenz unter 100

Erlaubt auf Tennisanlagen unter freiem Himmel (ohne Mindestabstände):

- Einzel mit Personen aus unterschiedlichen Hausständen
- Doppel mit Personen aus zwei Hausständen
- Einzeltraining für Kinder und Erwachsene
- Gruppentraining für Kinder bis einschließlich 14 Jahren mit einer Gruppengröße bis maximal 20 Kinder und zwei Betreuern

Corona-Notbremse in Kraft (7-Tages-Inzidenz an drei Tagen in Folge über 100)

Erlaubt auf Tennisanlagen unter freiem Himmel (ohne Mindestabstände):

- Einzel mit Personen aus unterschiedlichen Hausständen
- Doppel mit Personen aus einem Hausstand plus eine weitere Person
- Einzeltraining für Kinder und Erwachsene
- Gruppentraining für Kinder bis einschließlich 14 Jahren mit einer Gruppengröße bis maximal 10 Kinder und zwei Betreuern

Inzidenzunabhängige Regelungen

- 5 Meter Abstand zu anderen auf der Anlage Sport treibenden Personengruppen
- Clubhäuser, Umkleiden & Duschen bleiben geschlossen, Toiletten können unter Einhaltung der Hygienevorschriften geöffnet werden. 

Bitte beachten Sie zusätzlich:

Beim Gruppentraining ist Nachverfolgbarkeit in der Gruppe ist sicherzustellen:
Namen, Adressen & Telefonnummern der Teilnehmenden sowie der Zeitpunkt des Aufenthaltes müssen vorliegen und vier Wochen lang nachvollziehbar sein.

Die maßgebliche 7-Tages-Inzidenz ist die des jeweiligen Kreises oder der kreisfreien Stadt nach den täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums Gesundheit. Die Maßnahmen der Corona-Bremse werden jeweils in enger Abstimmung zwischen den Kommunen und dem Gesundheitsministerium erlassen. Darüber hinaus können die Maßnahmen der Bremse in Absprache zwischen Kreisen und Ministerium durch tagesaktuelle Schnelltests ersetzt werden. Wir bitten betroffene Vereine deswegen, sich auch bei ihrem zuständigen örtlichen Ordnungsamt über die lokalen Möglichkeiten und Maßnahmen zu informieren.

Vom 1. April bis einschließlich 5. April (Ostern) gilt unabhängig vom Inzidenzwert die Doppel-Regel für die 7-Tages-Inzidenz unter 100: Doppel mit Personen aus zwei Hausständen ist erlaubt.

>>Merkblatt Corona-Regeln als PDF-Download

 

Planung Sommer 2021: Sportausschuss tagt am 30. März


 

Unter Berücksichtigung der ab 29. März gültigen neiuen Coronaschutzverordnung des Landes NRW wird sich der Sportausschuss des Tennis-Verbandes Niederrhein am 30. März in einer Sitzung mit möglichen Auswirkungen auf die Terminplanung im Sommer 2021 beschäftigen.

Eine Veröffentlichung zur Umsetzung der Ergebnisse dieser Beratung wird spätestens bis Donnerstag, 1. April 2021 folgen.

 

 

Neue Schutzverordnung: Einzel- und Einzeltraining im Freien bleiben grundsätzlich erlaubt


 

Tennis geht auch mit der ab 29. März 2021 gültigen Neufassung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW trotz "Notbremse" nicht wieder zurück in den kompletten Lockdown.

Der Paragraph 9 der vom 29. März bis 18. April gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ermöglicht weiterhin explizit sowohl das Einzel als auch das Einzeltraining im Freien. Wörtlich erlaubt die Verordnung in Paragraph 9 den Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel unter Einhaltung der allgemeinen Kontaktbeschränkungen und als Ausbildung im Einzelunterricht.

Verkleinerung der Kinder-Trainingsgruppen bei Inzidenzen über 100 

Bei einer regionalen Inzidenz über 100 kann es aber im Vergleich zur vorherigen Regelung zu Verkleinerung der Gruppengrößen im Jugendtraining bis einschließlich 14 Jahren von 20 auf 10 Kinder sowie zu weiteren Restriktionen in Bezug auf die auch bisher schon über die Anzahl der Hausstände sehr stark eingeschränkten Möglichkeiten des Doppelspiels kommen.   

Der TVN wird wieder detailliertere Informationen zu den einzelnen Regelungen veröffentlichen, sobald zusätzliche Klarstellungen bezüglich der Umsetzung speziell im Sportbereich durch den Landessportbund vorliegen.

Allgemein gilt wie auch schon bisher, dass die lokal gültigen Interpretation der Regelungen immer durch die zuständige Ordnungsbehörde erfolgt und diese bei Unklarheiten Ansprechpartner für die Umsetzung bleibt. 
 

>>Die ab 29. März 2021 gültige Coronaschutzverordnung  als PDF

extfeld >>

 

Offener Brief: IG Tennis NRW mit Appell gegen erneuten Tennis-Lockdown an die Landesregierung


 

Wie alle von den pandemiebedingten rechtlichen Einschränkungen betroffenen Menschen in Nordrhein- Westfalen blicken auch die Tennisspieler im Land mit sorgenvollem Interesse auf die nun zu erwartende nächste konkrete Ausformulierung Coronaschutzverordnung in NRW.

Da den Worten des Ministerpräsidenten Armin Laschet nach eine erneute Schließung aller Sportanlagen im Raum steht, haben sich die in der Interessengemeinschaft der Tennisverbände NRW e.V. zusammengeschlossene drei Landesverbände in Person von Sabine Schmitz (Kommissarische Präsidentin TVN), Utz Uecker (Präsident TVM) und Robert Hampe (Präsident WTV) im Vorfeld der Entscheidungen in einem offenen Brief an den Ministerpräsidenten und seine Landesregierung sowie die Fraktionsvorsitzenden der beiden Regierungsparteien im Landtag gewandt.

Dringender Appell an die politischen Entscheidungsträger

Sie appellieren im Namen der fast 300 000 Aktiven im Tennissport in Nordrhein-Westfalen bei den Verantwortungsträgern eindringlich dafür, dass bei der anstehenden Neugestaltung der Coronaschutzverordnung nicht wieder auf ein pauschales Sportverbot zurückgefallen, sondern (wie schon zuletzt im Februar) der Individualsport Tennis in einer differenzierten Betrachtung zumindest als Einzel und Einzeltraining im Freien ermöglicht wird.

 

TVN: Corona-Regeln und Empfehlungen ab 08.03.2021


 

Die aktuelle Coronaschutzverordnung in NRW bietet dem Tennissport für das Spiel im Freien mehr Möglichkeiten, schränkt ihn in vielen Details aber weiterhin strikt ein. Der TVN gibt einen Überblick über den Regelkatalog und gibt darüber hinaus Empfehlungen, um den reibungslosen und sicheren Ablauf des Spielbetriebs auf den Vereinsanlagen zu gewährleisten.

Einzeltraining und Gruppentraining für Kinder möglich

Neben dem Einzel lässt die aktuelle Verordnung in NRW jetzt auch das Doppel mit zwei Hausständen als Spielform zu.

Des Weiteren ist das Einzeltraining erlaubt. Das Training von Kindern bis einschließlich 14 Jahren wird auch in Gruppen gestattet.

-------------------
Hinweis: In einer ersten Version der Grafik wurde in Bezug auf das Gruppentraining von Kindern fälschlicherweise die Formulierung "unter 14 Jahren verwendet". Dies wurde korrigiert.

------------------  

TVN-Empfehlungen für Spielbetrieb und Organisation

Über die bindenden Einschränkungen der Verordnung hinaus empfiehlt der Tennis-Verband Niederrhein seinen Vereinen diverse schon im vergangen Jahr erfolgreich umgesetzte Maßnahmen, um einen sicheren Ablauf des Spielbetriebs zu gewährleisten.

Die Spieler und Spielerinnen sowie die Verantwortlichen in den Clubs sind gefordert, die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen und gleichzeitig verantwortungsvoll zu handeln.    

 

DOWNLOAD:

>>Regeln und Empfehlungen als PDF  

 

 

Coronaschutzverordnung: Neuregelungen für den Tennissport ab 08.03.2021


 

Aus der  ab 08.03.2021 gültigen Coronaschutzverordnung des Landes NRW ergeben sich signifikante Neuregelungen auch für den Tennissport im Bereich des TVN und seiner Vereine.

Tennisplätze im Außenbereich dürfen für folgende Spielformen geöffnet werden:

- Einzelspiel für zwei Personen aus unterschiedlichen Hausständen (auch ohne Mindestabstand)

  •  

- Doppelspiel für Personen aus maximal zwei unterschiedlichen Hausständen (auch ohne Mindestabstand)

- Tennis-Einzeltraining für Kinder und Erwachsene 

  •  

- Tennis-Gruppentraining für Kinder bis einschließlich 14 Jahren (die maximale Gruppengröße für Sport-, Spiel- und Bewegungsangebote beträgt 20 Kinder mit maximal 2 Trainern / Aufsichtspersonen)  

Auch im Tennis-Gruppentraining von bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahren gilt, dass kein Mindestabstand eingehalten werden muss.

Es ist sowohl ein Trainings-, als auch ein Wettkampfbetrieb möglich.

 

Für den Aufenthalt auf Sportanlagen gilt außerdem:

- Für die Personen und Personengruppen, die sich auf einer Sportanlage aufhalten, gilt grundsätzlich die Einhaltung eines Mindestabstands von 5 m außerhalb der sportlichen Betätigung. Bei vereinseigenen Anlagen liegt die Verantwortung für die ordnungsgemäße Nutzung beim Verein. 

  •  

- Gemeinschaftsräume, sowie Umkleiden und Duschen sind weiterhin geschlossen zu halten. Toiletten dürfen mit entsprechender Einhaltung von Hygienevorschriften geöffnet werden.

  •  

- Die Nutzung von Indoor-Sporteinrichtungen (somit auch Tennishallen) ist weiterhin untersagt.

 

Mögliche weitere Lockerungen ab 22. März

Landessportbund NRW wie TVN fordern aber angesichts der unverändert hohen Inzidenzwerte nachdrücklich dazu auf,

- die Regeln strikt einzuhalten,

- unverändert vorsichtig zu agieren,

- unnötige Kontakte zu vermeiden und die bekannten Hygieneregeln einzuhalten.

Der Vereinssport ist jetzt gefragt, die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen und gleichzeitig verantwortungsvoll zu handeln. Lassen Sie uns gemeinsam beweisen, dass wir das können und dass Sportvereine ein Ort für sicheres Sporttreiben sind.

Die Regeln der neuen Verordnung gelten grundsätzlich bis zum 28.03.2021. Sollte die 7-Tages-Inzidenz über zwei Wochen hinweg in NRW dauerhaft unter 100 bleiben, könnten aber ab frühestens 22.03.2021 nach den in der Bund-Länder-Konferenz vom vergangenen Mittwoch vereinbarten Beschlüssen weitere Lockerungen per Verordnung erfolgen. 

>>Link zur Verordnung im Wortlaut 

 

DTB: Verlängerung der Aussetzung der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung


 

Der Ausschuss für Ranglisten und Leistungsklassen hat in Abstimmung mit dem DTB-Präsidium entschieden, die bestehenden Beschlüsse vom 3. und 10. Dezember 2020 bis zum 28. März 2021 zu verlängern (bisher 7. März).

 

Damit soll den bundesweit geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der COVID 19-Pandemie Rechnung getragen werden.

Aussetzung jetzt bis 28. März 2021 

Somit gilt, dass die Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung für nationale Turniere sowie von Mannschaftsspielen bis 28. März 2021 ausgesetzt wird. Ausgenommen hiervon sind internationale Turniere.

Der Deutsche Tennis Bund wird die Entwicklung der Corona-Pandemie weiterhin intensiv verfolgen und behält sich vor, zukünftig weitere Anpassungen bei der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung vorzunehmen.

 

NRW-Coronaschutzverordnung: Einzel & Einzeltraining im Freien ab 22. Februar erlaubt


 

Die ab Montag gültige Fassung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW wartet mit einigen kleinen Lockerungen auf. Unter anderem erlaubt sie im Sportbereich jetzt den Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes auf Sportanlagen unter freiem Himmel und damit dort auch das Tennis-Einzel und das Einzeltraining.

Wörtlich heißt es dazu in der dazugehörigen Pressemitteilung des Landes:

Freizeitsport im Freien 

Der Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes auf Sportanlagen unter freiem Himmel einschließlich der sportlichen Ausbildung im Einzelunterricht ist ab dem 22. Februar wieder zulässig. Zwischen den verschiedenen Personen oder Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben dürfen, ist dauerhaft ein Mindestabstand von fünf Metern einzuhalten. Sporthallen und Schwimmbäder bleiben dagegen vorerst für den privaten Sport geschlossen.

Somit wird das Einzel wie das Einzeltraining unter freiem Himmel zumindest rechtlich wieder möglich gemacht, der Gang in die Hallen bleibt den Tennisspielern in NRW aber zunächst weiter verwehrt.

 

DTB: Verlängerung der Aussetzung der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung


 

Der Ausschuss für Ranglisten und Leistungsklassen hat in Abstimmung mit dem DTB-Präsidium entschieden, die bestehenden Beschlüsse vom 3. und 10. Dezember 2020 bis zum 14. Februar 2021 zu verlängern (bisher 31. Januar). Damit soll den bundesweit geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der COVID 19-Pandemie Rechnung getragen werden.

Somit gilt, dass die Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung für nationale Turniere sowie von Mannschaftsspielen bis 14. Februar 2021 ausgesetzt wird. Ausgenommen hiervon sind internationale Turniere.

Der Deutsche Tennis Bund wird die Entwicklung der Corona-Pandemie weiterhin intensiv verfolgen und behält

 

Endgültige Absage der Winterhallenrunde 2020/2021


 

Unter Berücksichtigung der erneuten Verlängerung der Lockdown-Maßnahmen des Landes NRW hat der TVN abschließende Beschlüsse in Bezug auf die Winterhallenrunde 2020/2021 getroffen.

Die fortgeschriebenen Einschränkungen des Sportbetriebs in Nordrhein-Westfalen bis mindestens zum 14. Februar 2021 verhindern weiterhin, dass die Mannschaftswettbewerbe der Winterhallenrunde durchgeführt werden können.  

Vollständige Absage ohne Auf- oder Abstieg

Deswegen hat sich der Tennis-Verband Niederrhein jetzt zu einer vollständigen Absage der Winterhallenrunde 2020/2021 entschlossen. Die komplette Runde wird abgesagt, Aufstieg und Abstieg entfallen und alle Mannschaften behalten ihre Klassenzugehörigkeit. 

Grundlage dieser abschließenden Entscheidung war, dass das theoretische Zeitfenster für die Durchführung der Spiele ist durch die Fortsetzung des Spielverbots in den Februar hinein noch weiter geschrumpft ist. Zudem erscheint es dem aktuellen Sachstand nach auch über den 14. Februar hinaus zumindest zweifelhaft, dass Wettspiele in der Halle rechtlich ermöglicht werden.   

 

Aktuelle Coronaschutzverordnung NRW: Keine Veränderungen im Sportbereich


 

Die ab heute gültige Version der Coronaschutzverordnung des Landes NRW mit den Umsetzungen der Bund-Länder-Beschlüsse vom 19. Januar 2021 bringt erneut keine Veränderungen im Sportbereich.

Das Land Nordrhein-Westfalen schreibt hierzu auf seiner Website weiterhin wörtlich in den FAQ:

"Was gilt für Freizeit- und Amateursport? Der Freizeit- und Amateursportbetrieb ist wie im Frühjahr auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen unzulässig. Das gilt auch für Individualsportarten in Sporteinrichtungen/-vereinen, wie Tennis oder Golf. Unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen bleiben Joggen, Walken etc. zulässig." 

Verordnung gilt bis zum 14. Februar 2021.

Link zur Coronaschutzverordnung 

Link zu den FAQ des Landesportals NRW 

 

Ergänzende Beschlüsse zur Winterhallenrunde 2020/2021


 

In Reaktion auf die Verlängerung des Lockdowns bis zum 31. Januar 2021 durch die Politik hat der Tennis-Verband Niederrhein ergänzende Beschlüsse zur Winterhallenrunde 2020/2021 gefasst.

Da durch die aktuelle rechtliche Lage Meisterschaftsspiele bis zum Ende des Monats Januar in jeden Fall unmöglich gemacht werden und auch die Entwicklung über diesen Zeitraum hinaus zurzeit nicht klar absehbar ist, hat der TVN intensiv über die weitere Planung der Winterhallenrunde 2020/2021 beraten und ist dabei zu den folgenden Entscheidungen gekommen, die darüber hinaus auch für die Winterhallenrunde der Jugend im Bezirk 3 Gültigkeit haben:

Terminierungen ab Februar bleiben erhalten - Neuterminierungen aus vorherigen Monaten nach Absprache

Sollten ab Februar sportliche Wettkämpfe in der Halle erlaubt werden – nur Einzel oder Einzel und Doppel – können die terminierten Meisterschaftsspiele unter Beachtung der Hygienemaßnahmen stattfinden. Im November, Dezember und Januar ausgefallene Mannschaftsspiele können in gegenseitigem Einvernehmen und in Absprache mit dem zuständigen Wettspielleiter im Zeitraum Februar bis März von den betroffenen Mannschaften neu terminiert werden. Hierbei gibt es keine Beschränkung auf das Wochenende. Die Terminvereinbarungen sind bei nu-Liga vom Heimverein einzugeben. 

Kein Auf- und Abstieg

Es gibt in der WHR 2020/2021 keinen Aufstieg und keinen Abstieg – dies ist ja bereits im Dezember kommuniziert worden. Alle Mannschaften behalten somit ihre Klassenzugehörigkeit.

Februar- und März-Ergebnisse werden unter DTB-Vorbehalt gewertet 

Alle Ergebnisse, die in den Monaten Februar bis März noch erzielt werden, sollen für die Ranglisten- und LK-Wertung zählen, wenn der DTB das bundeseinheitlich freigibt. Diese Entscheidung des Deutschen Tennis Bundes steht noch aus.

Mannschaftsmeldegebühren entfallen 

Der Vorstand des TVN und die Bezirke haben entschieden, dass die Mannschaftsmeldegebühren für alle Ligen im TVN ersatzlos gestrichen werden. Dies gilt auch für die Jugend.

Abmeldefrist bis zum 31.01.2021

Falls sich Mannschaften entscheiden, nicht mehr an dieser Winterhallenrunde teilzunehmen, muss unbedingt eine Abmeldung  durch den/ die Sportwart/in bis zum 31.01.2021 erfolgen, um eine Ordnungsgebühr zu vermeiden. Diese Abmeldungen können per  Mail an boes@tvn-tennis.de oder scharmach@tvn-tennis.de übermittelt werden. 

Zusätzliche Informationen zum Vorgehen bei Absagen einzelner Spiele folgen im Februar. 

 

Coronaschutzverordnung NRW: Sportanlagen bleiben geschlossen


 

Die am 07. Januar 2021 veröffentlichte und ab dem 11. Januar 2021 gültige Version der Coronaschutzverordnung des Landes NRW bringt keine Veränderungen im Sportbereich.

Auch den Tennissport muss nach der Umsetzung der gemeinsamen Beschlüsse von Bund und Ländern weiterhin pausieren.  

Das Land Nordrhein-Westfalen schreibt hierzu auf seiner Website wörtlich: 

„Der Freizeit- und Amateursportbetrieb ist wie im Frühjahr auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen unzulässig. Das gilt auch für Individualsportarten in Sporteinrichtungen/-vereinen, wie Tennis oder Golf. Unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen bleiben Joggen, Walken etc. zulässig.“ 

Am 25. Januar soll von Bundesregierung und Ländern erneut über das Vorgehen nach dem 31. Januar beraten werden.

Link zu den FAQ des Landesportals NRW 

 

DTB: Erneute Verlängerung der Aussetzung der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung


 

Der Ausschuss für Ranglisten und Leistungsklassen hat in Abstimmung mit dem DTB-Präsidium entschieden, die bestehenden Beschlüsse vom 3. und 10. Dezember 2020 bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern (bisher 10. Januar). Damit soll den bundesweit geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie Rechnung getragen werden.

Somit gilt, dass die Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung für nationale Turniere sowie von Mannschaftsspielen bis 31. Januar 2021 ausgesetzt wird. Ausgenommen hiervon sind internationale Turniere. 

Der Deutsche Tennis Bund wird die Entwicklung der Corona-Pandemie weiterhin intensiv verfolgen und behält sich vor, zukünftig weitere Anpassungen bei der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung vorzunehmen. 

 

DTB: Verlängerung der Aussetzung der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung bis 10. Januar 2021


 

Der Ausschuss für Ranglisten und Leistungsklassen hat in Abstimmung mit dem DTB-Präsidium entschieden, den bestehenden Beschluss vom 10. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 zu verlängern (bisher 3. Januar). Damit soll den bundesweit geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie Rechnung getragen werden

Somit gilt, dass die Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung für nationale Turniere sowie von Mannschaftsspielen bis 10. Januar 2021 ausgesetzt wird. Ausgenommen hiervon sind internationale Turniere.

Der Deutsche Tennis Bund wird die Entwicklung der Corona-Pandemie weiterhin intensiv verfolgen und behält sich vor, weitere zeitliche Anpassungen bei der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung vorzunehmen.

 

Corona-Regeln in NRW: Tennisverbot auch im Freien ab 16.12.


 

Die Umsetzungen der Lockdown-Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz für das  Land Nordrhein-Westfalen beinhalten eine weitere Verschärfung der Regelungen für den Tennissport.

Die Landesregierung hat am Montag, 14. Dezember 2020, die überarbeitete Coronaschutzverordnung veröffentlicht, die die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz von Sonntag in Nordrhein-Westfalen umsetzt. Danach gelten vom 16. Dezember 2020 bis zunächst 10. Januar 2021 verschärfte Regelungen zur weiteren Eindämmung der Pandemie, die auch den Tennissport betreffen. 

Wörtlich heißt es in der Pressemitteilung des Landes dazu:
 
Der Freizeit- und Amateursportbetrieb ist wie im Frühjahr auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen unzulässig. Das gilt auch für Individualsportarten in Sporteinrichtungen/-vereinen, wie Tennis oder Golf. Zulässig bleibt damit nur noch die sportliche Bewegung allein oder zu zweit in der „freien Natur“. 

Damit fällt auch das bisher noch mögliche Einzel im Freien unter das allgemeine Sportverbot und die Tennisvereine müssen ihre Außenanlagen schließen. 


Link zur Pressemitteilung des Landes

Link zur Lesefassung der CoronaSchVO  

 

DTB setzt Ranglisten- und LK-Wertung vom 7.12. bis 3.1. aus


 

Seit Anfang November gelten von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Bestimmungen und Vorgaben für das Tennisspiel. Dies wirkt sich auch auf die deutsche Turnierlandschaft und damit auf die Ranglisten und die Generali Leistungsklasse aus.

Um eine wettbewerbsverzerrende Wertung von vereinzelt stattfindenden Turnieren zu vermeiden, hat deshalb das Präsidium des Deutschen Tennis Bundes (DTB) – auf Vorschlag des Ausschusses für Ranglisten und Leistungsklassen – entschieden, die Ranglisten- und Leistungsklassenwertung für nationale Turniere im Zeitraum 7. Dezember 2020 bis 3. Januar 2021 auszusetzen. Damit sollen auch (bundeslandübergreifende) Turnierreisen reduziert bzw. verhindert werden, die den generell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der COVID19-Pandemie entgegenwirken. 

Ausgenommen von dieser Entscheidung sind die Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren, die vom 7. bis 13. Dezember 2020 in Biberach stattfinden, sowie internationale Turniere. 

Auch im Dezember kein Motivationsaufschlag

Zudem wurde vom Ausschuss für Ranglisten und Leistungsklassen in Abstimmung mit dem DTB-Präsidium entschieden, den Motivationszuschlag in der Generali Leistungsklasse wie im November auch im Dezember auszusetzen. Der Ergebnisauswertungszeitraum zum Ranglistenstichtag 31. Dezember 2020 wird auf 21 Monate erweitert und umfasst alle ranglistenrelevanten Ergebnisse im Zeitraum 1. April 2019 bis 31. Dezember 2020 unter Berücksichtigung aller in diesem Zeitraum angefallenen „Nicht Angetreten“-Wertungen (n.a. Wertungen), die ab dem vierten n. a. zu einem Punktabzug in der Ranglistenwertung führen.

 

Winterhallenrunde 2020/21: Flexible Regelungen für 2021


 

Der Sportausschuss des TVN hat am Montagabend über die Fortsetzung der WHR 2020/21 beraten und folgende Beschlüsse gefasst:

Beschlüsse zur Winterhallenrunde 2020/21 im Wortlaut 

Aufgrund der neuen Corona-Schutzverordnung sind bis zum 20.12.2020 alle sportlichen Wettkämpfe untersagt. Eine vollständige Verlegung aller Spiele, die für den Monat Dezember im Verband und den Bezirken eingeplant waren, in die Monate Januar bis März, ist aufgrund der zur Verfügung stehenden Hallenkapazitäten nicht möglich. 

Sollten ab Januar sportliche Wettkämpfe in der Halle erlaubt werden – nur Einzel oder Einzel und Doppel – können die terminierten Mannschaftsspiele unter strenger Beachtung der Hygienemaßnahmen stattfinden. Im November und Dezember ausgefallene Mannschaftsspiele können in gegenseitigem Einvernehmen und in Absprache mit dem zuständigen Wettspielleiter im Zeitraum Januar bis März von den betroffenen Mannschaften neu terminiert werden. Hierbei gibt es keine Beschränkung auf das Wochenende. Die Terminvereinbarungen sind bei nu-Liga vom Heimverein einzugeben. 

Da trotz dieser flexiblen Regelung nicht alle terminierten Mannschaftsspiele stattfinden werden, wird die gesamte WHR 20/21 neutralisiert; d. h. es gibt keinen Aufstieg und keinen Abstieg. Alle Mannschaften behalten somit ihre Klassenzugehörigkeit. 

Alle Ergebnisse, die in den Monaten Januar bis März noch erzielt werden, sollen für die Ranglisten- und LK-Wertung zählen, wenn der DTB das bundeseinheitlich freigibt. 

Abmeldungen einzelner Mannschaften

Abmeldungen einzelner Mannschaften sind bis zum 21.12.2020 kostenfrei durch den/die Sportwart/in des Vereins per Mail an boes@tvn-tennis.de oder scharmach@tvn-tennis.de möglich. Für diese Mannschaften wird, wie im Sommer 2020, die Mannschaftsmeldegebühr auf die Hälfte reduziert. 

Absagen einzelner Spiele

Absagen einzelner Spiele sind bis zu einer Woche vor dem Spieltermin ebenfalls kostenfrei möglich; erfolgt die Absage danach, fällt das normale Ordnungsgeld an, da in diesem Fall keine Chance mehr besteht, die Hallenplätze neu zu vergeben.

 

Update Winterhallenrunde: Dezember-Termine ausgesetzt


 

Am gestrigen Montag tagte der Sportausschuss des TVN in Reaktion auf die vom 1. bis 20. Dezember geltende neue Version der Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Sich zwingend aus den Beschlüssen der Landesregierung ergebend, müssen die Dezember-Spieltermine der Winterhallenrunde 2020/21 analog zu denen des Novembers abgesagt werden.

Um den Tennisspielerinnen und Tennisspielern im Bereich des Tennis-Verbands Niederrhein mit der Hoffnung auf eine Lockerung der Maßnahmen im ersten Quartal 2021 Wettkampf-Möglichkeiten offenzuhalten, gib es weiterhin die Option einer Verlegung der Spieltermine hinein nach 2021. Die Saison wir aber in jedem Fall ohne Auf- und Absteiger enden. 

Über die genauen Alternativen, die sich jetzt für Mannschaften ergeben, wird der Sportausschuss die Vereine in einem ausführlichen Schreiben am Mittwoch informieren, das dann auch auf der Website des TVN und seinen Social-Media-Kanälen veröffentlicht wird.

 

Winterhallenrunde: Sportausschuss tagt am Montagabend


 

Der Tennis-Verband Niederrhein reagiert auf die heute veröffentlichte und vom 1. bis 20. Dezember 2020 gültige Version der Coronaschutzverordnung des Landes NRW mit einer Sitzung seines Sportausschusses am Montagabend.

Hauptthema wird die Winterhallenrunde 2020/21 sein, deren Durchführung durch das fortgesetzte Hallenverbot jetzt sicher bis mindestens zum 20. Dezember 2020 weiterhin unmöglich gemacht wird. 

Über die Beschlusslage und die Konsequenzen, die sich aus dieser Situation ergeben, informiert der TVN am Dienstag hier auf seiner Website und über seine Social-Media-Kanäle zeitnah.

 

DTB und Tennisverbände setzen sich erneut für Hallentennis in NRW ein


 

Anders als in zwölf anderen Bundesländern wird den Tennisspielerinnen und Tennisspielern in NRW bislang das Spiel in der Halle auch als Einzel verwehrt. Sowohl der DTB Präsident Klaus als auch die Präsidenten, Vorsitzende und Geschäftsführer der drei NRW-Tennisverbände haben sich nun erneut an die Landesregierung gewandt, um eine Angleichung der Regelung an die der anderen Bundesländer zu fordern.

Brief des DTB-Präsidenten Ulrich Klaus an die NRW-Landesregierung 

Ulrich Klaus, der Präsident des Deutschen Tennis Bundes, weist dabei auf die Uneinheitlichkeit der Regelungen hin, stellt sich im Namen des DTB an die Seite der drei Landesverbände in Nordrhein-Westfalen und wirbt unter Verweis auf die umfangreichen Hygiene- und Sicherheitskonzepte im Tennissport für die Ermöglichung des Einzelspiels in der Halle. Wörtlich schreibt Klaus:

Sehr geehrter Herr Minister Laumann,  

wir befinden uns in einer höchst herausfordernden Zeit, in der die Bekämpfung einer globalen Pandemie der Bewahrung unseres sozialen, wirtschaftlichen und gemeinschaftlichen Zusammenlebens gegenübersteht. Der Deutscher Tennis Bund (DTB) unterstützt ausdrücklich das Ziel der Eindämmung des Corona-Virus und begrüßt das dafür beschlossene, einheitliche Vorgehen der Bundesregierung und ihrer Landesregierungen. Leider wurden jedoch in Bezug auf die Ausübung des Tennissports keine einheitlichen Regelungen geschaffen. Wie bereits der Westfälische Tennis-Verband, der Tennisverband Mittelrhein und der Tennis-Verband Niederrhein in ihrem gemeinsamen Schreiben zum Ausdruck gebracht haben, kann auch der DTB das in Nordrhein-Westfalen bestehende Verbot, in der Halle zu spielen, nicht nachvollziehen. Der DTB steht an der Seite seiner Landesverbände und bittet eindringlich um eine Neubewertung der Möglichkeiten zur Ausübung der Sportart Tennis in Nordrhein-Westfalen.  

Die aktuelle Verordnung in Ihrem Bundesland basiert auf dem Beschluss der Bundesregierung vom 28. Oktober 2020, die ein Verbot des Freizeit- und Amateursportbetriebs vorsieht, allerdings mit Ausnahme des Individualsports, allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen.  

Tennis ist eine Individualsport. Der Sport zeichnet sich durch einen großen Abstand zwischen den Spielern und Spielerinnen aus und eignet sich in der aktuellen Situation besonders gut zum Sporttreiben – in der Halle und im Freien. Tennisvereine haben Hygiene- und Sicherheitskonzepte entwickelt und sorgfältig umgesetzt, die Vorkehrungen bei Turnieren wurden durchweg gelobt. Als Individualsport ist die Personen-Nachverfolgung durch Kontaktlisten lückenlos möglich.  

Viele Ihrer Kolleginnen und Kollegen in den anderen Bundesländern haben nach eingehender Prüfung den Bundesbeschluss insofern umgesetzt, dass Tennis als Individualsportart in der Halle zu Zweit oder im Doppel mit Personen aus maximal zwei Haushalten erlaubt ist. Tennisspielen ist unter diesen Bedingungen in derzeit zwölf Bundesländern in der Halle ebenso wie im Freien möglich. Mancherorts wurden Verordnungen überprüft und nachträglich das Tennisspielen wieder erlaubt. Es ist schwer nachvollziehbar, warum ein und dieselbe Sportart basierend auf derselben Grundlage so unterschiedlich behandelt wird.


Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie bitten, die aktuelle Bestimmung in Nordrhein-Westfalen zu überprüfen und an die überwiegend geltenden Regelungen in der Bundesrepublik anzupassen.  

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und stehen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.  

Mit freundlichen Grüßen, 

Ulrich Klaus 
Präsident 


Schreiben der NRW-Verbände an Minister Laumann

Die Präsidenten, Vorsitzenden und Geschäftsführer der Tennisverbände Mittelrhein, Niederrhein und Westfalen schließen sich dieser Forderung erneut an und gehen zusätzlich noch explizit auf die äußerst weiträumigen Flächen in Tennishallen ein, die es jederzeit ermöglichen, alle Abstandsregeln vollumfänglich einzuhalten. Ihr Schreiben an den zuständigen Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen lautet:  

Sehr geehrter Herr Minister Laumann, 

wir, die Präsidenten, Vorsitzende und Geschäftsführer der drei Tennisverbände in Nordrhein-Westfalen, wenden sich mit der Bitte an Sie als zuständigen Landesminister, bei weiteren Veränderungen der Coronaschutzverordnung beziehungsweise bei deren Fortführung die besonderen Merkmale der Individualsportart Tennis deutlicher zu berücksichtigen und damit die als Ungerechtigkeit empfundenen Ungleichheiten zu beenden, die sich durch die  in NRW im Vergleich zu anderen Bundesländern bisher deutlich restriktiveren Regelungen ergeben. Damit möchten wir der Forderung, die heute auch in einem Brief des Präsidenten des Deutschen Tennis Bundes Ulrich Klaus an Sie herangetragen wurde, noch einmal Nachdruck verleihen.  

Insbesondere die Erlaubnis für das Spiel zu zweit in der Halle, die es in zwölf anderen Bundesländern derzeit schon gibt, ist uns dabei im Namen der Tennisspieler, Tennistrainer, Vereine und Hallenbetreiber in Nordrhein-Westfalen ein wichtiges Anliegen. Wir unterstützen umfänglich die Bemühungen der Bundes- und Landesregierung, die Verbreitung des Coronavirus durch Einschränkungen auch im Sport einzudämmen, sind aber fest davon überzeugt, dass dies im Bereich unserer Sportart auch gelingen kann, ohne deren Ausübung für den allergrößten Teil der Amateur- und Hobbyspieler gleich komplett zu unterbinden und damit zusätzlich auch Tennislehrern und Hallenbetreibern jedwede Verdienstmöglichkeiten zu verwehren.

Die Tennisverbände in unserem Land, die Vereine, Trainer und Spieler haben in den vergangenen Monaten eindrucksvoll bewiesen, dass sie bereit und bestens dazu in der Lage sind, durch die Umsetzung umfangreicher Hygienekonzepte zu verhindern, dass der Tennissport und sein Trainings- und Wettkampfbetrieb in negativer Art und Weise zur Corona-Situation beiträgt. Weder in NRW noch bundesweit sind Zuwiderhandlungen gegen die Verordnungen oder gar Covid-19-Ansteckungen im Zusammenhang mit Tennis-Wettkämpfen bekannt geworden.  

Im Moment ist der Spielbetrieb unter freiem Himmel noch sehr eingeschränkt möglich, schon in wenigen Tagen wird der Tennissport in Nordrhein-Westfalen aber komplett zum Erliegen kommen, weil die aktuelle Coronaschutzverordnung den jahreszeitlich und wetterbedingt längst notwendigen Umzug in die Tennishallen verbietet. Dieses Verbot ist unangemessen. Auch als Hallen-Tennis in den Wintermonaten betrieben hat Tennis gegenüber vielen anderen Sportarten unter Bewertung aller Umstände signifikante Alleinstellungsmerkmale, die es dazu prädestinieren, in Corona-Zeiten mit der gebotenen Vorsicht ermöglicht zu werden. Und das mit allen Vorteilen für und positiven Effekten auf die Gesundheit, die die Ausübung von Sport gerade angesichts der Pandemie-Situation bringt, ohne gleichzeitig die Gefahr einer Ansteckung in die Höhe zu treiben. 

Ein Tennisplatz hat üblicherweise eine Fläche von mehr als 600 m², die sich beim Einzel oder beim Einzeltraining gerade einmal zwei Personen teilen. Diese kommen so auch in der Halle nie in Gefahr, Mindestabstände nicht einzuhalten, sondern bewegen sich im Gegenteil in den allermeisten Spiel- und Trainings-Situationen gleich eine zweistellige Anzahl von Metern voneinander entfernt. Bei den aktuellen Regelungen in zwölf anderen Bundesländern, zum Beispiel in Bayern, wurde genau dieser Umstand in die Bewertung mit einbezogen. Dementsprechend ist dort in einer rationalen Abwägung von kaum vorhandenen Risiken und großem gesundheitlichem Nutzen für die Sportler das Tennis-Einzelspiel und das Einzeltraining in der Halle im November ermöglicht worden. Auch hier gilt wieder wie in den letzten Monaten überhaupt in Bezug auf Tennis: Die Rückmeldungen sind positiv, Indizien, dass sich aus dieser Lösung Probleme in epidemiologischer Hinsicht ergeben haben, gibt es nicht. Wir appellieren nun an Sie, genau diese in anderen Bundesländern praktizierte Abwägung zeitnah auch für die mehr als 300.000 Tennisspieler in NRW zu treffen und ihnen die Ausübung ihrer Sportart unter Beachtung aller Sicherheitsaspekte in den Wintermonaten zu ermöglichen.    

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung. 

Mit freundlichen Grüßen  

Utz Uecker (1. Vorsitzender Tennisverband Mittelrhein e. V.) 
Dietloff von Arnim (Präsident Tennis-Verband Niederrhein e. V.) 
Robert Hampe (Präsident Westfälischer Tennis-Verband e. V.) 

Sebastian Müller (Geschäftsführer Tennisverband Mittelrhein e. V.) 
Sabine Schmitz (Geschäftsführerin Tennis-Verband Niederrhein e. V.) 
Andreas Plath (Geschäftsführer Westfälischer Tennis-Verband e. V.) 

 

Verbesserung für Trainer: Einzeltraining im Freien in NRW wieder möglich


 

Das Land NRW hat am 10.11.2020 überraschend einige Änderungen und Präzisierungen in seiner Coronaschutzverordnung vorgenommen. Entscheidend für den Tennisbereich ist dabei eine Klarstellung: Eine Anleitung von zulässigen Sportaktivitäten durch einen Trainer oder eine Trainerin ist im Freien erlaubt.

Somit fällt nach Auskunft des Landesportbundes das Einzeltrainings-Verbot im Freien auch für die Individualsportart Tennis. Einem Training zu zweit, bei dem ein Trainer oder eine Trainerin mit einem Schüler beziehungsweise einer Schülerin unter Einhaltung der Abstands- und Hygiene-Regeln unter freiem Himmel auf dem Platz stehen, steht so nichts mehr im Wege. Ein solches Training kann jetzt, wie vielfach gefordert, analog zum Einzelspiel in Nordrhein-Westfalen wieder durchgeführt werden.

Einzeltraining im Freien erlaubt - Hallenverbot bleibt vorerst bestehen

Alle weiteren Beschränkungen, inklusive des kompletten Verbots des Spiel- und Trainings-Betriebs in der Halle, bleiben allerdings bestehen. Gegen das Verbot des Einzelspiels und des Einzeltrainings in Tennishallen ist die Klage im Eilverfahren eines Hallenbetreibers und Tennistrainers aus dem Gebiet des Tennisverbandes Mittelrhein e.V. anhängig, die von der Interessengemeinschaft der Tennisverbände NRW e.V. initiiert wurde und unterstützt wird.     

 

Interessengemeinschaft Tennis NRW initiiert Klage zur Verbesserung der Bedingungen für den Tennissport


 

Die Interessengemeinschaft der Tennisverbände NRW e.V., der Zusammenschluss der Verbände Niederrhein, Westfalen und Mittelrhein, unterstützt die Klage eines Tennishallenbetreibers und selbstständigen Tennislehrers aus dem Gebiet des Tennisverband Mittelrhein e.V., die darauf ausgerichtet ist, die in der aktuellen Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) des Landes festgelegten Restriktionen für den Tennissport teilweise auszusetzen. Die Klage im Eilverfahren zielt dabei darauf ab, das vollständige Verbot des Tennis-Trainingsbetriebs allgemein und des Tennis-Individualsports in Tennishallen aufzuheben.

Die in der IG Tennis zusammengeschlossenen drei Tennis-Verbände des Landes sind sich in ihrer Sichtweise einig, dass Teile der den Individualsport Tennis betreffenden weitreichenden Verbote in NRW, insbesondere die vollständige Untersagung sowohl des Trainingsbetriebs als auch des Spiels in der Halle, mit Blick auf die Regelungen in vielen anderen Bundesländern unverhältnismäßig sind und auch in der ursprünglichen Beschluss-Vorlage des Bundes vom 28.10.2020 keinerlei Begründung finden. 

Deswegen hat die Interessengemeinschaft in Erwägung gezogen, selbst im Namen der Verbände im Rahmen eines Eilverfahrens auf dem Klageweg gegen die entsprechenden Abschnitte der CoronaSchVO des Landes vorzugehen. Für den Erfolg einer solchen Klage ist aber die Verletzung in eigenen Rechten und erhebliche Nachteile bei der Interessengemeinschaft erforderlich. Beides ist bei der IG Tennis deutlich geringer als bei der jetzt angestrengten Klage. Im Interesse einer Maximierung der Erfolgschancen unterstützt die Interessengemeinschaft Tennis nun stattdessen umfänglich die Klage des oben erwähnten Hallen- und Tennisschulen-Betreibers vor dem Oberverwaltungsgericht Münster, der nach fachanwaltlicher Beratung durch die Kanzlei Lenz und Johlen Rechtsanwälte Partnerschaft mbB in Köln vertreten wird.

Der Unternehmer steht exemplarisch für viele Hallen-Besitzer und Tennislehrer in NRW, die sich durch die CoronaSchVO und ihre Verbote mit extremen finanziellen Nachteilen konfrontiert sehen, weil er weder in der Lage ist, seine vertraglichen Leistungen in Bezug auf gebuchte Hallen-Abonnements zu erfüllen, noch bei der gegenwärtigen Rechtslage Trainerstunden anbieten kann. Durch ein umfangreiches Hygienekonzept hat er schon in den letzten Monaten alle erforderlichen Schutzmaßnahmen erfolgreich umgesetzt. Nichtsdestotrotz sieht er sich jetzt mit einer Art vollständigem Berufsverbot belegt. Dieses ist nach Meinung des Klägers sachlich nicht gerechtfertigt und erfüllt damit den Tatbestand der Unverhältnismäßigkeit, eine Sichtweise, der sich die Interessengemeinschaft der Tennisverbände vollumfänglich anschließt.

 

TVN-Präsident Dietloff von Arnim fordert verbesserte Bedingungen für den Tennisport in NRW


 

Der Tennis-Verband Niederrhein fordert eindringlich Verbesserungen für den Tennissport in Nordrhein-Westfalen, dessen Ausübung durch die Coronaschutzverordnung des Landes auch im direkten Vergleich zu den meisten anderen Bundesländern Deutschlands im Moment nur sehr stark eingeschränkt möglich ist.

Während der ursprüngliche Beschluss der Bundesregierung vom 28. Oktober 2020 Tennis als Individualsport im November zu zweit und mit Mitgliedern des eigenen Hausstands möglich machte, hat die Landesregierung in NRW durch ihre eigene Coronaschutzverordnung und deren Auslegung das Spiel praktisch komplett ausgebremst. Nur im Freien ist Tennis noch als Einzel erlaubt, das Spiel in der Halle aber komplett untersagt. Der Trainingsbetrieb, selbst als Einzeltraining mit nur zwei Personen auf dem Platz, ist sogar zusätzlich auch unter freiem Himmel untersagt und kann dementsprechend überhaupt nicht stattfinden.  

Tennis als hervorragende Sport-Möglichkeit unter Corona-Bedingungen

„Der TVN und die anderen Landesverbände in NRW sind sich einig, dass der Sport allgemein und auch der Tennissport im Besonderen in der Pflicht steht, zur Eindämmung der Corona-Pandemie seinen Beitrag zu leisten“ führt TVN-Präsident Dietloff von Arnim aus.

 „Kontraproduktiv auf die Akzeptanz solcher Maßnahmen wirkt sich aber aus, wenn sie wie hier unlogisch und uneinheitlich daher kommen. Durch die Möglichkeit, Abstandsregeln im freien Spiel wie im Einzeltraining umfänglich einzuhalten und durch die darüber hinaus gehenden Hygienekonzepte der Vereine, die sich schon seit Beginn der Pandemie bewährt haben, ist Tennis eigentlich eine hervorragende Option, in der aktuellen Situation nicht nur im Freien, sondern auch in der Halle Sport zu treiben. Leider verwehrt die Landesregierung in NRW im Gegensatz zu anderen Bundesländern zurzeit diese Möglichkeit.“

Brief der IG Tennis Nordrhein-Westfalen an die Staatskanzlei

Der Tennis-Verband-Niederrhein und seine Geschäftsstelle arbeiten auf vielen Ebenen und in der Kommunikation mit verschiedenen Anlaufstellen intensiv daran, Verbesserungen der Situation für die Mitglieder des TVN zu erreichen. Auch an oberster Stelle ist das bereits in der letzten Woche in Form eines gemeinsamem Briefes der Präsidenten der Landesverbände in der IG Tennis Nordrhein-Westfalen (Interessengemeinschaft der Tennisverbände NRW e.V.) an die Staatskanzlei geschehen, in dem die Öffnung der Tennishallen gefordert wird und von dem sich die Verbände eine Angleichung der Regelungen an die vieler anderer Bundesländer erhoffen.

„Dabei geht es auch nicht nur um die reine Ausübung eines Hobbys“, stellt von Arnim klar. „Gerade Tennislehrer und Tennislehrerinnen, die allein aus Eigeninteresse im besonderen Maße auf die Einhaltung der Hygiene-Regeln im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit achten, sind durch das totale Trainingsverbot in NRW extrem unverhältnismäßig benachteiligt und erleiden große finanzielle Einbußen.“ 

 

Leistungsklassen: DTB setzt den Motivationsaufschlag Corona-bedingt im November aus


 

Der Deutsche Tennis Bund reagiert auf die starken Einschränkungen im Wettkampfbetrieb, die sich durch die aktuellen Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie ergeben, und setzt den im Zuge der Leistungsklasse 2.0 neu eingeführten Motivationsaufschlag für einen Monat aus.

Die restriktiven Regelungen für den Tennis-Spielbetrieb in den verschiedenen Bundesländern haben das Wettkampf- und Turnier-Geschehen praktisch zum Erliegen gebracht. Auch der TVN hat auf die Maßnahmen in Nordrhein-Westfalen mit der Aussetzung seiner Winterhallenrunde im November reagiert.  

DTB: Kein 0,1-Aufschlag im Monat November

An diese Situation angepasst hat nun der Ausschuss für Ranglisten und Leistungsklassen beim DTB entschieden, den Motivationsaufschlag vorübergehend auszusetzen. Somit entfällt der Aufschlag von 0,1 LK-Stufen für alle Spielerinnen und Spieler im Monat November. Die Änderung ist bereits in den nu-Systemen und auf mybigpoint wirksam.   

 

Winterhallenrunde 20/21: Sportausschuss legt neue Termine fest


 

Der Tennis-Verband Niederrhein hat die im November nicht wahrnehmbaren Spieltermine der Winterhallenrunde neu terminiert und auch ein Vorgehen für den Fall festgelegt, dass das Wettkampfverbot über den 30.11.2020 hinaus verlängert wird.   

Der Sportausschuss des TVN tagte am Montag bedingt durch die Corona-Maßnahmen per Videokonferenz und auch inhaltlich ging es um die Problematiken, die sich durch die Pandemie und die im Kampf gegen sie eingeleiteten Restriktionen im November für den Wettkampfsport, insbesondere die Winterhallenrunde, ergeben. Dabei wurden sowohl Beschlüsse für den Fall gefasst, dass die Aufnahme des Spielbetriebs nach dem 30.11.2020 wieder erlaubt wird, als auch ein Szenario für den Fall diskutiert, dass das Wettkampfverbot behördlich über den 30.11.2020 hinaus verlängert wird. 
 

Alternativtermine von Dezember bis in den März

 Der Ausschuss hat sich für den Fall, dass der Spielbetrieb nach dem 30.11.2020 fortgesetzt werden darf für folgende Regelung entschieden:   

  • Die für die Monate Dezember, Januar, Februar und März geplanten Spieltermine bleiben bestehen. 
  • Die im November ausgefallenen Spieltermine werden von uns neu terminiert; und zwar zu folgenden Terminen: 19./20.12.2020, 02./03.01.2021, 13./14.02.2021, 13./14.03.2021 und 06./07.03.2021. Sollten diese vier Alternativen nicht ausreichen, könnte auch noch zu Beginn des Aprils gespielt werden. 
     
  • Die Neuansetzungen auf Bezirksebene können von diesen genannten Terminen abweichen.

    In gegenseitigem Einvernehmen können sich die beteiligten Mannschaften auch auf einen späteren Spieltermin einigen. Diese Änderung muss dem Wettspielleiter bekannt gegeben und bei nuLiga eingetragen werden.  
  • Mannschaften, die zum jetzigen Zeitpunkt noch abgemeldet werden, steigen in die nächsttiefere Spielklasse ab, müssen also entgegen der WO/TVN § 5 Ziff. 6 nicht bei einer Neuanmeldung in der niedrigsten Spielklasse neu starten. 
  • Das Nenngeld für abgemeldete Mannschaften wird um die Hälfte reduziert. 
  • Die sonstigen Ordnungsmaßnahmen bleiben bestehen.    

 

Worst Case: Absage der Winterhallenrunde bei einer Verlängerung des Wettkampfverbotes 

Sollte das bisher bis zum 30.11.2020 befristete Wettkampfverbot in den Dezember verlängert werden, führt dies leider zwangsläufig zu einer Absage der Winterhallenrunde 20/21, da nicht mehr eine ausreichende Anzahl von Ausweichterminen zur Verfügung stehen würde. Bei Eintritt dieser Konstellation wird die bestehende Auslosung unverändert für die nächste WHR 21/22 übernommen.  

Sollte dann später in den Monaten Januar, Februar und März 2021 kein Wettkampfverbot mehr bestehen, können die Mannschaften in gegenseitigem Einvernehmen die geplanten Spiele durchführen. Dies hat aber keinen Einfluss auf die Tabellen, die Ergebnisse zählen jedoch sowohl für die Ranglisten- als auch LK-Wertung.

 

 

Corona Update: Tennissport in NRW weitreichend ausgebremst


 

Die am 30. Oktober 2020 von der Landesregierung NRW aktualisiert veröffentlichte Coronaschutzverordnung schränkt den Tennissport im Land mittlerweile noch weitreichender als in anderen Regionen Deutschlands ein.

Der Tennisverband Niederrhein steht wie die beiden weiteren Tennis-Landesverbände in Nordrhein-Westfalen im Dialog mit der Landesregierung, um im Sinne der Mitglieder, Vereine und Tennislehrer Regelungen zu erwirken, die den speziellen Gegebenheiten der Individualsportart Tennis Rechnung tragen und eine Angleichung an die Regelungen in den meisten anderen Bundesländern bedeuten würden.
Sollte es auf diesem Wege zu Veränderungen kommen, werden wir entsprechende Informationen umgehend hier auf der Website des TVN und über seine Social-Media-Kanäle weiterleiten.
Bis dahin stellt sich der Status quo für den Tennissport im Bundesland NRW (Stand: 2.11.2020), wie er dem Landessportbund durch die Staatskanzlei übermittelt wurde, folgendermaßen dar:
      
Darf ab dem 2. bis einschließlich 30. November überhaupt Tennis gespielt werden?
Tennis ist in Nordrhein-Westfalen als Individualsport zwar grundsätzlich erlaubt, da allerdings seit dem 2. November alle Tennis- und Sporthallen in NRW geschlossen gehalten werden müssen, ist das Spiel nur im Freien auf Außenanlagen unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregelungen möglich. Darüber hinaus ist keine Art von Trainigsbetrieb draußen, auch kein Einzeltraining erlaubt. Zusätzlich ist es allerdings auf zwei Personen und somit das Einzel beschränkt, weil das Doppel von der Landesregierung als Mannschaftssport eingeordnet wird. Ein Spiel in der Halle ist in jedweder Konstellation nicht gestattet.
Kann es lokal noch restriktivere Regelungen geben?
Einzelne Gemeinden in NRW legen die Landesverordnung noch strenger aus und schließen alle Sportanlagen inklusive der Tennisanlagen komplett, sodass dort auch unter freiem Himmel überhaupt kein Tennis mehr möglich ist. Deswegen empfiehlt der TVN, sich an die jeweiligen kommunalen Behörden (Ordnungsämter) zu wenden, um Auskunft über die lokale Regelung zu erhalten.
 
Welche Einschränkungen gelten auf Anlagen, selbst wenn das Einzel im Freien erlaubt ist?
Die Vereinsgastronomie muss geschlossen bleiben, Zusammenkünfte jedweder Form und Zuschauer sind auf den Tennisanlagen untersagt. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen einschließlich der Umkleidekabinen und Duschen durch mehrere Personen gleichzeitig ist unzulässig.
Kann ein Trainingsbetrieb unter den genannten Einschränkungen stattfinden?
Ein organisierter Trainingsbetrieb ist nicht gestattet, auch Einzeltraining darf nicht durchgeführt werden. Einzige Ausnehme davon bildet das Training an den Bundes- und Landesstützpunkten in den olympischen Sportarten für die Kaderstufen OK, PK, EK, NK1, NK2 und im paralympischen Sport für die Kaderstufen PAK, PK, TK, NK1, NK2. Im Bereich des TVN profitieren davon fünf Leistungsorientierte Spieler und Spielerinnen aus dem Jugendbereich.
Was passiert in Bezug auf den Wettkampfbetrieb (Winterhallenrunde, Turniere)?
Alle Turniere im Verantwortungsbereich des TVN müssen zwischen dem 2. Und 30. November 2020 entfallen. Alle Begegnungen der Winterrunde in diesem Zeitraum werden von den jeweiligen Verantwortlichen im Zeitfenster Januar bis April 2021 neu angesetzt.  Wir bitten daher die Vereinsverantwortlichen und Mannschaftsführer von selbstständigen Verlegungen der November-Begegnungen unbedingt abzusehen. Die Veröffentlichung der Neu-Terminierungen dieser Partien erfolgt nicht vor Mitte Dezember 2020.

 

Spielen im Freien mit zwei Haushalten bleibt erlaubt


 

Nach der Bund-Länder Vereinbarung von vergangenen Mittwoch hat die Landesregierung NRW heute eine neue Coronaschutzverordnung erlassen, die ab Montag, 02.11.2020, in Kraft tritt. Für den Tennissport und die Tennisvereine in NRW ergeben sich daraus folgende Regelungen:

Allgemeiner Spiel- und Trainingsbetrieb

Es kann ab Montag, dem 02. November 2020, kein Spiel- und Trainingsbetrieb in Sport- und Tennishallen bis zum 30. November 2020 stattfinden. Ein Spielen auf Tennis-Außenplätzen zu zweit, bzw. zwischen Personen des eigenen Hausstandes auch zu mehreren, ist nach aktueller Verordnung möglich.

Der Wettspielbetrieb muss ab dem 02.11.2020 bis zum 30.11.2020 ausgesetzt werden. Wie am Freitag (30.10.) bereits mitgeteilt, sind wir bestrebt, die Wettspiele im Winter weiterhin durchzuführen und werden auch für die Spiele, die im November nicht stattfinden können, Neuansetzungen planen.

Sicher ist, dass der TVN mit den übergeordneten Institutionen mit Hochdruck daran arbeitet, der Politik Lösungen anzubieten, wie es mit einem verantwortungsvollen Tennisspielen ab dem 01.12.2020 weitergehen kann.

Über die Verbandshomepage www.tvn-tennis.de und die Social-Media-Kanäle des TVN werden wir laufend über die neuesten Entwicklungen informieren.

 

Coronaschutzverordnung ab Montag 02.11.20


Hier finden Sie die aktuelle Coronaschutzverordnung:

 

 

TVN sagt Winter-Hallenrunde für vier Wochen ab


 

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie und den gemeinsamen Beschlüssen der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten hat der TVN heute alle Spiele der Winterhallenrunde 2020/21 für den Zeitraum vom 30. Oktober bis 29. November abgesagt.

Er wird versuchen, in der nächsten Woche alternative Spieltermine anzubieten bzw. einen alternativen Spielplan für die Termine in dem genannten Zeitraum zu erstellen. Er geht zuerst einmal davon aus, dass ab 1. Dezember der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Sollte trotz Absage am kommenden Wochenende von Freitag bis Sonntag (30.10. bis 01.11.2020) ein Meisterschaftsspiel in gegenseitigem Einvernehmen durchgeführt werden, behält das Spielergebnis seine Gültigkeit ((WO/TVN §15 Ziff. 9), und die Ergebnisse zählen für die Ranglisten- und LK-Wertung.

Das Schreiben des TVN (von TVN-Präsident Dietloff von Arnim und Sportwart Ulrich Nacken an die Mannschaften der Winterhallenrunde finden Sie HIER

 

 

Aktuelle Downloads zum Start der Meden und Turniersaison 2020


 

Wie angekündigt finden Sie das den Gesundheitsämtern von uns bereits vorgelegte Hygiene-Infektionsschutzkonzept (Medenspiele und Turniere). Dies gilt für alle Vereine in NRW.

Ebenfalls verpflichtend für die Teilnahme an der Übergangssaison 2020 ist die Benennung eines Corona-Schutzbeauftragten. Dieser muss der Geschäftsstelle des TVN bekanntgemacht werden. Hierzu ist die neue Funktion des Coronabeauftragten im nuLiga Programm eingerichtet, über die Sie dann problemlos den entsprechenden Namen über Ihren Vereinsadministrator einpflegen lassen können.

 

Das Schreiben der NRW Tennisverbände an die Gesundheitsämter ist ebenfalls angefügt.

Ein Musterformular zur Rückverfolgung der Gäste und Begleiter von teilnehmenden Medenspieler*innen finden sie im unteren Downloadbereich.

Download für Medenspiele:


Anschreiben untere Gesundheitsbehörden

Hygiene-_Infektionsschutzkonzept_Tennis-Wettspiele NRW

Handout Mannschaftsführer (Stand 08.06.2020)

Rückverfolgungsformular

Datenschutzhinweise

Download für Turniere:

Hygiene- Infektionsschutz Turniere TVN

Rückverfolgungsformular

Datenschutzhinweise

 

 

Montag, 8. Juni: Start der „Medensaison" des TVN


 

Corona hat die Welt verändert, in einem Maße, das sich kaum jemand hat vorstellen können. Sämtliche Bereiche des Lebens sind betroffen. Natürlich auch Tennis – von der Weltklasse der Profis bis zu den Mannschafts-Wettbewerben der Hobby-Spieler und Jugendlichen. Sämtliche Bundesligen wurden in diesem Jahr abgesagt, die Regionalligen spielen ab kommender Woche mit deutlich reduzierten Feldern.

Doch es gibt immer noch eine große Menge Sportler, Vereine, Mannschaften, die der „Meden“-Saison 2020 entgegenfiebern. Ab 8. Juni geht es beim Tennis-Verband Niederrhein mit den Meisterschaftsrunden los, von den  Niederrhein-Ligen der Damen und Herren bis zur Bezirksklasse D, von den Senioren bis zur Jugend.

Dahinter steht sehr viel Arbeit, weit mehr als vor der Corona-Pandemie.  Spielpläne mussten, zum Teil mehrfach,  geändert werden: Weil  von der Politik bis zu den Kommunal-Verwaltungen  immer wieder neue Vorgaben kamen,  Mannschaften zurückgezogen wurden.

706  Teams (416 Herren-, 290 Damen) waren im Tennis-Verband Niederrhein im Erwachsenen-Bereich ursprünglich gemeldet. Die Frage war: Wie viele Mannschaften würden abgemeldet werden?

Abmeldezahlen sind nicht so schlimm wie befürchtet: 25 Prozent

Aber jetzt kann aufgeatmet werden. „Es ist doch nicht so schlimm wie befürchtet, ich habe mit schlechteren Zahlen  gerechnet", sagt Sabine Schmitz, Geschäftsführerin des TVN. Alles zusammengerechnet, Verband und Bezirke, inklusive Jugend, sind es 25 Prozent, genau: 24,78)!!!

Im Einzelnen:
Verband
  37 %, Erwachsene  39 %, Jugend 11 %.       
Bezirk 1:  Total 27 %, Erwachsene 26,65  %, Jugend 26 %.
Bezirk 2:  Total 27 %, Erwachsene 35 %, Jugend 13 %
Bezirk 3: Total 17 %, Erwachsene 20 %, Jugend 12,5 %
Bezirk 4: Total 14 %, Erwachsene 16 %, Jugend 7 %
Bezirk 5: Total 21 %, Erwachsene 28,5 %, Jugend 1,5, %.
 
Jetzt stehen alle Klassen mit ihren Spielplänen, Spielerinnen und Spielern – dank des unermüdlichen Einsatzes der TVN Geschäftsstelle und vielen Ehrenamtlern. Dafür sei allen herzlich gedankt.

 

 

Rückverfolgungsformular als Muster jetzt als Download


 

Bei den Punktspielen müssen Begleitpersonen und nicht eingesetzte Ersatzspieler laut Coronaschutzverordnung erfasst werden.

 

Dazu kann folgendes Formular als Download heruntergeladen werden.

Auf Wunsch könnten in seltenen Fällen Datenschutzhinweise verlangt werden.

Diese sind ebenfalls als Download angefügt. Bitte füllen Sie lediglich die farbig markierten Stellen aus und deponieren Sie die Datenschutzhinweise an einem für die Mannschaftsführer/Coronabeauftragten zugänglichen Ort.

Rückverfolgungsformular (download)

Datenschutzhinweise Muster (download)

 

 

Eigenbewirtung bei Medenspielen möglich?


 

Zur Zeit erreichen uns viele Fragen von Vereinen, die ihre Mannschaftsspiele mit Eigenbewirtung ausrichten.

Hierzu erreicht uns folgende Stellungnahme des Gesundheitsamtes Düsseldorf.

Daher würden wir die Vereine mit Eigenbewirtung bitten, bei ihren zuständigen Gesundheitsämtern um Genehmigung zu bitten.

 

 

Wichtiges Update zu den TVN Punktspielen


 

Wie angekündigt finden Sie das den Gesundheitsämtern von uns bereits vorgelegte Hygiene-Infektionsschutzkonzept. Dies gilt für alle Vereine in NRW.

Ebenfalls verpflichtend für die Teilnahme an der Übergangssaison 2020 ist die Benennung eines Corona-Schutzbeauftragten. Dieser muss der Geschäftsstelle des TVN bekanntgemacht werden. Hierzu wird aktuell die neue Funktion des Coronabeauftragten im nuLiga Programm eingerichtet, über die Sie dann problemlos den entsprechenden Namen über Ihren Vereinsadministrator einpflegen lassen können. Voraussichtlich wird uns diese Funktion ab dem 4. Juni zur Verfügung stehen.

 

 

Sie können uns dazu aber auch gerne eine Mail an plenge@tvn-tennis.de schicken.

Das Schreiben der NRW Tennisverbände an die Gesundheitsämter ist ebenfalls angefügt.

Ein Musterformular zur Rückverfolgung der Gäste und Begleiter von teilnehmenden Medenspieler*innen ist in Arbeit und wird in Kürze auf unserer Homepage zum Download online gestellt.

Unsere Mitarbeiter bearbeiten zur Zeit mit Hochdruck die Rückzüge und Wiederanmeldungen der Mannschaften. Wir bitten Sie, von diesbezüglichen Rückfragen solange Abstand zu nehmen bis die    aktualisierten Gruppen veröffentlicht sind.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Anschreiben zum Download:

Anschreiben untere Gesundheitsbehörden

Hygiene-_Infektionsschutzkonzept_Tennis-Wettspiele NRW

 

 

NRW-Verbände leisten wichtige Hilfe für die Vereine


 

Nach den heutigen Beratungen der Präsidenten und Geschäftsführer*innen der NRW Tennisverbände Mittelrhein, Niederrhein und Westfalen gibt es nach Klärung mit dem Landessportbund NRW und der Politik folgende wichtige Ergänzungen zu unserer heutigen Information auf der TVN Homepage:

•    Die NRW-Tennisverbände werden auf Veranlassung des LSB allen Gesundheitsämtern und Vereinen bis Anfang nächster Woche das erforderliche Hygiene- und Infektionsschutzkonzept für Punktspiele zukommen lassen. Dies gilt ab dem 30.5. für alle Tennisvereine in NRW,  die Vereine müssen sich nicht selbst an ihre zuständigen Gesundheitsämter wenden. Es ist keine Rückmeldung/Genehmigung der Gesundheitsämter erforderlich!

•    Wer an den Medenspielen teilnimmt, akzeptiert mit seiner Teilnahme die Bedingungen der aktuellen Corona-Schutzverordnung.

•    Zwingend notwendig ist die Dokumentation der Anwesenheit aller anwesenden Personen anlässlich der Punktspiele.

•    Insbesondere Zuschauer sind mit Namen und Adressen zu erfassen, E-mails und Telefonnummern sind nicht erforderlich. Diese Daten müssen 4 Wochen lang aufbewahrt werden. Die Daten der Spieler*innen sind durch die Ergebniserfassung über nu automatisch verfügbar.

 

 

Hinweis zur Coronaschutzverordnung ab dem 30.05.2020


 

Die NRW Landesverbände TVN, TVM und WTV beraten in diesen Stunden an einem gemeinsamen Hygienekonzept für die Punktspiele der Vereine, welches den Gesundheitsämtern vorgelegt werden sollte.

Wir bitten um etwas Geduld und werden zeitnah über unsere Homepage weitere Informationen veröffentlichen.

Zunächst bleibt für die Punktspiele festzuhalten:
•    Die Medenspiele finden statt
•    Doppel werden gespielt
•    Gemeinsame Autofahrten zu den Medenspielen sind unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften möglich
•    Duschen mit 1.5m Abstand und Benutzung der Umkleiden ist möglich
•    Gemeinsames Essen in verpachteten Clubgastronomien ist möglich

 

 

Das Land NRW erlaubt ab 30. Mai wieder Wettkämpfe im Breiten- und Freizeitsport


 

Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zur Normalität aus der Corona-Pandemie, die auch den Tennissport stark beeinträchtigte: Ab dem 30. Mai sind im Land Nordrhein-Westfalen Wettkämpfe im Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt.


In der ab 30. Mai gültigen Fassung der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO)  heißt es u. a. in §9, Absatz 4:

„Beim kontaktfreien Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im öffentlichen Raum sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen  Gemeinschaftsräumen sowie in Warteschlangen) zwischen Personen, die nicht zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, sicherzustellen. Unter diesen Voraussetzungen ist im Freien für Personen, die zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, auch die nicht-kontaktfreie Ausübung ohne Mindestabstand zulässig. Unter diesen Voraussetzungen ist zudem das Betreten der Sportanlage durch bis zu 100 Zuschauer zulässig.“

Der TVN arbeitet zur Zeit mit Hochdruck an Hygienekonzepten zu Punktspielen und Turnieren und wird diese sobald wie möglich veröffentlichen.

 

 
Zur Info die neuen NRW Lockerungen…
 
 §9 4. des Links ist für uns relevant, vor allem im Hinblick auf Duschen!
 

 

DTB-Freigabe für Senioren-Turniere


 

Erfreuliche Nachricht für die Tennis-Senioren am Niederrhein: Die Deutsche Meisterschaft im benachbarten Bad Neuenahr (21. Juli bis 12. August) findet wegen den Corona-Pandemie zwar nicht statt. Der DTB-Ausschuss für Wettkampfsport erteilt jetzt aber abgesagten deutschen ITF-Turnieren die Genehmigung, diese als DTB-Turniere auszurichten. Sie werden allerdings um ein Grade zurückgestuft.

Das betrifft beim TVN folgende Turniere:

German Seniors Open beim ETUF Essen; wie ursprünglich vorgesehen vom 29. Juni bis 5. Juli, ITF Grade 1 statt Grade A (Foto: Dieter Meier).

Der Badwerk Cup beim Gladbacher HTC ist nun vom 6. bis 12. Juli.

RTC Sponsoring Cup beim Ratinger TC Grün-Weiß: Das traditionell zu Saisonbeginn ausgetragene Senioren-Turnier wird nach dem Ausfall nachgeholt, unter neuem Namen: JSL Seniors Open Ratingen, Kategorie S2, vom 19. bis 26. Juli. Torsten Jüchter, der unter anderem auch den Badwerk Cup in Gladbach ausrichtet, ist der neue Veranstalter.

Der DSD Senior Cup beim DSD Düsseldorf (S2) findet am ursprünglich vorgesehenen Termin statt: 2. bis 11. August.

Nach wie vor stehen die Krefeld Open für den 12. bis 19. Juli im Kalender, da es kein ITF- sondern ein DTB-Turnier ist. „Es müssen aber noch etliche Fragen zu den Auflagen mit dem Land NRW und den kommunalen Behörden geklärt werden“, sagt CTC-Vorsitzender Horst Giesen.

 

 

Wo gilt was? (Stand 20.05.2020 - 17 Uhr)


 

Verwirrung durch unterschiedliche Auffassungen der Ordnungsämter -

Tennisdoppel…. Trainingsbetrieb mit mehr als 2 Schülern auf einem Platz?

 

Die NRW Staatssekretärin Andrea Milz hat sich in ihrer Pressekonferenz am 7.5. klar positioniert: In NRW darf zu viert auf einem Platz Tennis gespielt werden, sowohl als Doppel als auch im Trainingsbetrieb.
Doch die Ordnungsämter in unserem Verbandsgebiet sehen dies teilweise anders und haben auch bereits Vereine kontrolliert.

Um zu vermeiden, dass - in eventueller Unkenntnis der Auffassung der örtlichen Behörde - den Vereinen bei Nichteinhaltung möglicherweise eine Schließung der Anlage und eine Geldstrafe drohen, hat der TVN 58 Ordnungsämter im Verband angeschrieben und um die jeweiligen Vorgaben gebeten.

Hier finden Sie finden die aktuelle Übersicht.

Bitte informieren Sie sich über die Ihren Verein betreffenden Auflagen, die Angaben sind jedoch ohne Gewähr.

Am 30.5. werden vom Land NRW neue Lockerungen erwartet, so dass sich die jeweiligen Vorgaben voraussichtlich erneut ändern werden. Wir hoffen natürlich auf eine einheitliche Regelung.

 

 

Aktuelles Corona Update


 

Liebe Vereinsvertreter,

 

in den letzten Wochen, Tagen und Stunden dreht sich im TVN, in den Bezirken, natürlich in den Vereinen, bei den Trainern und Mitgliedern alles um das Thema Corona:

 

Was ist erlaubt?

 

Einzel = ja

ggfs. Doppel, wir empfehlen es zurzeit jedoch nicht 

 

Was ist nicht erlaubt?

ggfs. Doppel

 

Was dürfen Trainer?

Einzelunterricht = ja

Unterricht mit mehreren Schülern = ggfs ja

 

Wir haben zu diesen Fragen in der Staatskanzlei NRW Frau Staatssekretärin Andrea Milz angeschrieben und eine Antwort erhalten.

Sowohl unsere Frage als auch die Antwort habe ich dieser Mail angehängt.

Sie lesen unten in der Antwort, dass die Ordnungsämter oder Kommunen nicht verpflichtet sind, den Vorgaben des Landes NRW Folge zu leisten.

Deshalb sollen Sie und Ihr Verein auf Empfehlung der Staatskanzlei Ihre Kommune bzw. das zuständige Ordnungsamt kontaktieren, um zu erfahren, was bei Ihnen erlaubt ist und was nicht.

Generell gilt natürlich nur die aktuelle Corona-Schutzverordnung, die wir dieser Mail angehängt haben.

Glauben Sie mir, auch ich bin verzweifelt, dass wir flächendeckend nicht eine einheitliche Regelung für unseren Tennissport bekommen können.

Bleiben Sie gesund, mit herzlichen Grüßen

 

Ihr Dietloff v. Arnim


Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO)

Antwortschreiben der Staatskanzlei

 

 

Mannschaftsspielbetrieb ist ein ganz entscheidender Faktor


 

„Der Mannschaftsspielbetrieb ist ein ganz entscheidender Faktor für die sozialen Interaktionen im Verein. Somit wollen wir den Vereinen, den Mannschaften und den einzelnen Spielern, die auf diese tragende Säule des Tennissports nicht verzichten wollen, die Möglichkeit dazu geben“, sagt TVN-Präsident Dietloff von Arnim.

„Ebenso halten wir es in der aktuellen Situation für wichtig, dass Vereine und einzelne Mannschaften je nach ihrer individuellen Situation ohne sportliches Risiko selbst entscheiden können, ob sie am Sommer-Spielbetrieb 2020 teilnehmen wollen oder nicht.“

 Zu einem Bericht der Rheinischen Post geht es HIER

 

 

Vorlage Spielregeln zum Download


 

In Zusammenarbeit mit dem DTB haben wir speziell für unsere Vereine im Verbandsgebiet eine Vorlage für Aushänge entwickelt.

Die untenstehenden Dateien können Sie sich einfach ausdrucken und für den Außenbereich noch laminieren und auf Ihrer Vereinsanlage platzieren.
Wir haben eine farbige und eine schwarz-weiße Version für Sie erstellt.

 

 

Wo gilt was? (Stand 15.05.2020 - 9 Uhr)


 

Verwirrung durch unterschiedliche Auffassungen der Ordnungsämter -

Tennisdoppel…. Trainingsbetrieb mit mehr als 2 Schülern auf einem Platz?

 

Die NRW Staatssekretärin Andrea Milz hat sich in ihrer Pressekonferenz am 7.5. klar positioniert: In NRW darf zu viert auf einem Platz Tennis gespielt werden, sowohl als Doppel als auch im Trainingsbetrieb.
Doch die Ordnungsämter in unserem Verbandsgebiet sehen dies teilweise anders und haben auch bereits Vereine kontrolliert.

Um zu vermeiden, dass - in eventueller Unkenntnis der Auffassung der örtlichen Behörde - den Vereinen bei Nichteinhaltung möglicherweise eine Schließung der Anlage und eine Geldstrafe drohen, hat der TVN 58 Ordnungsämter im Verband angeschrieben und um die jeweiligen Vorgaben gebeten.

Hier finden Sie finden die aktuelle Übersicht.

Nicht alle Ordnungsämter haben bisher geantwortet, unsere Mitarbeiter aktualisieren die Liste jedoch regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich über die Ihren Verein betreffenden Auflagen, die Angaben sind jedoch ohne Gewähr.

Am 30.5. werden vom Land NRW neue Lockerungen erwartet, so dass sich die jeweiligen Vorgaben voraussichtlich erneut ändern werden. Wir hoffen natürlich auf eine einheitliche Regelung.

 

 

Empfehlung an unsere Vereine


 

Soeben erhielten wir ein Schreiben des Ordnungsamtes Essen, dass das Doppelspielen im Bezirk Essen bis zum 25.5.2020 untersagt ist - Entegegen des Statements der NRW Staatssekretärin Andrea Milz, die anlässich ihrer Presseerklärung am 7.5. das Doppelspielen eindeutig erlaubt hatte.

Auch in anderen, wenigen Kommunen haben Ordnungsämter entweder das Doppelspielen generell untersagt oder nur unter der Auflage des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes gestattet.

 

 

Zurzeit arbeiten wir mit Hochdruck daran, Anfragen an alle Ordnungsämter im Verbandsgebiet zu stellen, müssen die Antworten jedoch abwarten.

Sobald wir Rückmeldungen erhalten, werden wir diese auf unserer Homepage veröffentlichen. Wir bitten um etwas Geduld, da die Ordnungsämter wahrscheinlich überlastet sind.  

Wir empfehlen den Vereinen, falls sie zeitnah eine Antwort wünschen, sich bei ihren jeweilig zuständigen Ordnungsämtern selbst zu erkundigen.

 

 

???Fragen??? - Nicht alle Fragen können aktuell zufriedenstellend beantwortet werden FAQ 2.0 Stand 12.05.2020


 

Die TVN Geschäftsstelle erreicht zurzeit eine Flut von Nachfragen z.B. bezüglich

• Öffnung der Clubgastronomien

• Erlaubnis des Doppelspiels

• Trainingsbetrieb mit mehr als 2 Personen auf einem Platz

• Öffnung der Toiletten

• und viele mehr

So ist in einigen Vereinen das Doppelspielen von örtlichen Ordnungsämtern untersagt worden (oder nur mit Mundschutz erlaubt) obwohl dies laut Aussage Pressemitteilung der NRW Staatssekretärin Andrea Milz explizit erlaubt wurde.
Einige bereits von uns kommunizierte Regelungen (Trainingsbetrieb mit mehr als zwei Teilnehmern, Öffnung der Toiletten) unterliegen letztendlich den individuellen Erlassen von Städten und Kommunen, sodass wir diesbezüglich aktuell keine verbindlichen Antworten, sondern nur Empfehlungen, geben können. Zur Sicherheit empfehlen wir den Vereinen grundsätzlich, sich über die jeweils zuständigen örtlichen Ordnungsämter zu informieren und abzusichern.


______________________________________________________________________________

Die häufigsten Fragen:

1) Ist Doppel spielen im Verein erlaubt? Im Prinzip ja, aber in einigen Städten/Kommunen haben die jeweiligen Ordnungsämter dies bereits untersagt, wir empfehlen den Vereinen sich diesbezüglich bei dem jeweiligen Ordnungsamt abzusichern. Im Bezirk Essen wurde am 12.5.2020 das Doppelspielen generell untersagt.

2) Dürfen Clubgastronomien öffnen? Die Erlaubnis hängt basierend auf der aktuellen Rechtssprechung von der Inhaberstruktur der Vereinsgastronomie ab. Ist die Clubgastronomie an einen Pächter verpachtet, gelten die gleichen Auflagen wie für Restaurants. Gastros können unter den aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen für Restaurants geöffnet werden. Wird die Gastro jedoch vom Verein betrieben, muss das Clubheim zunächst bis zum 30.5. geschlossen bleiben. Aber auch über diese Regelung kann von den örtlichen Behörden für den jeweiligen Bezirk anders verfügt werden.

3) Können Getränke bei geschlossen Vereinsheimen (ohne Gastronomiebetreiber) zur Verfügung gestellt werden? Hierzu gibt es keine verbindliche Antwort. Es wird empfohlen, dass Getränke von den Spielern zum Eigengebrauch selbst mitgebracht werden.

4) Ist der Aufenthalt auf der Vereinsanlage vor und nach dem Spielen erlaubt? Zurzeit lautet unsere Empfehlung: Bitte haltet euch nur zum Spielen auf dem Vereinsgelände auf.

5) Alle Fragen bezüglich der Punktspiele (Doppel, Zuschauer, Regen, Essen, Umkleide/Dusche, Bälle, Anreise): Wir befinden uns in einem dynamischen Prozess und es gibt nahezu täglich neue Meldungen. Wir hoffen, dass wir ab dem 30.5. diesbezüglich alle Fragen final beantworten können, ggf. mit weiteren Lockerungen.

6) Darf ich unter Einhaltung aller Maßnahmen bei den Punktspielen zuschauen? Zum jetzigen Zeitpunkt dürften Sie es nicht, da man die Anlagen nur betreten darf, wenn man selber spielt. Wir gehen aber davon aus, dass ab dem 30.5. weitere Lockerungen von der NRW Stand: 12.05.2020
FAQ 2.0 Landesregierung erfolgen. Nach dem 30.5. können wir dann hoffentlich eine verbindliche Antwort dazu geben.

7 ) Werden meine Medenspielpunkte eingefroren, wenn ich nicht spiele? Alle Ergebnisse, die man in der Zeit vom 01.10.2019 bis zum 30.09.2020 erzielt, fließen in die LKWertung zum 01.10.2020 ein. 

8) Wieso werden die Punkte die man zwischen dem 01.04 und 30.06 für die Rangliste erspielt hat nicht eingefroren und deutschlandweit ab 01.07 wieder Turniere angeboten? Mit Mail vom 13.05.2020 vom DTB wurden wir informiert, dass vom 16.03. bis zum 26.04.2020 keine Ergebniserfassung von Turnieren bzw. Mannschaftspunktspielen erfolgt, um eine bundesweite Gleichberechtigung im Wettspielbetrieb sicherzustellen. Der Zeitraum wurde dann später bis zum 07.06.2020 verlängert. Turniere werden im Rahmen der behördlichen Vorgaben nach dem 08.06.2020 wieder angeboten.

9) Welches Platz-Buchungssystem empfiehlt der Verband? Wir haben leider keine spezielle Empfehlung für euch. Wir im Verband benutzen Eversports. Häufig genutzte Programme sind ebusy.de, courtbooking.de, bookandplay.de …

10) Was ist mit den bereits beantragten und veröffentlichten Turnieren? Immer unter der Voraussetzung, dass es keine Beschränkungen durch die örtlichen Behörden oder die Landesregierung geben wird, können beantragte, veröffentlichte und genehmigte Turniere stattfinden. Dabei ist natürlich streng darauf zu achten, dass die behördlichen Vorgaben unbedingt einzuhalten sind. Die Ordnungsämter sind angewiesen strenge Kontrollen durchzuführen und gegebenenfalls Anlage zu schließen.

11) Darf in Tennishallen gespielt werden? Die Erlaubnis unterliegt den kommunalen Verordnungen. Wir empfehlen, bei den örtlichen Ortungsämtern nachzufragen

12) Ist der TVN erreichbar/wieder offen? Das TVN Tenniszentrum ist geöffnet. Die Geschäftsstelle ist auch wieder partiell besetzt und telefonisch sind wir im Homeoffice gerne für Sie da. 

13) Wie hoch liegen eigentlich die Melde bzw. Rückzugsgebühren der Mannschaften im TVN?

Die Meldegebühren pro Mannschaft lauten aktuell: 

Regionalliga 100 €

Verbandsliga 50 €

Bezirke:
1 - Erwachsene 25 € Jugend 25 €
2 - Erwachsene 40 € Jugend 15 €
3 - Erwachsene 32,50 € Jugend 25 €
4 - Erwachsene 25 € Jugend 25 €
5 - Erwachsene 10,50 € Jugend -

Bei Rückzug bis zum 20.5. halbieren sich die Kosten, da ein Verwaltungsaufwand anfällt.

 

 

 

Update Punktspielsaison Sommer 2020


 

am 07.05.2020 hat der Sportausschuss des Verbandes und am 09.05.2020 der Vorstand des TVN intensiv zur Sommer- Wettspielrunde 2020 beraten. Keine leichte Aufgabe für alle Beteiligten, denn aktuell ist nicht absehbar, unter welchen Voraussetzungen die Sommer-Wettspielrunde gemäß den behördlichen Vorgaben stattfinden kann. Wir haben intensiv und teilweise auch sehr konträr diskutiert – aus gesundheitlicher, sportlicher und finanzieller Sicht. In genau dieser Reihenfolge lag unsere Gewichtung.

 

Um den niederrheinischen Tennisvereinen in der aktuellen Situation eine Orientierung zu geben, haben der Tennis-Verband Niederrhein und seine Bezirke, natürlich vorbehaltlich der weiteren Entwicklung, eine letztendlich einstimmige Entscheidung getroffen. Die Sommer-Wettspielrunde findet statt, sie wird aber zur ´Übergangssaison 2020` erklärt, mit folgenden Festlegungen:

 

  • Die Durchführung der ´Übergangssaison 2020` richtet sich streng nach den behördlichen Vorgaben, wie u.a. Hygiene- und Abstandsregelungen. Dies gilt auch für die Doppelspiele.

 

  • Die ´Übergangssaison 2020` (alle Mannschaften ab der Niederrheinliga abwärts) wird auf Basis der aktuell bereits eingeteilten Gruppen und Ligen sowie der angepassten Terminplanung beginnend ab dem 9. Juni 2020 durchgeführt. Der Verband behält sich vor, bei vermehrten Mannschaftsabmeldungen Anpassungen in den eingeteilten Gruppen vorzunehmen.  Alle evtl. notwendigen Änderungen der Spieltermine werden bis Ende Mai im nu-Liga-Portal veröffentlicht.

 

  • Es werden die Meister/Aufsteiger in den einzelnen Ligen/Klassen offiziell ausgespielt, die Wertung für die Leistungsklassen (LK) sowie die DTB-Rangliste kommen uneingeschränkt zum Tragen. 

 

  • Der Verband setzt in allen Ligen und Klassen in der ‚Übergangssaison 2020‘ den Abstieg aus. Auch abgemeldete Mannschaften behalten die Ligazugehörigkeit für die Saison 2021.

 

  • Über die Durchführung der Regionalliga entscheidet das Präsidium des DTB voraussichtlich am 18.5.2020.

 

  • Vereine können Jugend - und Erwachsenenmannschaften, die aufgrund der derzeitigen Situation nicht am Spielbetrieb teilnehmen wollen, ohne Sanktionen bis zum 20. Mai zurückziehen. 

Die Abmeldung hat vom Sportwart/von der Sportwartin zu erfolgen und zwar ausschließlich an die folgende Mailadresse:

 

boes@tvn-tennis.de

 

 

  • Spieler von zurückgezogenen Mannschaften, die trotzdem am Spielbetrieb teilnehmen möchten, können in einer anderen Mannschaft desselben Vereins nachgemeldet werden. 

Ausgenommen davon sind Spieler/innen, die in einer Bundes- oder Regionalliga-Mannschaft auf den Positionen 1 – 8 bei 6er- bzw. 1 – 6 bei 4er-Mannschaften gemeldet sind.

 

Diesbezüglich wenden Sie sich bitte bis zum 20. Mai ausschließlich per Mail an: 

 

boes@tvn-tennis.de

 

  • Für zurückgezogene Mannschaften werden nur 50% des Mannschafts-Nenngeldes eingezogen.

 

  • Zudem bietet der TVN den Vereinen die Möglichkeit, Begegnungen im beiderseitigen Einverständnis und Einhaltung der Bestimmungen der WO/TVN flexibel bis zum 27.09.2020 zu verlegen und vom vorgegebenen Spielplan abzuweichen. Um die Auslastung an Spieltagen mit mehreren Mannschaften entzerren zu können, rät der TVN zu flexiblen Startzeiten der Begegnungen.

 

  • Der TVN behält sich vor, aufgrund von behördlichen Anordnungen die Auswirkungen auf die TVN-Wettspielordnung haben können, diese anzupassen. 

 

  • In den nächsten Wochen erfolgt über den TVN eine Information, ob Clubgastronomien, Umkleiden und Toiletten unter Einhaltung der behördlichen Bestimmungen geöffnet werden dürfen. Es wird empfohlen, die zuständigen örtlichen Ordnungsämter zu befragen.

 

 

Der Mannschaftsspielbetrieb ist ein ganz entscheidender Faktor für die sozialen Interaktionen im Verein. Somit wollen wir den Vereinen, den Mannschaften und den einzelnen Spielern, die auf diese tragende Säule des Tennissports nicht verzichten wollen, die Möglichkeit dazu geben. Ebenso halten wir es in der aktuellen Situation für wichtig, dass Vereine und einzelne Mannschaften je nach ihrer individuellen Situation ohne sportliches Risiko selbst entscheiden können, ob sie am Sommer-Spielbetrieb 2020 teilnehmen wollen oder nicht. 

Die Zusammenarbeit im Team, in dieser für den Tennissport sehr schwierigen Lage, war bei unseren Beratungen in den letzten Tagen von grundlegender Bedeutung. Mit gegenseitigem Verständnis, Akzeptanz und Toleranz für teilweise sehr konträre Meinungen sind wir – die drei NRW-Tennisverbände (Mittelrhein, Niederrhein und Westfalen) - zu dieser einstimmigen Entscheidung gekommen. 

 

Ich wünsche Ihnen und uns allen eine schöne ´Übergangssaison 2020'!

 

Bleiben Sie gesund!

 

Ihr 

Dietloff von Arnim

Präsident des Tennis-Verbandes Niederrhein e.V. 

 

 

Das ist bei Wiederaufnahme des Tennisbetriebs zu beachten!


 

Das Land NRW hat die Tennisplätze im Gebiet des Tennis-Verband NRW nach der Sperre wegen der Corona-Pandemie ab heute wieder freigeben. Doch dazu ist einiges zu beachten, wie TVN-Präsident Dietloff von Arnim und Geschäftsführerin Sabine Schmitz heute nach eingehender Prüfung des Erlasses der NRW-Landesregierung in einem Brief an die Vorstände der Vereine mitteilten.

Das steht im Brief:

Seit dem heutigen Donnerstag sind die Tennisplätze im Verbandsgebiet des Tennisverbandes
Niederrhein durch das Land NRW wieder freigegeben. Darüber haben wir Sie bereits
gestern, unmittelbar nach der Bekanntmachung, in einer kurzen Mail informiert.

Das heißt nicht, dass jeder Verein zwangsläufig die Plätze öffnen muss. Entscheidend für die Öffnung
ist die Einhaltung der vom Land NRW herausgegebenen „Verordnung zum Schutz vor
Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2(Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO)
in der ab dem 7. Mai 2020 gültigen Fassung, § 4 (4):
„Erlaubt ist der Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport auf öffentlichen
oder privaten Freiluftsportanlagen sowie im öffentlichen Raum, wenn dieser kontaktfrei
durchgeführt wird, geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur
Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern
zwischen Personen (auch in Warteschlangen) sichergestellt sind. Die Nutzung von Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie
das Betreten der Sportanlage durch Zuschauer sind bis auf weiteres untersagt; bei Kindern
unter zwölf Jahren ist das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene
Begleitperson zulässig.“

Ordnungsämter können Kontrollen durchführen und bei Nichteinhaltung der Maßnahmen
die Anlage gegebenenfalls schließen.

Verständlicherweise haben einige Vereine letzte Fragen zur Wiederaufnahme des
Spielbetriebs
auf ihren Anlagen.

Der TVN orientiert sich an der aktuellen, vom Land NRW herausgegebenen Verordnung,
kann überdies aber keine eigenen Verbote oder Genehmigungen aussprechen, sondern
lediglich Empfehlungen und Ratschläge zum Umgang mit dieser speziellen Situation geben.
In jedem der rund 440 Vereine im TVN finden sich unterschiedliche Rahmenbedingungen
in Bezug auf die Größe der Anlage und die baulichen Gegebenheiten. Aus diesem Grund
kann der TVN keine allgemein gültigen Aussagen treffen.

Hier sollten die Vereinsvertreter, auf Basis der Verordnung vom Land NRW und den
Empfehlungen und Ratschlägen des TVN die individuellen Bedingungen ihres Vereins
beachten und eigenständig sowie verantwortungsvoll entscheiden, was möglich ist und was
nicht.

Am allerwichtigsten ist dem TVN - neben den vielen Verordnungen, Richtlinien und Regeln -
die Gesundheit seiner Mitglieder. Bitte bleiben Sie auch in den kommenden Wochen
umsichtig, handeln Sie verantwortungsbewusst und im Sinne der Gemeinschaft.
Die Antworten auf die häufigsten Fragen sind im Folgenden zusammengefasst:

Ist Doppel grundsätzlich erlaubt?
Ja, sofern in dieser Konstellation der Mindestabstand von 1,5m eingehalten wird. Jeder
Tennisverein kann entscheiden, ob er seinen Mitgliedern das Doppelspiel ermöglichen
möchte.

Ist Training mit mehr als zwei Personen erlaubt?
Ja, sofern der Mindestabstand zwischen den Teilnehmern von 1,5m eingehalten wird.
Letztendlich müssen Trainer und Tennisschulen selber entscheiden, unter welchen
Umständen und in welcher Form sie den Abstand einhalten können.

Wie sehen die Aufgaben des Corona-Beauftragten genau aus?
Der vom Verein benannte Corona-Beauftragte sollte über die behördlichen Auflagen
informiert sein und als Ansprechpartner fungieren. Die Funktion kann auch von mehreren
Personen übernommen werden. Die einzelnen Maßnahmen/Richtlinien müssen allen
Mitgliedern bekannt sein (z.B. durch Aushang, Mailing, Homepage etc.). Der CoronaBeauftragte kann für die Nichteinhaltung der Maßnahmen/Richtlinien nicht belangt
werden. Ein Fehlverhalten kann jedoch z.B. durch das Ordnungsamt zu einer Schließung
der Anlage führen.

Muss dokumentiert werden, wer zu welcher Zeit auf der Anlage ist oder war?
Im Falle einer Ansteckung kann eine Nachverfolgung u.U. aber hilfreich sein, ist aber nicht
zwingend erforderlich.

Wo soll das Desinfektionsmittel positioniert werden?
Desinfektionsmittel sollte an den Toiletten und den dazugehörigen Waschbecken zur
Verfügung stehen.

 

 

Aktueller Erlass der Landesregierung Nordrhein-Westfalen: „Wieder Vereinssport in NRW"


 

Am 6. Mai haben sich Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen der Länder auf weitreichende Beschlüsse geeinigt. Wir freuen uns über den ersten sehr großen Schritt hin zur Wiederaufnahme eines geregelten Sportbetriebs in den rund 18.300 Sportvereinen in NRW.

Für Nordrhein Westfalen teilte Ministerpräsident Armin Laschet  folgenden Zeitplan mit:
 
Ab Donnerstag, 7. Mai 2020, ist der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt – sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet.
Der Reitsport ist auch in geschlossenen Reitsportanlagen und Hallen zulässig.
 
Ab Montag, 11. Mai,  ist die Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen wieder möglich (eine Verordnung dazu liegt noch nicht vor).
Freibäder dürfen ab 20. Mai unter strengen Auflagen von Abstand und Hygiene öffnen – ausge-nommen sind reine Spaßbäder (ene Verordnung dazu liegt noch nicht vor).
 
Ab Samstag, 30. Mai,  soll die Ausübung von Sportarten auch mit unvermeidbarem Körperkontakt und in geschlossenen Räumen wieder gestattet werden, ebenso der Betrieb in Hallenbädern.
Sportliche Wettbewerbe im Kinder-, Jugend- und Amateurbereich sind dann ebenfalls zulässig – die Nutzung von Umkleide- und Sanitäranlagen ist unter Auflagen gestattet (eine Verordnung dazu liegt noch nicht vor).

Wie bisher auch, gibt uns die Coronaschutzverordnung für NRW (aktuell vom 07.05.2020) den ver-bindlichen Rahmen, in dessen Grenzen Vereinssport draußen oder in der Halle wieder beginnen kann: unter strikter Einhaltung der Hygienevorgaben, zunächst kein Wettkampfsport!

Hier finden Sie die aktuelle, ab Donnerstag, 7. Mai, gültige  Coronaschutzverordnung:

AKTUELLE CORONASCHUTZVERORDNUNG

 

Pressemitteilung des Landes NRW

 

stk 06.05.2020a.pdf.pdf-1.pdf
PDF-Dokument [343.3 KB]

 

!!!!!!!!!!!!!!!!Breaking News!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


 

Endlich - Die Tennisspieler in Nordrhein-Westfalen dürfen ab Donnerstag, 07. Mai 2020, die Tennis-Freiluftsaison eröffnen!

Der Betrieb und die Nutzung öffentlicher und privater Sportanlagen im Freien zur Ausübung von kontaktlosem Sport ist bei Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen, laut heutiger Pressekonferenz von Ministerpräsident Armin Laschet, zulässig.

    Jede Person hat ständig einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu 

    anderen Personen einzuhalten.

    Pro Platz dürfen nur 2 Personen Tennis spielen.

    Die Nutzung von Umkleideräumen und Duschen ist nicht zulässig.

„Die Tennisspieler am Niederrhein dürfen auf die Plätze. Das ist die gute Nachricht, auf die wir gewartet haben“, sagt TVN-Präsident Dietloff von Arnim. „Wir fordern alle auf, sich an die aktuellen Hygienevorgaben zu halten.“

Der Tennisverband Niederrhein wird in den kommenden Tagen auf seinen Kanälen (Homepage, Facebook, Instagram) weitere Informationen bereitstellen. Am 11. Mai wird der TVN über die Durchführung des Wettspielbetriebs informieren.

 

 

Wann geht es endlich wieder los auf den Tennisplätzen?


 

„Anlage geschlossen“ steht groß und quer auf dem Titelfoto der Homepage des Rochusclub Düsseldorf mit der Anlage am Rolander Weg. Ein Bild, das stellvertretend nicht nur für die Tennisclubs am Niederrhein spricht: Seit dem 16. März läuft nichts – Corona hat alles fest im Griff. Wie lange noch?

 

Die Hoffnungen in Tennis-Deutschland konzentrieren sich derzeit auf Mittwoch, 6. Mai, mit der Frage: Welche Lockerungen werden bei der Video-Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer für den Tennissport beschlossen? Der Tennis-Verband Niederrhein ist überzeugt, dass ein „corona-konformer“, vorsichtiger Wiedereinstieg in den Betrieb bei den Tennisvereinen schon  vergangene Woche möglich gewesen wäre.

405 Tennisvereine weist die Statistik des  TVN aus, mit 92.963 Mitgliedern und 4232 Mannschaften von der Jugend bis zu den Senioren. Alle hoffen, dass Tennis wieder erlaubt wird, die Freiluftsaison 2020 endlich losgehen kann. Wobei leider der Zug für die Top-Ligen bereits ohne Tennis abgefahren ist: Alle Bundesligen, Damen und Herren, jeweils Erste und Zweite Liga, sowie die Herren 30, sind abgesagt worden, die Damen bereits am 23. März, die Herren am 9. April.

Nun muss entschieden werden, was in all den anderen Klassen geschieht: Regionalligen, Niederrheinligen, Bezirksligen, Kreisligen, Erwachsene wie Jugendliche. Schon vor Wochen wurde beim  TVN der Saisonstart der Mannschaftsspiele von Ende April/Anfang Mai in die Woche ab 8. Juni verschoben und gilt  - Stand 02.05.2020 - als gesetzt.

Über die Entwicklung werden Sie auf dieser Homepage informiert.

 

 

Noch keine Freigabe für den Tennissport in NRW – Entscheidung zum Wettspiel-Betrieb im TVN


 

Pressemitteilung des Tennis-Verband Niederrhein vom 2. Mai 2020, 10.00 Uhr:

Gehofft haben am Donnerstag (30.04.2020) der Tennisverband Niederrhein und auch viele Tennisfreunde und Trainer in NRW auf einen positiven politischen Bescheid für einen vorsichtigen Wiedereinstieg in den Vereinssport. Auch wenn laut DOSB, der Sportministerkonferenz und des Landessport-Bundes NRW das Thema Sport mit auf der Agenda stand, ist zu unser großen Enttäuschung eine Entscheidung der Kanzlerin und der Ministerpräsidenten ausgeblieben. Die Vorzeichen von den oben genannten Institutionen ließen andere Entscheidungen erwarten.

In einem Auszug aus der Pressemitteilung vom LSB NRW heißt es daraufhin: „Aber immerhin: Die ausführliche Position der Sportministerkonferenz [...] steht definitiv auf der Tagesordnung der nächsten Runde von Kanzlerin und Ministerpräsidenten, die bereits am kommenden Mittwoch (06.05.2020) tagt. Und die Regeln des Sports für einen Wiedereinstieg sind geschrieben. Nun ist also nochmals Geduld gefragt – auch das haben wir ja beim Sport gelernt.“

Aufnahme des Spielbetriebs wäre möglich

Auch der TVN möchte im Zuge dessen seine Position darlegen. Der Verband ist sich sicher, dass eine „corona-konforme“ Aufnahme des Betriebs in den Tennisvereinen auch schon jetzt möglich wäre. Dazu wurden auf unserer Homepage bereits Richtlinien zu Hygieneregeln veröffentlicht und über die TVN-Online-Aktion "Handdesinfektion - Sets zu Sonderpreisen" wurden den Vereinen Möglichkeiten aufgezeigt, sich auf den Tag X vorzubereiten.

Wettspiel-Betrieb: Endgültige Entscheidung bis zum 18. Mai

Bezüglich der Entscheidung über die Durchführung des Wettspiel-Betriebs im Sommer 2020 hat der TVN einen Fahrplan beschlossen:

•    Der TVN-Sportausschuss berät in einer Telefonkonferenz am 11.05.2020, ob der Spielbetrieb nach dem bereits veröffentlichten Zeitplan und in welcher Form beginnen kann, also nach der Entscheidung über die Öffnung der Tennisplätze.
    Der TVN-Vorstand entscheidet diesbezüglich endgültig am 18.05.2020, basierend auf den Entscheidungen des Deutschen Tennis-Bundes (DTB Bundesausschuss-Sitzung am 15.05.2020).

 Schon vor Wochen wurde der Saisonstart der Mannschaftsspiele von Ende April/Anfang Mai in die Woche ab dem 08.06.2020 verschoben und gilt zunächst - Stand 02.05.2020 - als gesetzt.

 

 

Start von den Regionalligen bis zu den Kreisebenen?


 

Die Tennis-Bundesligen haben in diesem Jahr allesamt der Corona-Krise weichen müssen. Medenspieler am Niederrhein von der Niederrheinliga bis zur Kreisebene hoffen nun, dass sie ab dem 9./10. Juni doch auf die Plätze dürfen. Dann sollen auch die Regionalligen als höchste Klassen in die Saison 2020 starten.

Voraussetzung für alle ist aber: Bundeskanzlerin Angela Merkel und  die Ministerpräsidenten der Bundesländer müssen bei ihrer Videkonferenz am 30. April dem Tennissport in Deutschland nach der Zwangspause wieder grünes Licht geben. Sonst blieben allenfalls die Monate August und September – in NRW mit den Sommerferien der Schulen als Handicap.

Die Regionalligen wären attraktiv. Gemeldet sind zum Beispiel im Westen Leute wie der ehemalige Davis-Cup-Spieler Tomas Behrend und die frühere WTA-Weltranglisten-Spielerin Sarah Gronert vom TC Bredeney. Oder Henri Squire, eine deutsche Nachwuchshoffnung, der 2019 mit 18 Jahren in der Ersten Herren-Bundesliga spielte und nun vom Rochusclub Düsseldorf zurück zu seinem Heimatverein Grün-Weiß Oberkassel in die Regionalliga gewechselt ist.

Vorgesehen sind jeweils vier Regionalligen: West mit Vereinen der Verbände Mittelrhein, Westfalen und Niederrhein, Nord-Ost (Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Niedersachsen, Nord-West, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein),  Süd-West (Baden, Hessen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, Württemberg) und Süd-Ost ( Bayern, Sachsen, Thüringen).

Die Damen spielen in den Altersklassen offen, 30, 40, 50, 60 und 65 Jahren, die Herren in den Klassen offen, 30, 40, 50, 55, 60, 65, 70 und 75. 

2019 gab es sieben Titel für den Niederrhein

Im vergangenen Jahr gingen gleich sieben Titel in der Regionalliga West an den Niederrhein: bei den Damen in der offenen Klasse an den TC  Bredeney, in der AK 30 an den Rochusclub Düsseldorf, der AK 40 Bredeney und in der AK 50 an ETUF Essen. Bei den Herren siegten 2019 in der AK 40 der TC Bredeney, in der AK 50 der Ratinger TC Grün-Weiß und in der AK 60 TuS 84/10 Essen. Die Damen 30 des Rochusclub und die 40erinnen aus Bredeney krönten ihre Saison dann jeweils noch mit dem Titel Deutscher Vereinsmeister. Vizemeister wurden die Damen 50 ETUFs sowie die Herren 50 aus Ratingen und die 60er des TuS 84/10 Essen.
 

Die Regionalliga-Teams und geplanten Spielpläne

Vereinsportal nuLiga TVN

 

 

Statement der Präsidenten der NRW Tennisverbände


 

Liebe Tennisfreunde,

die Beschränkungen für den Sport in Nordrhein-Westfalen gelten zunächst bis zum 04. Mai 2020. Danke, dass Sie sich an die geltenden Regeln halten! Und es gilt weiterhin: Bleiben Sie zu Hause!

Die Nachricht, dass in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz mit dem 20.04.2020 die Tennisplätze wieder freigegeben sind und in Nordrhein-Westfalen jedoch nicht, trifft vielfach auf Unverständnis. Das Vorpreschen einiger Bundesländer ist kein glückliches Signal. Wir hätten uns ein einheitliches Vorgehen gewünscht. Wir verstehen, dass die NRW Landesregierung Politik kein unnötig hohes Risiko eingehen will und hoffen natürlich, dass auch wir bald wieder spielen können. Tennis ist als kontaktlose Freiluftsportart prädestiniert dafür, als eine der ersten Sportarten wieder ausgeübt werden zu können – natürlich unter den einzuhaltenden Hygienemaßnahmen.

Wir sind in einem stetigen, vertrauensvollen und intensiven Dialog mit dem Landessportbund NRW und der NRW Landesregierung. Wir bemühen uns um Lockerungen, gehen aber alles mit Realismus an. Denn natürlich haben wir Verständnis dafür, dass der Sport eingebunden ist in die gesamten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen. Niemand möchte aufgrund steigender Infektionszahlen geöffnete Anlagen wieder schließen müssen. Darum das Motto: Leidenschaft mit Augenmaß!

 

Dietloff von Arnim           Robert Hampe        Utz Uecker

TVN-Präsident                 WTV Präsident        TVM Präsident

 

 

Be prepared!


 

Ist Euer Verein vorbereitet, wenn es hoffentlich bald wieder mit dem Spielbetrieb losgeht.

 

Anbei eine für unsere Vereine besonders günstige Möglichkei für Handdesinfektionsmittel.

5% des Preises kommen der TVN Jugendarbeit zugute.

 

Schutzempfehlungen zum Training und Spiel auf Tennisplätzen

Handdesinfektionsmittel für Vereine

 

 

So geht Krefeld mit der Zeit ohne Tennis-Bundesliga um


 

Erstmals seit 55 Jahren wird es in diesem Jahr keinen Deutschen Tennis-Mannschaftsmeister der Herren geben. Der Deutsche Tennis-Bund (DTB) und die Vereine der Tennis-Bundesliga einigten sich als Konsequenz der Corona-Krise darauf, die ab dem 5. Juli geplante Saison der 1. und 2. Tennis-Bundesliga abzusagen.

Betroffen ist auch Blau-Weiß Timberland Finance Krefeld. Das Stadtwaldteam gehört seit 1972 der 1. oder 2. Bundesliga an. Sein Pressesprecher Hans-Gerd Schoofs schildert im hier folgenden Bericht, wie man in Krefeld mit der Situation umgeht:

Abgesagt ist nicht nur der Kampf um den Meistertitel, ohne Spiele wird es auch keinen Auf- oder Abstieg geben. Heißt: Die zehn Bundesliga-Klubs der Saison 2020 sind auch im kommenden Jahr erstklassig. „Ich hoffe, dass wir weiter auf unsere Sponsoren bauen und unsere erfolgreiche Zusammenarbeit der vergangenen Jahre fortsetzen können. Wir wollen auch 2021 wieder ein schlagkräftiges Team präsentieren“, sagt Krefelds Teamchef Olaf Merkel. Das erste positive Signal gab es bereits vom Hauptsponsor und Namensgeber Timberland Finance Krefeld, der seinen im Vorjahr abgeschlossenen Dreijahres-Vertrag um ein Jahr verlängert hat.

Für den Teamchef ist die Absage auch persönlich ein komisches Gefühl. Denn seit 1972, als er noch für die Blau-Weißen in der Bundesliga spielte, gab es für ihn Jahr für Jahr von Juli bis August nur Tennis.

Spielern fehlen die Preisgelder aus der Bundesliga

Finanzielle Nachteile gibt es für Blau-Weiß durch die Absage nicht. Denn die Spieler werden pro Einsatz bezahlt. Gleich acht Profis aus dem Corona-Hotspot Italien gehörten dieses Jahr zum Team. Besonders den Spielern, die in der Weltrangliste nicht zu den Top-100 gehören, fehlen durch die Zwangspause die Start- oder Preisgelder. Dazu kommt noch das Trainingsverbot, das nach der Absage der Olympischen Spiele verschärft wurde.

Marco Cecchinato, der in Brescia (Lombardei) lebt, wo die Region besonders vom Corona-Virus betroffen ist, darf wegen der Ausgangssperre seit vier Wochen nicht mehr auf den Tennisplatz. Sein Landsmann Paolo Lorenzi (Foto oben und rechts) hat sein Zuhause nach Sarasota (Florida) verlegt. Der Publikumsliebling im Stadtwald hält sich im eigenen Garten fit und kann auf einer privaten Tennisanlage trainieren. Der Österreicher Jürgen Melzer hat derzeit gar keine Zeit für Tennis. Da seine Frau arbeitet, kümmert er sich zu Hause in Wien um seinen kleinen Sohn. „Wenn die Krise vorbei ist, werde ich die Prüfung zur Kindergärtnerin bestehen“, berichtet der Wimbledon-Sieger im Doppel.

"Wichtig ist, dass wir alle gesund bleiben"

Olaf Merkel hofft sehr, dass es im kommenden Jahr im Stadtwald wieder Weltklasse-Tennis zu sehen gibt: „Das wünsche ich besonders unseren vielen treuen Zuschauern.“ Er selbst will die Absage nutzen, um durchzuatmen und dann hoffentlich im Herbst mit den Planungen für 2021 beginnen zu können: „Wichtig ist aber erstmal, dass wir alle gesund bleiben.“

 

 

So könnte es bald für Tennis-Lehrer losgehen


 

Hier können Sie ein Video sehen, wie es bald für Tennislehrer wieder losgehen könnte:

 

 

 

Wegen Corona: Bundesligen nun komplett abgesagt


 

Die Damen-Bundesliga war am 23. März vorangeschritten, jetzt sind auch die deutschen Eliteklassen der Herren für die Saison 2020 abgesagt. Darauf haben sich der Deutsche Tennis-Bund (DTB) und die Bundesliga-Vereine verständigt.

Der Beschluss wurde heute in einer Presseinformation bekanntgegeben: „Aufgrund der anhaltenden Ausbreitung der weltweiten COVID 19-Pandemie sagt der Deutsche Tennis Bund die 1. Tennis-Point Bundesliga und die 2. Tennis Bundesliga für 2020 ab.“

Betroffen sind in der 1. Bundesliga zehn Mannschaften, darunter die Niederrhein Teams Rochusclub Düsseldorf, Blau-Weiß Krefeld, Gladbacher HTC und Blau-Weiß Neuss. In der 2. Bundesliga werden insgesamt 18 Mannschaften nicht spielen – jeweils neun in den Gruppen Nord (mit dem TC Bredeney) und Süd. Start in der höchsten deutschen Spielklasse wäre der 5. Juli 2020 gewesen. Für die 2. Bundesliga  war der erste Spieltag auf den 12. Juli angesetzt.

„Die Entscheidung, sämtliche Spiele der ersten und zweiten Tennis-Bundesliga abzusagen, ist uns nicht leichtgefallen. Wir haben dies in enger Abstimmung mit allen betroffenen Vereinen entschieden und sind letztlich zu dem Schluss gekommen, dass die Gesundheit aller Beteiligten und die weitere Eindämmung einer Ausbreitung des COVID-19-Erregers derzeit oberste Priorität haben“, wird DTB-Präsident Ulrich Klaus zitiert. Aus der Absage folgert, dass es in diesem Jahr keine Auf- bzw. Absteiger in der 1. Und 2. Bundesliga geben wird.

Zudem findet auch die Bundesliga der Herren 30, in der in Nord und Süd jeweils sieben Mannschaften antreten, darunter der Buschhausener TC aus Oberhausen als amtierender Deutscher Meister, in diesem Jahr nicht statt.

Die Spiele bei den Damen (1. und 2. Bundesliga) waren wegen der Corona-Krise bereits am 23. März abgesagt worden.“

„Enttäuschung, aber die Gesundheit geht vor“

Die Entscheidung trifft bei den Niederrhein-Vereinen auf Verständnis – aber nicht völlig uneingeschränkt. „Wir sind natürlich sehr enttäuscht über die Absage, da wir nun seit sieben Monaten an der Organisation  arbeiten. Aber die Gesundheit jedes Einzelnen und die Betrachtung unseres Gesundheitssystems im Ganzen ist sicherlich wichtiger als die Tennis-Bundesliga. Meine persönliche Meinung ist, dass es auch gereicht hätte, diese Entscheidung bis Anfang Mai offen zu lassen, um die Entwicklung der nächsten Wochen noch abzuwarten. Die Mehrheit der Bundesligavereine hat sich aber für eine sofortige Absage aus-gesprochen“, sagt Henrik Schmidt, Teamchef des Gladbacher HTC.

Detlev Irmler  ist seit 31 Jahren für die Bundesliga-Mannschaft des Rochusclub Düsseldorf verantwortlich. Er steht voll hinter der Absage: „Sie war angesichts der Entwicklung der letzten Wochen vorauszusehen und ist auch absolut richtig. Es gibt derzeit wichtigere Dinge, als die Bundesliga auszutragen. Durch die vielen internationalen Spieler in dieser Klasse wäre das gesundheitliche Risiko wesentlich vergrößert worden.“

„Sehr richtig“ findet auch Olaf Merkel von Blau-Weiß Krefeld, neben Irmler der erfahrenste Teamchef der Liga in dieser Position wie der Düsseldorfer 2019  mit dem „DTB Trainer Award für außergewöhnliche Leistungen für das deutsche Tennis“ ausgezeichnet, die Entscheidung. Er hätte sie allerdings gerne schon früher gesehen: „Warum hat der DTB so lange gewartet? Profi-Tennis ist jetzt nicht so wichtig, sondern dass die normalen Tennis-Spieler möglichst bald ihren Sport wieder ausüben können.“

Marius Zay von Blau-Weiß Neuss steht ebenfalls hinter der Absage: „Sie ist absolut richtig. Zumal, wenn ich mit unseren internationalen Spielern spreche und höre, dass die Tennis-Pause deutlich länger sein wird als es derzeit noch heißt. Es wird wohl bis zum Oktober oder sogar noch länger werden, bis wieder gespielt werden kann. Dazu fiele es in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit schwer, Sponsoren zu erklären, dass sie in die Bundesliga investieren sollten. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr wieder soweit sind.“

Alex Glowacz, Sportwart des Buschhausener TC: „Die Entscheidung  ist rein sportlich gesehen sehr bedauerlich, dennoch können wir sie absolut nachvollziehen. Unsere Sponsoren begrüßten die Entscheidung des DTB ebenfalls. Viele Unternehmen und deren Mitarbeiter stehen aktuell vor großen finanziellen Herausforderungen. Wir begrüßen die einheitliche Linie des DTB, die komplette Bundesliga abzusagen. Die Gesundheit steht im Vordergrund.“

Torsten Rekasch Sportmanager des TC Bredeney, hat schon die Absage der 1. Damen-Bundesliga erklären müssen. Nun können auch die Herren in der 2. Bundesliga nicht antreten,

Kader und Terminpläne

 

 

Nachmeldungen zur namentlichen Mannschaftsmeldung


 

Die namentlichen Mannschaftsmeldungen sind seit heute - 07.04.2020 - auf unserer Homepage einsehbar.

Auch wenn die Landesregierung vermutlich erst nach dem 19.04.2020 über das weitere Vorgehen entscheiden wird, arbeiten wir Zurzeit an Spielplänen mit einem Beginn ab dem 09.06.2020. Diese beziehen auch, wie bereits am 24.03.2020 veröffentlicht, die Monate August und September mit ein und wir werden diese unmittelbar nach Fertigstellung veröffentlichen.

Aus diesem Grund bieten wir in Abstimmung mit dem TVM und WTV einheitlich Folgendes an:

1.    Nachmeldungen zur abgegebenen namentlichen Mannschaftsmeldung von einzelnen Spielern nur auf Antrag bis zum 30.04.2020 per Mail an boes@tvn-tennis.de ausschließlich durch den/die Sportwart/in des Vereins.
2.    Keine Wechsel oder Neuausstellungen von Spielberechtigungen.
3.    Ausschluss von Spieler/-innen, die auf den Pos. 1-8 bei 6er-Mannschaften bzw. 1-6 bei 4er-Mannschaften in einer Bundesliga- oder Regionalliga-Mannschaft gemeldet sind.
4.    Keine Nachmeldungen für Regionalliga-Mannschaften. Das heißt., eine Nachmeldemöglichkeit besteht nur für namentliche Mannschaftsmeldungen innerhalb des Verbandes.

Bleiben Sie gesund

Ulrich Nacken
Sportwart TVN

 

 

LSB NRW für den TVN am Ball bei der NRW Staatskanzlei – Differenzierte Regelung für Tennis nach Ostern möglich?


 

Auf unsere Schreiben an die LSB Vizepräsidentinnen für Leistungssport ( Frau Gisela Hinnemann ) und Breitensport ( Frau Dr. Eva Selic ) erhielten wir folgende Antwort, die uns optimistisch stimmt, dass unsere Mitglieder bald wieder - selbstverständlich unter besonderen Vorgaben – Tennis spielen dürfen.

 

Sehr geehrter Herr von Arnim,

danke für Ihr Schreiben, zu dem ich Ihnen auch im Namen von Frau Hinnemann und Frau Dr. Selic antworte.

Die Coronschutzverordnung des Landes setzt einen engen Rahmen, nach dem die (ausschließlich unmittelbar zuständigen) lokalen Behörden entscheiden. Die Verordnung lautet im entsprechenden Absatz: „Untersagt sind jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie alle Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen. Die nach dem Landesrecht für Schutzmaßnahmen nach § 28 Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes zuständigen Behörden können Ausnahmen für das Training an den nordrhein-westfälischen Bundesstützpunkten zulassen.“ Nur an den letztgenannten Bundesstützpunkten ist demnach (und das unter strengen Auflagen) ein Training möglich, das sich derzeit auf Olympiakader und Perspektivkader nach Definition des DOSB beschränkt.

Die vorgenannte Verordnung lässt wenig bis keinen Spielraum für die lokalen Behörden. Und das ist wohl auch so beabsichtigt. Diese Krise bringt leider pauschale Einschränkungen mit sich, damit das angestrebte Ziel für das Allgemeinwohl erreicht wird.
   
Ich kann aber Ihre Sachargumente für eine Ausnahmegenehmigung in der Sportart Tennis sehr gut verstehen. Die o. g. Regelungen treffen hier auch Sportarten, in denen eigentlich alle Regeln zur Eindämmung des Virus ohne Probleme eingehalten werden könnten, quasi ein Kollateralschaden. Deswegen haben wir Ihr Thema bereits schriftlich und mündlich bei der Staatskanzlei adressiert. Und wir werden dran bleiben. Das betrifft insbesondere den Prozess nach den Osterferien, wenn es darum gehen wird, wie man die derzeitige „Pauschalkeule“ durch differenzierte Regelungen ersetzen kann.

Ich wünsche Ihnen und uns allen, dass wir bald wieder zu einem geregelten Sportbetrieb mit all seinen positiven Auswirkungen zurückfinden werden. Wenn Ihr Verband Unterstützung benötigt, wenden Sie sich bitte gerne an uns unter vibss@lsb.nrw , nutzen Sie unser ausführliches Informationsangebot unter www.vibss.de oder melden Sie sich auch wieder direkt bei einem unserer Präsidiums- oder Vorstandsmitglieder.

Mit freundlichem Gruß
Dr. Christoph Niessen
Vorstandsvorsitzender LSB NRW

 

Dietloff v. Arnim, Präsident TVN: „ In diesen Briefen habe ich auf die Besonderheit von Tennis hingewiesen. Dabei habe ich ausdrücklich betont, dass wir in unseren Clubs mit einem Mindestabstand von zwei Metern problemlos ggfs. nur Einzel spielen können. Sicherlich ist es für Tennis ein weiteres positives Argument, dass wir ab jetzt unter freiem Himmel spielen können. Auch habe ich ausdrücklich erwähnt, dass wir ggfs. aus Sicherheitsgründen die Clubhäuser, die Gastronomien, die Umkleiden und die Toiletten geschlossen lassen könnten. Somit können hoffentlich die vielen Tennistrainer bald wieder ihrer Arbeit nachgehen."

 

 

Corona-Virus und seine Auswirkungen auf die Turniere


 

Die Corona-Krise hat den Sport fest im Griff. Die Olympischen Spiele sind um ein Jahr auf 2021 verschoben, der Fußball macht Zwangspause, von den Profis bis zu Jugendklassen und Amateuren. Auch Tennis fällt erst einmal aus. Foto: Iris Ellies

Die gesamte Turnierlandschaft im Deutschen Tennis-Bund (international, national sowie alle Ranglisten- und LK-Turniere) ist zunächst bis zum 7. Juni abgesagt. Wimbledon, das prestigeträchtigste Tennis-Turnier der Welt, ist erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg gestrichen.

Und Corona sorgt auch am Niederrhein für Ausfälle und Termin-Verschiebungen. Doch es gibt ein bisschen Hoffnung, dank eines Briefs, den TV-Präsident Dietloff von Arnim am Wochenende  geschrieben hat - siehe den Bericht „TVN wendet sich an Landesregierung und Landessportbund“ auf dieser Seite unter der Rubrik „VER-BAND NEWS“.

Zunächst aber gelten die von der Politik sowie den nationalen und internationalen Tennis-Gremien beschlossenen Einschränkungen. Der aktuelle Stand am Niederrhein und die Bemühungen um Alternativen:

Die für den 7.bis 14. Juni geplanten Verbandsmeisterschaften 2020 mussten komplett gestrichen werden.  Die Ersten Offenen TVN-Rollstuhltennis-Meisterschaften  bei ETUF Essen (4. und  5. April) wurden abgesagt, das RTC-Sponsoring Turnier in Ratingen (30. März bis 7. April) ist ausgefallen. „Wir versuchen natürlich, das Turnier  nachzuholen“, sagt Daniel  Meier von Grün-Weiß Ratingen. TVN-Vizepräsidentin Sabine Schmitz will wegen eines  neuen Termins für die  Rollstuhltennis-Meisterschaften mit Niklas Höfken reden, Referent für Inklusion und Parasport im Deutschen Tennis Bund. „Wir warten aber erst einmal ab, was nach Ostern von der Regierung beschlossen wird“, sagt Sabine Schmitz.

Auch der Badwerk Cup (Senioren, ITF-Grade 2) in Mönchengladbach kann nicht wie geplant ausgetragen werden. Er war nach der 14. Auflage im vergangenen Jahr vom bisherigen Termin Anfang Juli auf den 19. bis 26. April 2020 verlegt worden, um der am Schluss-Wochenende zeitgleichen Herren-Bundesliga beim Gladbacher HTC aus dem Weg zu gehen. Nun sucht Veranstalter Torsten Jüchter nach einem neuen Termin. Seine aktuelle Idee ist eine Kooperation über die Grenze in die Niederlande nach Venlo, wo er  für September bei der ITF die International Seniors Open angemeldet hat.

Auch für das vom 13. bis 19. April vorgesehene und abgesagte ITF-Future-Turnier der Herren, ITF-Kirschbaum International, in Meerbusch wird nach einem neuen Termin gesucht. „Wahrscheinlich im September“, sagt Veranstalter Marc Raffel.

Gestrichen ist zunächst auch das German Seniors Open bei ETUF Essen. Das Turnier mit der ITF-Kategorie Grade A war für den 29. Juni bis 5. Juli geplant.

Abgesagt hat die TG Rot-Weiß Mönchengladbach das Jugend-Turnier NRW Junior Open (ITF-Grade 3, 13. bis 18. Juli):  Das Risiko, bei einer Sperre auf 100 gebuchten Hotelbetten „sitzen zu bleiben“ war dem Verein zu groß.

Nicht unter die Regeln der ITF fällt das 28. Krefeld Open für Seniorinnen und Senioren aus der DTB Senior-Cup Master-Serie, KAT S1,  beim Crefelder TC (12. bis 19.  Juli).

 

 

III. Information für den NRW-Sport in der Coronakrise, 03.04.2020 Weiteres Hilfspaket beschlossen!


 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen*innen in den Fachverbänden und Bünden,

wir hoffen, dass Sie die dritte Woche seit der weitgehenden Stillegung des öffentlichen Lebens und dem kompletten Stillstand des organisierten Sportbetriebs gut überstanden haben und informieren Sie wie folgt über aktuelle Entwicklungen:

Hier finden Sie das Infoschreiben des LSB-NRW

 

 

Die Tennis Basis wird immer stärker!


 

Am Samstag erschienen sowohl in der Rheinischen Post als auch in der NRZ zwei positive Artikel zum Thema Tennis.

 

Was Sie zur Corona-Krise beim TVN wissen wollen


 

Derzeit erreichen uns viele Fragen aus den Vereinen, von Trainern und Spielern zum Coronavirus.

Wir bemühen uns, tagesaktuell alles zu beantworten, möchten aber in diesem Zusammenhang auf eine Meldung des Landessportbundes NRW, der derzeit auch viele Fragen bündelt, Antworten definiert und unter www.lsb-nrw.de veröffentlicht, hinweisen. „Da es keine vergleichbaren Fälle einer Pandemie in Deutschland bislang gegeben hat, gibt es hier weder feststehende Antworten noch eine gesicherte Rechtsprechung. Wir bitten daher um Verständnis, dass die Beantwortung Zeit erfordert.“

Wir versuchen, Doppelungen mit dem LSB zu vermeiden. Zudem möchten wir darauf aufmerksam machen, dass wir Neuigkeiten tagesaktuell auf unserer Homepage und allen anderen Medien des TVN veröffentlichen. Wir bitten daher, unsere Medien entsprechend zu verfolgen.

Folgende Informationen können wir geben:

Ist der TVN erreichbar?
Auch für die hauptamtlichen Mitarbeiter wurde im Zuge der Corona-Krise Vorsorge getroffen. Entsprechend der Fürsorgepflicht wurde in den vergangenen Tagen das Hauptamt umorganisiert, der Großteil der Mitarbeiter ist inzwischen im Homeoffice.

Alle sind weiterhin über die bekannte Mailadresse und Telefondurchwahl während der Geschäftszeiten erreichbar. Auch die Zentrale in der Geschäftsstelle ist weiterhin erreichbar. Bitte haben Sie Verständnis, wenn es aufgrund der Auslagerungen zu Verzögerungen in der Erreichbarkeit kommt.
Die aktuellen Geschäftszeiten: Montag bis Donnerstag 09 – 16:00 Uhr, Freitag 09 – 14:00 Uhr.

Warum hat die Halle geschlossen und es gibt kein Training mehr – muss das wirklich sein?
Oder
Können wir nicht schon draußen spielen, beim Tennis sind wir doch weit auseinander?
Die Landesregierung hat uns alle angewiesen, die Türen zu schließen. Bei allen aktuellen Maßnahmen geht es um den Schutz ALLER Bürger und Bürgerinnen. Dabei steht die Gesundheit im Vordergrund. Nur durch eine Verlangsamung der Infektionsketten kann nach Ansicht der Experten Schlimmeres verhindert werden.

Werden Honorartrainer für ausgefallene Stunden bezahlt?
Hier gilt der geschlossene Vertrag. Generell gilt natürlich, dass nur gezahlt wird, wenn es eine Trainerstunde auch gegeben hat. Bezüglich Übungsleiter siehe LSB.

Gibt es Möglichkeiten, Ausgleichzahlungen zu erhalten?

Ob es Ausgleichszahlungen für Selbstständige gibt, ist noch nicht klar. Angeblich will die Bundesregierung etwas beschließen, was aber noch nicht bekannt ist. Bitte beachten Sie hierzu die Medien.

Ich habe einen angestellten Trainer (sozialversicherungspflichtig), der jetzt aber nicht mehr arbeiten kann. Was können Sie empfehlen?
Hier ist Flexibilität und Einvernehmen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gefordert. Grundsätzlich sollte eventuell Urlaub vorgezogen oder Überstunden abgebaut werden, um einen Teil der Zeit zu überbrücken und den Arbeitnehmern eine finanzielle Absicherung zu geben. Danach besteht grundsätzlich die Möglichkeit, Kurzarbeit zu beantragen, diese verhindert Kündigungen und sichert dem Angestellten wenigstens einen Teil des Gehaltes, siehe LSB Kurzarbeit in Vereinen.

Muss der Verein Mitgliedsbeiträge anteilig zurückerstatten?
Definitiv nein. Die Beiträge sind durch die jeweils zuständigen Organe festgesetzt worden und in dieser Höhe zu leisten. Sie dienen der Verwirklichung des Vereinszweckes und der Aufrechterhaltung des Vereins. Sie sind nicht als Bezahlung für konkrete Leistungen zu bewerten. Im Übrigen sollte bedacht werden, dass die Beiträge für das gesamte Geschäftsjahr kalkuliert wurden. Über zukünftige Änderungen der Beiträge kann nur das Organ entscheiden, das für die Festsetzung des Beitrags gemäß der Satzung zuständig ist.
Zudem gilt: Wir sind eine Solidargemeinschaft und haben aktuell eine Ausnahmesituation in der ganzen Gesellschaft – auch im Sport. Auch zu den finanziellen Folgen. Wir appellieren an die sportliche Solidarität untereinander: In den Vereinen, auch an alle Trainer. Bitte gehen Sie fair und konsensorientiert miteinander um.

Was passiert mit Geldern, welche wir von Sponsoren bekommen haben, um Veranstaltungen zu organisieren, welche jetzt abgesagt wurden. Müssen wir die Gelder zurückzahlen?
Das kommt auf die vertragliche Vereinbarung an und ist individuell mit dem Sponsor zu klären. Das hängt insbesondere davon ab, ob die Veranstaltung ersatzlos abgesagt oder verschoben wird. Ggf. ist ein Teil zurückzuzahlen. Aber wir empfehlen die direkte Abstimmung mit dem Sponsor.

Fängt der Punktspielbetrieb pünktlich an?
Dazu können wir noch keine Aussage treffen. Auch wir wissen nicht, wie die Dynamik der weiteren Entwicklung aussieht. Wir bitten Sie, von Anfragen zu dieser Thematik im Sportbüro abzusehen. Seien Sie versichert, dass wir Sie rechtzeitig über Änderungen im Spielbetrieb und andere Maßnahmen informieren. Der TVN Sportausschuss beobachtet die Lage sehr genau und ist diesbezüglich auch in Kontakt mit den anderen Landesverbänden.
Auch hier beachten Sie bitte regelmäßig die Meldungen auf unserer Homepage und allen anderen Medien des TVN.

Gibt es schon Turnierabsagen?
Alles, was laut TVN Turnierkalender bis zum 07.06.2020 stattfinden soll, ganz gleich ob Ranglisten- oder LK-Turnier, ist abgesagt. Der DTB würde überdies auch keine RL- oder LK-Punkte für diesen Zeitraum vergeben.

Können wir mit der Platzaufbereitung anfangen?
Derzeit herrscht auch für die Außenanlagen ein Betätigungsverbot. Sie können ein Unternehmen aber bereits beauftragen. Wie mit der vereinseigenen Aufbereitung umgegangen wird, ist in Klärung. Bitte auch diesbezüglich immer die aktuellen Medien und Nachrichten des TVN verfolgen.

Wird „Deutschland spielt Tennis“ durchgeführt?
Ja, aber auch mit wichtigen Änderungen:
Der Aktionszeitraum wird über den 17. Mai hinaus bis Ende der Sommersaison (mindestens bis 30. September 2020) verlängert.
Der Aktionszeitraum bezieht sich nun nicht mehr ausschließlich auf die Eröffnung der Sommersaison. Der Aktionstag kann auch als Sommerfest, Saisonabschluss, etc. durchgeführt werden.
Das Datum für die Durchführung des Aktionstages kann individuell durch den einzelnen Tennisverein bestimmt werden, muss jedoch in Abhängigkeit von den regionalen Vorgaben durch die politischen Verantwortungsträger und Gesundheitsämter sowie den Empfehlungen des TVN erfolgen.
Daraus ergeben sich folgende neue Rahmendaten:
Anmeldezeitraum zu „Deutschland spielt Tennis“: bis 31. Juli 2020.
Automatische Teilnahme an der Vereinsverlosung bei Anmeldung: bis 30. Juni 2020.
Durchführung des Aktionstages: Bis mind. 30. September 2020 möglich.

 

 

Kurz und knapp: Punktspiel- und Turniersaison 2020 im TVN


 

Die gesamte Turnierlandschaft im DTB international, national sowie alle Ranglisten- und LK-Turniere) ist bis zum 07. Juni 2020 - analog zu der ITF, WTA und ATP - abgesagt.

 

·    Alle ab dem 16.03. bis zu diesem Datum erzielten Ergebnisse werden weder für die DTB-Rangliste noch für die LK gewertet. Dies betrifft alle Altersklassen, Rollstuhltennis, Beach Tennis und Padel.
·    Für Turniere, die für diesen Zeitraum (16.03.-07.06.2020) bereits beantragt/veröffentlicht worden sind, wird der TVN keine Turnierservicegebühr in Rechnung stellen. Durchgeführte Turniere vor dem 16.03. bleiben hiervon unberührt. Ranglistenturniere, die in dem Zeitraum terminiert waren, erhalten im April ihre Servicegebühr zurück.

·    Unter der Voraussetzung, dass ab dem 08. Juni Sport- und Wettspielbetrieb in Deutschland wieder möglich ist, würde sich die Planung wie folgt gestalten:

1.    Die Verbandsmeisterschaften der D/H/AK sind abgesagt.
2.    Die Bezirksmeisterschaften werden ebenfalls verschoben oder abgesagt. Dies liegt in der Entscheidung der Bezirke und wird zeitnah bekannt gegeben. I
3.    Die neuen Spieltermine der Meisterschaftsspiele wurden bereits bekanntgegeben und beginnen je nach Altersklasse ab Dienstag 09.06.2020 und enden am 27.09.2020.  Die detaillierten Spielpläne werden zurzeit erstellt und nach Fertigstellung umgehend veröffentlicht. Spiele können in gegenseitigem Einvernehmen in die ausgesparte Ferienzeit verlegt werden.
4.    Die Spielpläne für die RL-West sind am 01.04.2020 veröffentlicht worden.

 

 

Rechnungen für den Sommer


 

Der TVN hat - mit den Landesverbänden Westfalen und Mittelrhein im Konsens - beschlossen, die Rechnungen an die Vereine für Mannschaftsmeldungen und Turnieranträge, die den Sommer 2020 betreffen, solange zurückzuhalten, bis eine endgültige Entscheidung über ein Stattfinden von Punktspielen und Turnieren offiziell erfolgt ist.

Gebühren für Turniere, die Anfang 2020 bereits durchgeführt wurden, werden jedoch in Rechnung gestellt.

 

Der Tennis-Bezirks 1 wird ebenfalls die Rechnungen an die Vereine

für Mannschaftsmeldungen die den Sommer 2020 betreffen solange

zurückzuhalten bis eine endgültige Entscheidung über ein

Stattfinden offiziell erfolgt ist.

 

 

 

Wichtige Informationen für unsere Vereine!


 

Gute Nachricht: "Gemeinnützige Sportvereine mit wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb und Übungsleiterinnen und Übungsleiter sind antragsberechtigt."

 

Termine der Meisterschaftsspiele im Sommer 2020


 

Der Spielausschuss der Regionalliga West hat in einer Telefonkonferenz beschlossen, dass die Meisterschaftsspiele 2020 am 10. Juni beginnen sollen, sofern es keine weiteren Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie gibt.

Dazu arbeitet der TVN an seinen Termine für die Sommersaison 2020.

Zur Regionalliga kommen Sie HIER.

Der Vorstand des TVN hat entschieden, frühestens am 9. Juni mit den Medenspielen der Erwachsenen und Jugend zu beginnen.

Das betrifft die
 Niederrheinliga + Verbandsligen
 Bezirksligen + Bezirksklassen + Kreisligen + Kreisklassen


Er arbeitet deshalb an einem alternativen Spielplan mit Beginn der Meisterschaftsspiele im Verband am Dienstag, 9. Juni

Die möglichen Spieltage können Sie dieser Information entnehmen.

 

So soll die Erste Herren-Bundesliga 2020 laufen


 

Es war eine starke-Saison für den Niederrhein in der Herren-Bundesliga 2019, auch wenn Titelverteidiger Grün-Weiß Mannheim ganz am Ende doch noch die Nase knapp vorne hatte. Aber Düsseldorf Vizemeister, Krefeld einige Zeit Titelkandidat, am Ende Tabellendritter, Gladbach Fünfter, dazu der Wieder-Aufstieg von Neuss in die Erste Liga: Das sorgt auch für Vorfreude auf 2020 mit nun vier Erstliga-Mannschaften des TVN. Doch derzeit setzt die Corona-Krise noch ein Fragezeichen vor die neue Spielzeit.

Bei den Damen wurde die Bundesliga-Saison 2020 abgesagt. Sie war für den Zeitraum 3. Mai bis 7. Juni angesetzt, Die der Herren ist erst für den 5. Juli bis 16. August vorgesehen. Henrik Schmidt, Teamchef beim Gladbacher HTC und einer der Sprecher der Liga: „DTB und Bundesliga haben erst einmal vereinbart, bis Mitte Mai abzuwarten und dann zu entscheiden, ob die Bundesligarunde 2020 stattfinden kann. Spätestens sechs Wochen vor dem geplanten Start muss es aber Klarheit geben.“

Es wäre schade, wenn Corona auch hier für einen Áusfall sorgt. Denn die Aufstellungen der zehn Erstliga-Teams lassen wieder eine interessante Saison erwarten. Titelverteidiger Grün-Weiß Mannheim ist sicher erneut ein Favorit. Doch auch die Niederrhein-Teams Rochusclub Düsseldorf, Blau-Weiß Krefeld und der verstärkte Gladbacher HTC könnten vorne mitspielen.

Gespannt sein darf man auch auf Blau-Weiß Neuss, mit seinen zehn deutschen Meistertiteln in den Jahren 1983 bis 1994 immer noch deutscher Rekordmeister. 2019 schaffte er nach dem Abstieg im vorherigen Jahr die direkte Rückkehr in die Erste Liga  - mit einem Sieg am letzten Spieltag beim favorisierten TC Bredeney, der nun in der Zweite Liga einen erneuten Anlauf auf den Aufstieg versuchen will.

Schlaglichter zu den Personalien der vier Erstligisten 2020 vom Niederrhein

Rochusclub Düsseldorf: Teamchef Detlev Irmler hat nicht allzu viel verändert. Mit Casper Ruud steht  eine neue Nummer 1 im Kader. Der Norweger wird aktuell auf dem 36. Platz der ATP-Weltrangliste geführt. Neu im Team ist auch dahinter der 38-jährige Spanier Feliciano Lopez (ATP 56, 2015 die Nummer 12). Nicht mehr dabei ist Juan Ignacio Llondero (ATP 62).

Blau-Weiß Krefeld: Drei aus dem Vorjahr sind weg, sechs Neue gekommen, wobei Olaf Merkel weiter stark auf Italiener setzt. Die Nummer 1 des Vorjahres, Christian Garin, ist zum Niederrhein-Rivalen Gladbach gewechselt. „Mager“ (Vorname Gianluca) ist mit ATP-Platz 79 nun Erster im Kader, Marco Cecchinato, der sich 2019 mit Garin an der Spitze abwechselte, ist mit Platz 113 momentan die Nummer 4. Neu sind der  Brasilianer Thiago Monteiro (82), der Peruaner Juan Pablo Varillas (135) sowie der Italiener  Andrea Arnaboldi (282). Treu dabei bleibt Paolo Lorenzi, 38 Jahre, Nr. 121 des Welt-Rankings.

Gladbacher HTC: Philipp Kohlschreiber hat 2016 als Spitzenspieler zum bislang letzten deutschen Meistertitel eines Niederrhein-Teams beigetragen. Jetzt ist er zurück in Bayern beim TC Großhessselohe. Seinen Platz als Nummer 1 beim GHTC hat Christian Garin (ATP 18) übernommen, der Zugang aus Krefeld, vor Albert Ramos-Vinolas (ATP 41). Mit Jiri Vesely (65) und Andrej Martin (96) sind zwei weitere Spieler aus den Top 100 der Weltrangliste dabei. Neu sind auch der Ukrainer  Sergiy Stakhovski (169), der Rumäne und Ex-Neusser Marius Balazs, Copil (187), Mario Villela Martinez (Spanien, 188) und ein Heimkehrer: Daniel Altmaier (219), 21 Jahre, gebürtiger Kempener, zuletzt Berliner und schon als 15-jähriger Bundesliga-Debütant beim GHTC.

Blau-Weiß Neuss: Die „Ewige Liebe“ will die Berg- und Talfahrt der vergangenen Jahre beenden – mit gleich acht Zugängen. Aus  dem Aufstiegskader  sind sechs Spieler nicht mehr dabei, darunter die ersten drei: Attila Balasz (ohne Einsatz, nun beim TC Bredeney), Emil Ruusuvori und Tak Khunn Wang. Die acht Neuen werden angeführt von Christopher O’Conell ( Australien, ATP 116), Roberto Marcora (Italien, 158) und Martin Klizan (Slowakei, 159, 2015 Nr, 24)Sie finden alle zehn Kader der Bundesliga mit den bisher gültigen Spielplänen über die unten stehenden Links.  

Die Kader und die geplanten Termine

Die Erste Herren-Bundesliga 2020

Das war die Erste Bundesliga 2019

 

 

Wichtige Infos für Freiberufliche Trainer und Solo-Selbstständige


 

Viele freiberufliche Trainer und Solo-Selbstständige (Trainer) wissen nicht wie Sie die nächsten Wochen und Monate überbrücken sollen.

 

 

Die Bundesregierung und das Land NRW stellt umfangreiche Förderprogramme auf die Beine. Einige Programme sind schon angelaufen, andere kommen in Kürze zum Tragen. Bei der Vielzahl von Möglichkeiten möchte der Tennisverband Niederhein e.V. hier einen kleinen Überblick geben. Für die meisten Fördermittel sind die Gesetzestexte noch nicht fertig, werden aber voraussichtlich in dieser Woche noch veröffentlicht, dann können die Anträge gestellt werden. Gute Ansprechpartner vor Ort sind die Industrie und Handelskammern, die einem sehr Hilfreich zur Seite stehen und Newsletter mit wichtigen Informationen versenden. Unter dem folgenden Link finden Sie hilfreiche Informationen zu dem Thema:

 

www.ihk-nrw.de/beitrag/informationen-hilfsangebote-ihks-nrw-coronavirus

 

Betreten der Platzanlagen zur Frühjahrsbestellung


 

Aktuelle Info des DTB und des TVN zum aktuellen Stand des Themas:

 

Betreten der Platzanlagen zur Frühjahrsbestellung

 

An DOSB und Städtetag wurden folgende Fragen mit der Bitte um Prüfung gestellt:

 

a) Platzbereitung durch Firmen: Nach einigen den entsprechenden Firmen vorliegenden Informationen können diese erst tätig werden, wenn die Behörden die Nutzung der Sportstätten generell wieder freigeben würden. Handelt es sich bei der Vorbereitung von Plätzen durch Firmen nicht um „Arbeit“, die – so wie wir es verstehen – doch gestattet sein sollte? Somit sollte doch die Frühjahrsinstantsetzung ab sofort möglich sein.

 

b) Platzbereitung durch Vereinsmitglieder: Dürften Vereinsmitglieder, was in vielen Vereinen so erfolgt, bereits analog der Firmen Tennisplatzbauer ebenfalls schon vorher mit der Frühjahrsbestellung der Plätze beginnen – ggfs. unter bestimmten Auflagen. Wir haben schon eine Info erhalten, dass auch Vereinen zusammen mit Firmen die Frühjahrsbestellung genehmigt wurde.

 

Die Antwort des Städtetages erfolgte ohne Gewähr und ist daher nur eingeschränkt belastbar.

 

In Nordrhein-Westfalen ist diese Thematik in der „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2“ (CoronaSchVO) geregelt. Darin heißt es: „Untersagt sind jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie alle Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen“.

 

Diese Untersagung umfasst unserer Auffassung nach auch den Frühjahrsdienst/die Platzbereitung durch die Mitglieder, da dies in der Regel eine Zusammenkunft im Verein darstellt. Die Platzbereitung durch externe Firmen wird jedoch ausdrücklich nicht betroffen, da dies weder einen Sportbetrieb noch eine Vereinszusammenkunft darstellt. Letzteres gilt genauso für die reguläre Platzpflege durch den Platzwart (der ja dabei seinen Beruf ausübt).

 

Leider ist es so, dass diese Regelungen von Bundesland zu Bundesland variieren. Somit müsste länderspezifisch geprüft werden, inwieweit die Platzvorbereitung durch Vereinsmitglieder und externe Firmen möglich ist. Ggf. könnten die Landessportbünde hier einmal prüfen, was möglich ist und was nicht. Das Problem stellt sich ja nicht ausschließlich im Tennis.

 

Unsere Interpretation aus diesem Vorgang zur weiteren Vorgehensweise:

a.            Den Tennisvereinen kann der Hinweis gegeben werden, sofern die Plätze durch Firmen bzw. einem Platzwart vorbereitet werden, es sich hierbei sich um Arbeit handelt und demnach die Platzanlage zwecks Arbeit betreten werden dürfte. In jedem Fall muss dieses mit der Empfehlung verbunden werden, dass dieses nach der derzeitigen Situation mit den entsprechenden zuständigen Stellen vorab abgeklärt werden muss.

b.            Sofern Vereinsmitglieder selber die Frühjahrsbereitung vornehmen, ist dieses nach der bekannten Rechtslage zurzeit aufgrund der Verordnungen zur Betretung von Sportanlagen nicht möglich. Empfehlung/ Anregung: Auch hier mit den zuständigen Behörden Kontakt aufnehmen und prüfen, ob für diese Tätigkeit, die mit großem Abstand zueinander und auch mit beschränkter Personenzahl durchgeführt werden würden, eine entsprechende Erlaubnis ausgesprochen werden könnte.

 

Noch eine Information: Uns liegt eine Info vor, dass bereits Firmen gestattet wurde, mit der Frühjahrsbereitung zu beginnen und diese Arbeiten auch gemeinsam mit Vereinsmitgliedern durchgeführt werden.

 

 

Voraussichtliche Spieltermine des TVN


 

Das Präsidium des DTB hat gestern bis zum 7. Juni 2020 alle sportlichen Aktivitäten ausgesetzt (siehe unterhalb dieses Berichts die Veröffentlichung "Coronakrise ...") und empfohlen, dies auch in den Regionalligen und Verbänden umzusetzen.

Der Vorstand des TVN hat deshalb nun entschieden, frühestens am 9. Juni mit den Medenspielen der Erwachsenen und Jugend zu beginnen.

Das betrifft die
 Niederrheinliga + Verbandsligen
 Bezirksligen + Bezirksklassen + Kreisligen + Kreisklassen


Wir arbeiten deshalb an einem alternativen Spielplan mit Beginn der Meisterschaftsspiele im Verband am Dienstag, 9. Juni, für den Verband. Dabei versuchen wir, den Zeitraum der Sommerferien außen vor zu lassen.

Die möglichen Spieltage können Sie dieser Tabelle entnehmen.

Dies bedeutet auch, dass in diesem Jahr die für den Zeitraum7.bis 14. Juni geplanten Verbandsmeisterschaften ausfallen.

Morgen werden wir im Spielausschuss der Regionalliga West in einer Telefonkonferenz auch für diese Liga einen Notterminplan beschließen.

Danach werden wir umgehend an die Erstellung der konkreten Spielpläne gehen. Sehen Sie deshalb bitte von weiteren Nachfragen ab.

Sollte die Aussetzung des Spielbetriebs aufgrund der Vorgaben aus der Politik über den 7.  Juni 2020 hinausgehen, bliebe als Alternative nur die Terminierung im August und September ohne Berücksichtigung der Sommerferien in NRW.

 

Wegen der Corona-Krise: Geschäftsstelle des TVN wird ab Montag, 23. März, geschlossen


 

Die Geschäftsstelle des Tennisverband Niederrhein (TVN) in Essen wird bis auf Weiteres ab Montag, 23. März 2020, wegen der Corona-Krise geschlossen.

Die Mitarbeiter befinden sich in dieser Phase im Homeoffice und sind unter den gewohnten Telefonnummern und per Mail zu erreichen.

Der Sportwart und das Präsidium werden sich am 2. April per Telefonkonferenz beraten, wann die Punktspiel-Saison des TVN begonnen werden kann.

Dieser Beschluss wird den Vereinen am 3. April über unsere Homepage, facebook und Mails an die Sportwarte mitgeteilt.

Wir bitten, diesen Termin abzuwarten und keine diesbezüglichen Anfragen an unser Sportbüro zu richten, da die dynamische Entwicklung der Coronakrise keinen jetzigen Beschluss ermöglicht.

 

Was Sie zur Corona-Krise beim TVN wissen wollen


 

Derzeit erreichen uns viele Fragen aus den Vereinen, von Trainern und Spielern zum Coronavirus.

Wir bemühen uns, tagesaktuell alles zu beantworten, möchten aber in diesem Zusammenhang auf eine Meldung des Landessportbundes NRW, der derzeit auch viele Fragen bündelt, Antworten definiert und unter www.lsb-nrw.de veröffentlicht, hinweisen. „Da es keine vergleichbaren Fälle einer Pandemie in Deutschland bislang gegeben hat, gibt es hier weder feststehende Antworten noch eine gesicherte Rechtsprechung. Wir bitten daher um Verständnis, dass die Beantwortung Zeit erfordert.“

Wir versuchen, Doppelungen mit dem LSB zu vermeiden. Zudem möchten wir darauf aufmerksam machen, dass wir Neuigkeiten tagesaktuell auf unserer Homepage und allen anderen Medien des TVN veröffentlichen. Wir bitten daher, unsere Medien entsprechend zu verfolgen.

Folgende Informationen können wir geben:

Ist der TVN erreichbar?
Auch für die hauptamtlichen Mitarbeiter wurde im Zuge der Corona-Krise Vorsorge getroffen. Entsprechend der Fürsorgepflicht wurde in den vergangenen Tagen das Hauptamt umorganisiert, der Großteil der Mitarbeiter ist inzwischen im Homeoffice.

Alle sind weiterhin über die bekannte Mailadresse und Telefondurchwahl während der Geschäftszeiten erreichbar. Auch die Zentrale in der Geschäftsstelle ist weiterhin erreichbar. Bitte haben Sie Verständnis, wenn es aufgrund der Auslagerungen zu Verzögerungen in der Erreichbarkeit kommt.
Die aktuellen Geschäftszeiten: Montag bis Donnerstag 09 – 16:00 Uhr, Freitag 09 – 14:00 Uhr.

Warum hat die Halle geschlossen und es gibt kein Training mehr – muss das wirklich sein?
Oder
Können wir nicht schon draußen spielen, beim Tennis sind wir doch weit auseinander?
Die Landesregierung hat uns alle angewiesen, die Türen zu schließen. Bei allen aktuellen Maßnahmen geht es um den Schutz ALLER Bürger und Bürgerinnen. Dabei steht die Gesundheit im Vordergrund. Nur durch eine Verlangsamung der Infektionsketten kann nach Ansicht der Experten Schlimmeres verhindert werden.

Werden Honorartrainer für ausgefallene Stunden bezahlt?
Hier gilt der geschlossene Vertrag. Generell gilt natürlich, dass nur gezahlt wird, wenn es eine Trainerstunde auch gegeben hat. Bezüglich Übungsleiter siehe LSB.

Gibt es Möglichkeiten, Ausgleichzahlungen zu erhalten?

Ob es Ausgleichszahlungen für Selbstständige gibt, ist noch nicht klar. Angeblich will die Bundesregierung etwas beschließen, was aber noch nicht bekannt ist. Bitte beachten Sie hierzu die Medien.

Ich habe einen angestellten Trainer (sozialversicherungspflichtig), der jetzt aber nicht mehr arbeiten kann. Was können Sie empfehlen?
Hier ist Flexibilität und Einvernehmen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gefordert. Grundsätzlich sollte eventuell Urlaub vorgezogen oder Überstunden abgebaut werden, um einen Teil der Zeit zu überbrücken und den Arbeitnehmern eine finanzielle Absicherung zu geben. Danach besteht grundsätzlich die Möglichkeit, Kurzarbeit zu beantragen, diese verhindert Kündigungen und sichert dem Angestellten wenigstens einen Teil des Gehaltes, siehe LSB Kurzarbeit in Vereinen.

Muss der Verein Mitgliedsbeiträge anteilig zurückerstatten?
Definitiv nein. Die Beiträge sind durch die jeweils zuständigen Organe festgesetzt worden und in dieser Höhe zu leisten. Sie dienen der Verwirklichung des Vereinszweckes und der Aufrechterhaltung des Vereins. Sie sind nicht als Bezahlung für konkrete Leistungen zu bewerten. Im Übrigen sollte bedacht werden, dass die Beiträge für das gesamte Geschäftsjahr kalkuliert wurden. Über zukünftige Änderungen der Beiträge kann nur das Organ entscheiden, das für die Festsetzung des Beitrags gemäß der Satzung zuständig ist.
Zudem gilt: Wir sind eine Solidargemeinschaft und haben aktuell eine Ausnahmesituation in der ganzen Gesellschaft – auch im Sport. Auch zu den finanziellen Folgen. Wir appellieren an die sportliche Solidarität untereinander: In den Vereinen, auch an alle Trainer. Bitte gehen Sie fair und konsensorientiert miteinander um.

Was passiert mit Geldern, welche wir von Sponsoren bekommen haben, um Veranstaltungen zu organisieren, welche jetzt abgesagt wurden. Müssen wir die Gelder zurückzahlen?
Das kommt auf die vertragliche Vereinbarung an und ist individuell mit dem Sponsor zu klären. Das hängt insbesondere davon ab, ob die Veranstaltung ersatzlos abgesagt oder verschoben wird. Ggf. ist ein Teil zurückzuzahlen. Aber wir empfehlen die direkte Abstimmung mit dem Sponsor.

Fängt der Punktspielbetrieb pünktlich an?
Dazu können wir noch keine Aussage treffen. Auch wir wissen nicht, wie die Dynamik der weiteren Entwicklung aussieht. Wir bitten Sie, von Anfragen zu dieser Thematik im Sportbüro abzusehen. Seien Sie versichert, dass wir Sie rechtzeitig über Änderungen im Spielbetrieb und andere Maßnahmen informieren. Der TVN Sportausschuss beobachtet die Lage sehr genau und ist diesbezüglich auch in Kontakt mit den anderen Landesverbänden.
Auch hier beachten Sie bitte regelmäßig die Meldungen auf unserer Homepage und allen anderen Medien des TVN.

Gibt es schon Turnierabsagen?
Alles, was laut TVN Turnierkalender bis zum 26.04.2020 stattfinden soll, ganz gleich ob Ranglisten- oder LK-Turnier, ist abgesagt. Der DTB würde überdies auch keine RL- oder LK-Punkte für diesen Zeitraum vergeben.

Können wir mit der Platzaufbereitung anfangen?
Derzeit herrscht auch für die Außenanlagen ein Betätigungsverbot. Sie können ein Unternehmen aber bereits beauftragen. Wie mit der vereinseigenen Aufbereitung umgegangen wird, ist in Klärung. Bitte auch diesbezüglich immer die aktuellen Medien und Nachrichten des TVN verfolgen.

Wird „Deutschland spielt Tennis“ durchgeführt?
Ja, aber auch mit wichtigen Änderungen:
Der Aktionszeitraum wird über den 17. Mai hinaus bis Ende der Sommersaison (mindestens bis 30. September 2020) verlängert.
Der Aktionszeitraum bezieht sich nun nicht mehr ausschließlich auf die Eröffnung der Sommersaison. Der Aktionstag kann auch als Sommerfest, Saisonabschluss, etc. durchgeführt werden.
Das Datum für die Durchführung des Aktionstages kann individuell durch den einzelnen Tennisverein bestimmt werden, muss jedoch in Abhängigkeit von den regionalen Vorgaben durch die politischen Verantwortungsträger und Gesundheitsämter sowie den Empfehlungen des TVN erfolgen.
Daraus ergeben sich folgende neue Rahmendaten:
Anmeldezeitraum zu „Deutschland spielt Tennis“: bis 31. Juli 2020.
Automatische Teilnahme an der Vereinsverlosung bei Anmeldung: bis 30. Juni 2020.
Durchführung des Aktionstages: Bis mind. 30. September 2020 möglich.

 

 

Corona-Folgen: Paris, Traar, Meerbusch, LK-Turniere und …


 

Die Ausbreitung des Coronavirus hat immer weitreichendere Auswirkungen auf den Tennissport, von Profiturnieren der WTA- und ATP-Tour bis hin zu den Bundesligen und LK-Turnieren im eigenen Tennisclub oder der Aktion "Deutschland spielt Tennis". Hier finden Sie eine Übersicht über den aktuellen Stand zu den unterschiedlichen Turnieren und Ligen.

Bundesligen
Die 1. Damen-Tennisbundesliga (mit dem TC Bredeney) hat ihren ersten Spieltag am 3. Mai. Es wird aktuell noch davon ausgegangen, dass die Spiele wie geplant stattfinden. Gleiches gilt für die Bundesliga Herren 30 mit dem Buschhausener TC (ab 23. Mai). Die 1. Herren-Bundesliga mit Düsseldorf, Gladbach, Krefeld und Neuss hat den ersten Spieltag am 5. Juli.

Mannschaftspunktspiel- und Wettspielbetrieb sowie LK-Turniere

Der DTB empfiehlt seinen Landesverbänden, den Punktspiel- und Turnierspielbetrieb bis zum 26. April einzustellen. Um eine Gleichberechtigung aller Landesverbände darzustellen, unabhängig ob Turniere gespielt oder abgesagt werden, werden ab 16. März bis zum Ablauf des 26. April keine Ranglisten- und LK-Ergebnisse erfasst.

Deutschland spielt Tennis

Am 26. April sollte in Krefeld-Traar für den Niederrhein die Sommersaison 2020 mit Teilnahme an der bundesweiten Aktion „Deutschland spielt Tennis“ offiziell eröffnet werden. Da nun aber in diesem Zeitraum alle Sportanlagen gesperrt sein werden, hat der TC Traar sich abgemeldet. Nun hat der Deutsche Tennis Bund beschlossen, den bundesweiten Aktionszeitraum zu „Deutschland spielt Tennis“ über den 17. Mai hinaus bis Ende der Sommersaison (mindestens bis 30. September 2020) zu verlängern. Der Aktionszeitraum bezieht sich jetzt nicht mehr ausschließlich auf die Eröffnung der Sommersaison, sondern kann auch als Sommerfest, Saisonabschluss, etc. durchgeführt werden.

International Tennis Federation (ITF): Ein Meerbuscher Turnier wird verschoben

Bis zum 8. Juni finden keine ITF-Events statt. Dies gilt ausnahmslos für ITF World Tennis Tour, ITF World Tennis Tour Juniors, die UNIQLO Wheelchair Tennis Tour, ITF Beach Tennis World Tour und die ITF Seniors Tour. Das Herren-Weltranglistenturnier „Kirschbaum International“ sollte nach 13 Jahren in der Kaarster Tespo-Halle nun seine Freiluft-Premiere in Meerbusch-Büderich erleben, als Teil der ITF World Tour – vom 12. bis 19. April! Also noch in der „Sperrfrist“. "Doch es ist nur aufgeschoben, nicht aufgehoben", sagt Veranstalter Marc Raffel. "wir sind mit der ITF im Gespräch für einen Termin im Sommer."

Grand Slams: Paris erst im Herbst, und wann US Open?

Die Veranstalter der French Open in Paris haben beschlossen, das Grand Slam-Event in den Herbst zu verschieben. Roland Garros 2020 findet nun vom 20. September bis zum 4. Oktober statt. Auch die Veranstalter der US Open denken über eine Terminverschiebung nach, noch ist dies allerdings nicht erfolgt. Wimbledon wird nach derzeitigem Stand wie geplant ausgetragen.

ATP Challenger Tour  mit Meerbusch

Die ATP hatte zunächst bis zum 26. April alle Turniere der ATP World Tour und ATP Challenger Tour gestrichen, am 18. März wurde dies dann auf alle bis zum 7. Juni geplanten Turniere ausgeweitet. Damit entfallen die BMW Open (25.April bis 3. Mai) in München. Die Entscheidung wird von den Veranstaltern des Münchner Traditionsturniers um Michael Mronz geteilt und als richtig empfunden: „Für alle Tennisfans ist die Situation sehr bedauerlich. Auch wenn es schwerfällt, am Ende geht es um eine Gesamtverantwortung gegenüber den Zuschauern und den Spielern sowie allen Beteiligten, die am Turnier mitwirken.“  Das ATP-Challenger in Meerbusch (10. bis 18. August) ist bislang nicht betroffen.
 
Die WTA-Tour hat ebenfalls bis zum 7. Juni alle Turniere abgesagt. Auch der Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart (18.-26. April) findet somit also nicht statt. 

Davis Cup und Fed Cup-Finals: Die vom 14. bis zum 18. April geplanten Fed Cup-Finals sind auf einen noch zu benennenden Termin verschoben. Die Davis Cup-Finals vom 23. bis zum 29. November in Madrid sollen nach derzeitigem Kenntnisstand wie geplant stattfinden.

Auch Tennis Europe (TE) verschiebt alle seine Turniere bis zum 8. Juni. Es wird geprüft, ob und wann einige Events der Junior Tour nachgeholt werden können.

 

Aktuelles Update des TVN zur Corona-Krise, Stand 16.03.2020, 12:00 Uhr


 

1. Alle Turniere (LK und Rangliste) werden zunächst bis zum 26.04.2020 abgesagt. Vom 16.03.-26.04.2020 werden keine Ergebnisse für die LK- und DTB-Ranglisten-Wertung erfasst (gemäß Anlage DTB )

2. Der erste Spieltag der Sommerrunde (25./26.04.2020) ist abgesagt und wird verlegt.

3. Wir - in Übereinkunft mit den Tennisverbänden in NRW (TVM, WTV, TVN) - empfehlen allen Vereinen dringend, die Trainingseinheiten sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene auszusetzen.

4. Da laut Erlass der NRW-Landesregierung vom 15.03. (ebenso ab Dienstag sind Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich nicht mehr gestattet) alle Sportstudios, Schwimmbäder etc. geschlossen werden müssen, empfehlen wir – in Übereinkunft mit den Tennisverbänden in NRW - den Vereinen dringend, ihre Anlagen und Clubhäuser bis auf Weiteres nicht zu öffnen.

5. Der Sportausschuss des TVN wird in seiner nächsten Sitzung entscheiden, wie die sportliche Bewertung der Winterhallenrunde erfolgen wird.

6. Gremien-Sitzungen sollen abgesagt werden und möglichst als Telefonkonferenzen durchgeführt werden.

7. Absage sämtlicher Aus- und Fortbildungen bis zum 26.04.2020. Diese Maßnahmen könnten über den 26.04.2020 verlängert werden. Der Tennisverband Niederrhein wird seine Vereine und Mitglieder zeitnah über aktuelle Updates über die TVN Homepage informieren.

Anschreiben Baundesausschuss

 

 

 

TVN - News zum Corona Virus

Neustes Update - Stand 13.3.2020, 14:45: Stellungnahme des TVN zur Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2


13.03.2020 / 14.45 Uhr

TVN beschließt vorzeitiges Ende des Wettspielbetriebes der Winterhallenrunde

Mitteilung des Präsidenten des Tennisverbandes Niederrhein

Der Tennisverband Niederrhein (TVN) hat beschlossen, mit sofortiger Wirkung (13.03.2020) den laufenden Wettspielbetrieb der Winterrunde 2019/2020 zu beenden. Zudem werden alle Veranstaltungen des Verbandes vorerst abgesagt.

Der Vorsitzende Dietloff von Arnim begründet die Entscheidung des Verbandes und der Bezirke: „Wir befinden uns in einer Situation, in der wir als Sportverband den Vorgaben des NRW Ministerpräsidenten Armin Laschet und des Landessportbundes NRW, jegliche Sozialkontakte einzuschränken, Folge leisten sollten. Derzeit hat die Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus COVID-19 zum Wohle der Allgemeinheit höchste Priorität.“

Zu den Absagen zählen aktuell konkret folgende Veranstaltungen:

Spielbetrieb der Winterhallenrunden aller TVN-Ligen (jegliche Kreis-, Bezirks-, Verbands-ligen) ab dem 13.03.2020

Offene TVN Rollstuhltennis-Meisterschaften 4./5.-04.2020

TVN Schiedsrichter Lehrgang am 14.04.2020

Das TVN Jugendtraining wird ab Montag, 16.03.2020 bis zum 20.04. eingestellt.

Mitgliederversammlung am 23.04.2020 (Nachholtermin wird zu gegebener Zeit benannt und satzungsgemäß eingeladen)

 

Dietloff von Arnim                                       Sabine Schmitz

TVN-Präsident                                                      TVN-Vizepräsidentin